Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Konzerte nur mit Corona-Impfung?
 

Konzerte nur mit Corona-Impfung?

1

Eventim sorgt mit Vorschlag für Diskussionen

Foto: Symbolbild © Unsplash/Anthony Delanoix
Foto: Symbolbild © Unsplash/Anthony Delanoix
Der Ticketverkäufer CTS Eventim schlägt vor, dass Veranstalter:innen die Corona-Schutzimpfung künftig zur Zugangsvoraussetzung für Konzerte und andere Veranstaltungen machen können sollten. Die Reaktionen in der Branche sind verschieden.
Veranstalter:innen sollen künftig die Möglichkeit haben, die Corona-Schutzimpfung zur Voraussetzung für die Teilnahme an Konzerten und anderen Veranstaltungen zu machen. Das forderte der Vorstandsvorsitzende des Ticketverkäufers CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, am Mittwoch im Gespräch mit der WirtschaftsWoche. „Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen“, so Schulenberg. Die technischen Voraussetzungen dafür hat Eventim bereits geschaffen. Die Systeme des Ticketverkäufers seien in der Lage, Impfausweise zu scannen.

Nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betont, man wolle allen Bürger:innen bis Ende September ein verlässliches Impfangebot machen. Daran ist auch die Hoffnung geknüpft, Schritt für Schritt zu einer gewissen Normalität zurückzukehren, sobald alle Menschen die Möglichkeit einer Schutzimpfung haben. Auch Konzerte und andere Veranstaltungen könnten dann möglicherweise wieder stattfinden. Mit einer Zugangsbeschränkung nur für nachweislich geimpfte Personen könnten die Veranstalter:innen für mehr Sicherheit auf ihren Veranstaltungen sorgen.

Entgegen erster Medienberichte, Eventim wolle eine generelle Impfpflicht für Konzertbesucher:innen einführen, forderte der Ticketverkäufer lediglich, den Veranstalter:innen die Möglichkeit einzuräumen, den Zugang zu ihren Veranstaltungen auf nachweislich geimpfte Personen zu beschränken. Als Ticketverkäufer könne Eventim sowieso nicht über Fragen des Einlasses entscheiden, da diese Entscheidung bei den Veranstalter:innen selbst liege, heißt es aus der Frankfurter Batschkapp.

Mit seinem Vorschlag hatte Eventim-Vorstandsvorsitzender Klaus-Peter Schulenberg am Mittwoch dennoch schnell eine Debatte ins Rollen gebracht. Während die einen die Idee von Schulenberg unterstützten, sahen sie andere eher kritisch, argumentierten mit einer Art subtilen Impfpflicht oder befürchteten eine Spaltung der Gesellschaft. Auch in der Batschkapp steht man dem Vorschlag von Eventim eher kritisch gegenüber. Sofern die Veranstalter:innen es wollten, sei eine solche Zugangsbeschränkung sicher umzusetzen. „Die Frage ist nur, auf welcher Rechtsgrundlage“, heißt es aus der Batschkapp. Auch dort ist man sich unsicher, ob die Konzertbesucher:innen sich auf die Regelung einlassen würden und rechnet mit einer „Prozesslawine“, da sich viele Menschen diskriminiert fühlen könnten. Auch der Tourneeveranstalter und Ticketvertreiber S-Promotion Event aus Schaafheim (Kreis Darmstadt-Dieburg) sieht in dem Vorschlag einen klaren Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot.

Im Frankfurter Club Zoom ist man mit Aussagen über mögliche Zugangsvoraussetzungen noch vorsichtig. Auch, weil die Zielgruppe des Clubs voraussichtlich eine der letzten sein wird, die die Corona-Schutzimpfung erhalten können. „Da sich die Pandemielage sehr dynamisch entwickelt, wären Aussagen über die fernere Zukunft sehr spekulativ“, so Geschäftsführerin Eva Daniels. „Grundsätzlich bin ich aber der Ansicht, dass diejenigen, die das Glück hatten, geimpft worden zu, ihre Freiheitsrechte unverzüglich wiedererhalten sollten, auch wenn dies den (noch) Ungeimpften gegenüber ungerecht erscheinen mag.“ Ob man das letztlich wirklich umsetzen und kontrollieren könne, sei eine andere Frage, so Daniels.

Die Veranstaltungsbranche leidet wie viele andere Bereiche unter den Maßnahmen während der Corona-Pandemie. Seit fast einem Jahr steht die Branche größtenteils still. Viele Jobs sind dadurch gefährdet. Ticketverkäufer Eventim hat unterdessen einen neuen Geschäftszweig gefunden. Wie die WirtschaftsWoche berichtet, organisiert das Unternehmen in Schleswig-Holstein die Vergabe der Impftermine. „Unser System hat die Anfragen nach den Impfterminen kaum gespürt. Wenn die Rolling Stones, Rammstein oder Ed Sheeran in den Verkauf gehen, dann haben wir mehr als eine Million Anfragen pro Minute. Davon waren wir weit, weit weg“, sagte Klaus-Peter Schulenberg. Auch mit anderen Bundesländern sei man bereits in Gesprächen.
 
5. Februar 2021, 13.15 Uhr
loe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Marco Demel am 8.2.2021, 14:51 Uhr:
Obenstehender Artikel hat mich heute doch ziemlich aufgewühlt, deshalb kommentiere ich oben zu lesende Nachrichten in einer Art Brief an Herrn Schulenberg.

Lieber Herr Schulenberg,

im Laufe des letzten Jahres wurden zwei Prinzipien immer wichtiger.
Erstens kommt die Kultur-und Veranstaltungsbranche nur in einem „Together we come through“- Modus in die Lage, trotz der Pandemie wieder vernünftige Kulturangebote anzubieten und zweitens beinhaltet dies auch, kommerzielle Erwägungen zurück zu stellen.
Was würden Sie und Eventim also davon halten, ab April 2021 Ü80-Konzerte für unsere (geimpften) älteren Bürger und deren Pflegekräfte anzubieten oder komplette Altenwohnheimkomplexe entweder in eine große Halle zu bringen oder größere Open-Air- Veranstaltungen zu planen. Die Menschen dieser Altergruppe mussten ohnehin im letzten Jahr am meisten entbehren, mit den vielen Besuchs-und Kontaktverboten.
Wenn bei Ihrem Vorschlag allerdings abermals kommerzielle Erwägungen im Vordergrund stehen und Sie sich durch das Daten-Management-Know-How ( Koordinierung der Impftermine) wirtschaftliche Vorteile erhoffen, dann wird das so garantiert nicht laufen.

Also, Herr Schulenberg, tun Sie dieser Generation etwas Gutes, von mir aus verschicken Sie noch einen 10%-EarlyBird-Rabatt auf jede Konzertkarte, die Sie ab heute verkaufen können - und veranstalten Sie ein paar schöne Konzerte.
Patty Smith spielt – bis jetzt noch ohne Absage - am 08.06.21 in der Jahrhunderthalle Frankfurt aber auch alle Musiker hier in Deutschland würden gerne ihrer Elterngeneration oder ihren Großeltern etwas zurückgeben. Konzerte aller Stilrichtungen, eine Zielgruppe, der Musikgeschmack selbst ist in unseren modernen Zeiten nicht an ein bestimmtes Alter gebunden. Ein Blick auf unsere Alterspyramide sichert Ihnen ausgebuchte Veranstaltungen.

Uns kleineren Konzertveranstaltern steht das Wasser zwar bis zum Hals, alle bisher durchdachten InDoor-Konzepte werden hartnäckig ignoriert und deren Realisierung nicht mal im Ansatz angedacht oder ernst genommen.
Dabei reagiert gerade diese Branche mit den innovativsten Konzepten überhaupt, sie stößt leider in der Politik auf zu wenig offene Ohren und so werden wir jüngeren Musikliebhaber uns wohl noch etwas länger mit Streaming-Angeboten über Wasser halten müssen.
Das einzig schöne daran ist, dass man sich einfach mal „alleine“ in die Carnegie Hall setzen kann oder auf diese Art und Weise wenigstens irgendwie in die Alte Oper reinkommt.

P.S:

Das waren jetzt alles noch freundliche und höfliche Worte, aber wenn sich nicht wirklich bald etwas für die Kultur-und Veranstaltungsbranche bewegt, werde ich demnächst auch an der Tür entscheiden, welcher Politiker (geimpft oder nicht) eine Karte bekommt oder eben nicht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zum zweiten Mal darf das „Lichter“-Festival seine Türen nur virtuell öffnen. An der abwechslungsreichen Auswahl der 14. Ausgabe ändert dieser Umstand nichts, zudem wurde die Streamingdauer um eine weitere Woche verlängert. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Lichter Festival
 
 
Frankfurts ältestes Kino schließt
0
Adieu Eldorado
Am Mittwoch wurde das Aus für Frankfurts ältestes Kino – das Eldorado – bekannt gegeben. Nach 47 Jahren unter der Führung der Klaus Jaeger Filmtheaterbetriebe hoffe man, dass das Traditionskino einen neuen Betreiber finde. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Klaus Jaeger Filmtheaterbetriebe
 
 
Jetzt auch in Frankfurt
0
Kunst fürs Klo
Klingt erst mal nicht so appetitlich, ist aber eine tolle Idee, die in Hamburg schon erfolgreich realisiert wurde und jetzt auch nach Frankfurt kommen soll. Eine Benefiz-Aktion für darbende Cafés, Bars, Clubs und ein Kunstprojekt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Symbolbild: AdobeStock/le_moque
 
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  722