Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Kammerphilharmonie Frankfurt
Foto: Kammerphilharmonie Frankfurt

Kammerphilharmonie

Let’s Get Lost

Die Kammerphilharmonie Frankfurt schreibt ihr in der Corona-Pandemie entworfenes Musikkonzept fort. Unter dem Titel „Let’s Get Lost at Klassik Island“ sind drei Pop-up-Konzerte und ein Experiment geplant.
Als in den Jahren 2020 und 2021 wegen der landesweit verhängten Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie so gut wie keine Live-Konzerte gegeben werden durften, hat die Kammerphilharmonie Frankfurt ein Format entwickelt, um trotzdem vor Publikum spielen zu können: den „Musiklieferdienst“. Dabei spielten sonntags zwischen 15 und 18 Uhr ein oder auch zwei Musiker in Treppenhäusern von Mehrfamilienhäusern der Stadt. Die Bewohner brauchten nur ihre Wohnungstüren zu öffnen und konnten so die kostenlosen Konzerte vom eigenen Flur aus hören. Das Programm dauerte sieben bis zehn Minuten, dann zogen die Musiker auf ihrer Lieferroute weiter. Die Nachfrage war so groß, dass die Termine des „Musiklieferdienstes“ rasend schnell ausgebucht waren. Entwickelt wurde das Format von der Kontrabassistin Nicola Vock und der Cellistin Sylvia Demgenski, die damit das bereits bestehende Angebot der „Nachbarschaftsmusik“ weiterdachten, bei der in Innenhöfen oder auf kleineren Plätzen gespielt wurde.

Jetzt hat die Kammerphilharmonie die Idee weiter fortgeschrieben und will erstmals in Pop-up-Konzerten mit großem Ensemble und Sängern den öffentlichen Raum nutzen. Geplant sind drei Konzerttage und ein Experiment in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik unter dem Titel „Let’s Get Lost at Klassik Island“. An drei Konzert-Orten wird das rund 60-minütige Programm je zweimal gespielt: im Innenhof des Hotel b’mine am 8. September, in der Galeria-Filiale auf der Zeil (ehemals Karstadt) am 9. September sowie im Nordwestzentrum am 16. September. In der Pause wollen die Musiker die Zuhörer treffen und kennenlernen. Am Ende der Konzerte kann das Publikum selbst auf die Bühne treten und als Dirigent oder Dirigentin Teil des Ensembles werden.

Ein Programm mit Werken etwa von George Gershwin und Florence Price, „das unterhaltsam ist und Tiefgang hat, soll eine Insel inmitten des Alltags entstehen lassen“, heißt es. Am 11. September stellen die Musiker dem Livekonzert seinen eigenen Stream gegenüber. So kann das Publikum der Idee zufolge während des laufenden Konzerts zwischen den beiden Räumen wechseln und den Unterschied spüren und reflektieren. Begleitet wird das Experiment vom Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik mit Interviews, Fragebögen und Videoforschung.

>> Der Eintritt ist frei. Alle weiteren Infos gibt es auf der Website der Kammerphilharmonie.
 
31. August 2022, 11.55 Uhr
cru/ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Statt Afrikanischem Kulturfestival
Erstes Africa Diaspora Festival im Rebstockpark
Ende Juli findet im Frankfurter Rebstockpark zum ersten Mal das Africa Diaspora Festival statt. Ursprünglich sollte dieses Jahr das 17. Afrikanische Kulturfestival gefeiert werden.
Text: Sina Claßen / Foto: Die „Talking Drummerin“ Ayansike © Africa Diaspora Festival
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
19. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Escape The Fate
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • As in Hell
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Jazz Jam Session
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Geneva Lewis
    Casals Forum | 19.15 Uhr
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Akkordeon-Ensemble Frankfurt
    St. Thomas | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sonne / Luft
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Shout Aloud
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Aris Fioretos
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Selma Selman
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Neue Stimmen: Deutsches Kino seit 2000
    DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Andrea Grützner
    Schierke Seinecke | 15.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • TechnoThek
    Bibliothekszentrum Nordweststadt | 15.00 Uhr
und sonst
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
  • Die Gegenwart des Exils – Friedman fragt: Gesicht zeigen?!
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 19.00 Uhr
  • Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
    Hochbunker | 19.00 Uhr
Freie Stellen