Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Im April bleibt es still
 

Im April bleibt es still

0

Musik nur noch im Netz erleben

Foto: Andrea Petrovicova
Foto: Andrea Petrovicova
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt.
Die Kolleginnen und Kollegen aller Kulturressorts hatten ihre Auswahl interessanter Termine längst getroffen, die Texte waren schon geschrieben. Dann kamen sukzessive immer neue Nachrichten, Kapazitäts- und zeitliche Einschränkungen und es blieben immer weniger Termine übrig, die noch hätten stattfinden können. Doch dann fiel bei den meisten Veranstaltern die Entscheidung, den April komplett abzusagen, was dann auch dazu führte, das April-Heft des JOURNAL FRANKFURT erstmals ohne Kalender und den Programmplaner erscheinen zu lassen. Was die Musik betraf, standen ganz wunderbare Events an: Etwa das Konzert von Van der Graaf Generator im Mousonturm. Auch wenn sich Sänger, Gitarrist und Pianist Peter Hammill immer wieder dagegen wehrt, wird er oft als „Godfather of Progressive Rock“ bezeichnet.

Während im letzten Jahr die Kollegen von Caravan aus Canterbury und King Crimson auf ihren „50th Anniversary“-Tourneen waren, „Wir haben kein speziellen Geburtstagskonzerte gespielt“, ließ Hammill auf Anfrage wissen. „Wir versuchen immer unser Bestes, im Hier und Jetzt zu agieren, ohne dabei unserer Vergangenheit nicht den nötigen Respekt zu verweigern.“ In der Probenphase, in der sich das Trio Anfang März befand, förderte VDGG so einiges an Material zu Tage und so versprach Hammill für die Tournee einen imposanten Mix aus Altem, Aktuellen und noch nie live gespieltem Material.

Auf ein weiteres Konzert des Trios Fortuna Ehrenfeld im Zoom hatten wir uns gefreut. O Fortuna. Hier stand aber nicht Carl Orff, sondern ein Kölner Fußballclub Pate für den Namen. Und die plakative Vokabel war zuletzt in Frankfurt auch Thema im Zusammenhang mit der geplanten Eröffnung des neuen Clubs von Ardi Goldman, dem Fortuna Irgendwo. Ein Zufall? Mitnichten. Man hat Goldman beim letzten Konzert der Kölner gesehen. Auf die Frage an Sänger und Gitarrist Martin Bechler, ob der Name Fortuna Irgendwo von Fortuna Ehrenfeld inspiriert wurde, schrieb er lapidar zurück: „Ja. Grüße!“ Mit Hundreds hatte sich die vielleicht subtilste deutsche Electro-Pop-Band für die Batschkapp angesagt. Batschkapp-Booker Matze Brunner hatte sich ganz besonders auf das Solokonzert von Alain Johannes gefreut. Er hat mit ganz Großen des Genres gearbeitet wie etwa Queens Of The Stone Age oder Soundgardens Chris Cornell, als Toningenieur und Produzent unter anderem Mark Lanegan, PJ Harvey und die Red Hot Chili Peppers betreut. Mit Manon Meurt hätte man – selten genug – eine tschechische Shoegaze- und Dream Pop-Band im Hafen 2 erleben können. Elektronisch angehauchten Indie-Folk voll bizarrer Melancholie hätte der Isländer Ásgeir in die Centralstation nach Darmstadt gebracht. Mit Jeb Loy Nicols wäre eine Kultfigur für alle Americana-Fans ins Schon schön nach Mainz gekommen.

Mit Derya Yıldırım & Grup Şimşek verpasst man auch eine multinationale Band in der Brotfabrik, die traditionelle anatolische Lieder und eigene Songs in einem epochenübergreifenden Sound präsentieren wollten. Zwischen brasilianischer Tradition, Jazz, klassischer Musik und Pop hätte die Gitarristin Badi Assad das Lokal im Mousonturm beseelt. Und der französische Akkordeonist Vincent Peirani wollte sein neues Trio Jokers im Frankfurter Hof in Mainz vorstellen. Aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Allerdings sind die wenigsten so optimistisch, gleich einen Ersatztermin im Juni anzubieten. Van der Graaf Generator wurde für den 18.9. neu angesetzt, Hundreds haben den 11.8. ins Auge gefasst, die meisten Clubs sind damit beschäftigt, ihre Existenz zu sichern und dennoch sind sie bemüht, Ersatztermine zu finden. Es lohnt sich also, auf den einzelnen Webseiten immer nach dem letzten Stand zu schauen. Wie heißt es in einer bekannten Redensart: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
 
1. April 2020, 11.50 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690