Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jüdische Kulturwochen
 

Jüdische Kulturwochen

6

"Ich darf das, ich bin Jude"

Oliver Polak über seine jüdische Herkunft, Lieblingsplätze in Frankfurt und warum der Zentralratspräsident ihm riet, bei seinem Auftritt während der Jüdischen Kulturwochen keine Friedman-Witze zu machen.
JOURNAL FRANKFURT: Sie spielen sonst bei Shows wie „Nightwash“ vor einem vergleichsweise unpolitischen Publikum. Haben Sie keine Bedenken bei der jüdischen Kulturwoche anzuecken?
Oliver Polak: Das Nightwash-Publikum ist unpolitisch und das Jüdische-Kulturtage-Publikum ist politisch? Gewagte These! Vielleicht ist es ja auch umgekehrt. Darüber denke ich nicht nach. Ich mache eben mein Ding. Und Leute, die zu meinem Shows kommen, wissen oft, was ich mache. Bisher habe ich bei solchen Veranstaltungen gute Erfahrungen gemacht. Bei den jüdischen Kulturtagen in Berlin durfte ich zum Beispiel mit Georg Kreisler auf die Bühne. Ein großer jüdischer Satiriker und Kabarettist. Das war für mich eine sehr interessante Begegnung.

Nehmen wir mal an, Sie wären dort nicht als Künstler gebucht. Würden Sie privat eine jüdische Kulturwoche besuchen?
Da ich selbst Jude bin, sind bestimmte Dinge, die bei solchen Veranstaltungen angeboten werden, wie zum Beispiel der Besuch einer Synagoge, Rabbinertalk oder ähnliches, natürlich nichts explizit besonderes für mich. Außerdem macht mich Klezmermusik immer so depressiv. In Frankfurt ist ja eben erst Sharon Brauner mit ihrer Band während der jüdischen Kulturwochen aufgetreten. Die ist eine tolle Sängerin, die hätte ich mir gerne angeschaut, allerdings lieber in einem verruchten Table-Dance-Club in Berlin.

Keine Lust auf Frankfurt?
Doch, ich mag Frankfurt total gerne. Ich weiß, das klingt doof: So viele Leute behaupten das immer in solchen Interviews. Stimmt aber wirklich. Ich war dieses Jahr ja schon für eine Lesung in Frankfurt, ein schöner Auftritt. Zwei Orte mag ich besonders: einmal das Café Karin und zur späteren Stunde die Bar Plank.

Ihre Heimat, die Kleinstadt Papenburg wird in Ihrem Buch ja als ziemlich verschlafen beschrieben ...
Als Kind denkt man über so etwas ja nie nach, da habe ich mich eigentlich relativ okay gefühlt in Papenburg. Aber natürlich liebe ich große Städte, weshalb ich inzwischen auch in Berlin lebe. Als Jugendlicher will man vielleicht eher mal weg. Ich weiß noch als ich mal in München war und die hatten da natürlich einen WOM mit allen Platten, die man sich nur vorstellen konnte. In Papenburg gab es schon auch einen Plattenladen, aber die hatten halt nur Dire Straits, Bon Jovi und die Rolling Stones. Wenn man da nach Blumfeld oder so gefragt hat, wurde einem mit:“Wen solln wir hier ham?“ geantwortet.

In Ihrem Buch erzählen Sie, dass Ihre Familie die einzige jüdische Famillie der ganzen Stadt war. Denken Sie, dass es den „jüdischen Komiker“ Oliver Polak überhaupt geben würde, wenn er in Frankfurt aufgewachsen wäre?
Diese „was wäre wenn“ Frage kann ich nicht beantworten und eigentlich sehe ich mich auch nicht als jüdischen Komiker. Wobei sich gerade in Deutschland viele Komiker auf ihre Herkunft beziehen. Otto oder Hape Kerkeling kommen alle nicht gerade aus Metropolen. In gewisser Weise ist eine Kleinstadt also schon Motor und die meiner Komik.

Was stört sie an der Einordnung „jüdischer Komiker“?
Was heißt stören? Ich bin nun mal Jude und da das ein Teil meiner Identität ist, rede ich auch darüber. Das Buch heißt zwar „Ich darf das, ich bin Jude“, weil ich den Titel total witzig fand, aber es geht eigentlich gar nicht so sehr um Juden an sich, sondern vor allem um mich selbst. Ich wollte kein Buch über Juden in Deutschland schreiben, sondern über mein Leben, meine Erfahrungen und meine Komik.

Welche Rolle spielt die Religion in Ihrem Leben?
Ich bin jüdisch aufgewachsen. Ein Beispiel: Da wir die einzigen Juden in Papenburg waren, sind meine Eltern mit mir jede Woche den ganzen Weg nach Osnabrück zur Synagoge mit dem Auto gefahren. Diese Basis habe ich mitbekommen und die wirkt sich natürlich auch auf mein Leben aus, egal welche Rolle Religion ganz konkret in meinem Leben spielt.

Was dürfen wir in Frankfurt erwarten?
Mein Programm besteht zur einen Hälfte aus einer Lesung und zur anderen aus Stand-up, Musik und anderen Überraschungen. Wer mich dieses Jahr schonmal gesehen hat, wird vielleicht interessieren, dass ich den ein oder anderen neuen Song und dergleichen im Gepäck habe, den ich für meinekommende DVD geschrieben habe. Und ansonsten… Ah, da fällt mir noch eine witzige Geschichte ein.

Legen Sie los!
Ich habe ja diesen Gag mit Michel Friedman, wo ich auf die Bühne komme, mich als Jude vorstelle und den Leuten dann einen Deal vorschlage: "Ich vergesse die Sache mit dem Holocaust - und Sie verzeihen uns Michel Friedman." Und vor kurzem - ich spiele ja nicht nur auf jüdischen Kulturtagen, sondern auch gerne mal auf dem Kirchentag – gab es beim evangelischen Kirchentag eine Veranstaltung zur christlich-jüdischen Zusammenarbeit, wo auch Dieter Graumann, der aktuelle Präsident des Zentralrats der Juden im Publikum saß. In meinem Buch gibt es ja ein nicht ganz unkritisches Kapitel zum Zentralrat der Juden. Nachher kam Graumann aber zu mir und sagte „Toll, toll“, er sei ein Riesenfan und so weiter. Aber dann meinte er: „Herr Polak, ich habe nur eine Bitte: Wenn sie das nächste Mal bei uns in Frankfurt spielen, dann lassen sie doch bitte den Friedman-Gag weg!“

Herr Friedman ist ja ein oft gesehener Gast bei den Kulturwochen...
Tja, ich bin ich schon ins Grübeln geraten, ob ich Friedman in Frankfurt rauslasse oder nicht. Wer’s wissen will, soll am Dienstag einfach vorbeikommen.

>> Oliver Polak
Museum Judengasse, Kurt-Schumacher-Straße 10, 13.9., 20 Uhr, Eintritt: 8 Euro (ermäßigt: 6 Euro). Infos unter Telefon 069 768036122 oder unter www.juedischekulturwochen2011-frankfurt.de
 
12. September 2011, 10.35 Uhr
Interview: Timo Geißel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
peter am 17.9.2011, 17:51 Uhr:
Oh, Anführungszeichen. Ja dann...

Wenn ein Jude sagt "Ich darf das, ich bin Jude", wird das unter vielen Deutschen Ressentiments erwecken. Und wenn der Leser erst an der Stelle ankommt, wo der Titel des Buches erklärt wird, ist der "Ersteindruck" schon eingesunken. "Gut" gemacht Herr Timo Geißel.

Und das in der Überschrift die Begriffe "Zentralratspräsident", "Riet" (quasi Zensur), und der gehasste "Friedman" alle untergebracht wurden (ohne die Klärung im Textteil) ist ein typisches kleines pseudo-subtiles Hetzmittel gegen die Juden. Dass Sie dies als "Haarspalterei" abzutun versuchen, anstatt den Logikfehler zuzugestehen und ihn gar zu korrigieren, spricht auch über Ihre Einstellung, Absichten und/oder Ignoranz.

Ich habe Ihnen zwei Links gegeben, die die deutsch Kultur und die deutschen Medien etwas deutlicher erklären. Es ist nie zu spät sich außerhalb seiner Indoktrination zu informieren. Hier nochmal die Links:

lizaswelt.net/2011/08/30/in-bester-gesellschaft/

medienkritik.typepad.com/blog/
 
Journal Frankfurt am 15.9.2011, 15:36 Uhr:
Was meinen Sie, warum der Titel in Anführungszeichen steht? Weil es ein Zitat ist. Die weitere Haarspalterei überlassen wir gerne Ihnen.
Herzlichst, die Red.
 
peter am 15.9.2011, 13:30 Uhr:
Herr Polak sagt selbst: "eigentlich sehe ich mich auch nicht als jüdischen Komiker" und "Das Buch heißt zwar "Ich darf das, ich bin Jude", weil ich den Titel total witzig fand, aber es geht eigentlich gar nicht so sehr um Juden an sich, sondern vor allem um mich selbst". Herr Polak verwendet also den Titel scheinbar ironisch oder banal (weil er ihn "total witzig" fand). Dass die Tournee so heißt, haben Sie im Artikel ganz ausgelassen. Außerdem ist der Titel SEIN Titel, nicht Ihrer. Lassen Sie sich Ihren eigenen Titel einfallen. Von einem Juden ist ein solcher Titel ganz klar ironisch gemeint; von einem Deutschen ist solch ein Titel erfahrungsgemäß eher verachtend gemeint. Solange in Deutschland (und in Europa) noch so viel Antisemitismus herrscht (vor allem unter den Linken)[1], würde ich von solch potentiell auf-hetzerischen Titeln die Finger lassen. Man könnte Sie zu leicht "missverstehen".

Und mein Kommentar bezüglich Friedman haben (können) Sie immer noch nicht angesprochen.

Ich verbleibe skeptisch.

[1] z.B. lizaswelt.net/2011/08/30/in-bester-gesellschaft/
 
Journal Frankfurt am 12.9.2011, 15:55 Uhr:
Wie Sie oben lesen können, heißt das Buch (und auch die Tournee) von Oliver Polak "Ich darf das, ich bin Jude". Insofern finden wir die Überschrift schon relativ relevant für den Artikel.
Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit,
die Redaktion.
 
peterlairo am 12.9.2011, 14:38 Uhr:
Das WARUM in "warum der Zentralratspräsident ihm riet, bei seinem Auftritt während der Jüdischen Kulturwochen keine Friedman-Witze zu machen." wird nie erklärt, nur DASS er darum bat. Außerdem RIET ihm der Zentralratspräsident nicht sondern er BAT ihn darum. Ein feiner aber relevanter Unterschied (jemandem etwas raten. Jemanden um etwas bitten. Mal drüber nachdenken)

PS. Ich bin weder Jude noch Israeli.
 
peterlairo am 12.9.2011, 14:34 Uhr:
Der Titel "Ich darf das, ich bin Jude" ist für den Inhalt des Artikels irrelevant, und ist deshalb antisemitisch (nach dem Motto: die Juden können sich alles erlauben weil wir wegen unserer Schuldgefühle nicht trauen uns nicht ausbeuten zu lassen). Ich habe gerade ein langes Kommentar verfasst, dass aber von dieser Webseite "verschluckt" wurde. Deshalb empfehle ich einfach, dass die Leser mal "Davids Medienkritik" (medienkritik . typepad . com / blog /) und "Lizas Welt" (lizaswelt . net /) lesen sollten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
Denkmal Kindertransporte
1
Auf bald, mein Kind
An der Kreuzung Gallusananlage/Kaiserstraße soll ein Denkmal zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte während des Nationalsozialismus entstehen. Nun hat sich die Jury für einen Entwurf entschieden: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana. – Weiterlesen >>
Text: jwe/rom / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679