Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Hessischer Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht
 

Hessischer Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht

0

Mehr Räume und besseres Image für Kreative

Foto: wch
Foto: wch
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat den fünften Bericht der Kultur- und Kreativwirtschaft vorgestellt. Der zeigt, es gibt an einigen Stellen Handlungsbedarf. Benannt wurden: Image, Vernetzung, Räume und Förderung.
Hessen hat die Kreativbranche längst als wichtigen Wirtschaftsfaktor erkannt. Bereits vor dreizehn Jahren begann das Land, sich mit diesem Themenfeld auseinanderzusetzen. Gerade ist der fünfte Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht des Wirtschaftsministeriums erschienen. Während der Arbeit zu dem 166 Seiten starken Bericht gab es einige Treffen zwischen Vertretern der Branche und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), bei denen Wünsche und Bedürfnisse der Kreativen erörtert wurden. „Das Ergebnis zeigte vor allem, dass die meisten Angebote nicht bekannt sind. Das Problem sind also nicht nur fehlende Angebote für Kreative sondern auch die fehlende Bekanntheit“, sagte Al-Wazir.

Insgesamt wurden vier Themenfelder benannt, für die Handlungsbedarf besteht: Image, Vernetzung, Räume und Förderung. Zu jedem Punkt wurden auch konkrete Maßnahmen erarbeitet. Das Image von Hessen sei „reich aber unsexy“, meint der Wirtschaftsminister. Das müsse man ändern. Da eine Imagekampagne aber viel Geld und Zeit verschlingen würde, wurde ein anderes Vorgehen beschlossen. Es sollen etwa Festivals und weitere Veranstaltungen, die über die Grenzen Hessens hinaus bekannt sind, mehr gefördert werden. Auch wird es am 10. November den ersten Hessischen Kreativwirtschaftstag geben, der die Sichtbarkeit der Branche erweitern soll.

Dieser Tag soll auch der Vernetzung untereinander dienen. Zudem plant die Branche Foren zu verschiedenen Themen. Am 1. Juli 2016 startet die Hessische Kreativ-Raum-Beratung: Ein Ansprechpartner des Landes wird Kommunen und Kreativinitiativen bei der Realisierung preisgünstiger Raumnutzungskonzepte unterstützen. „Außerdem müssen wir bestehende Kreativzentren erhalten und weitere schaffen“, so der Minister. In Frankfurt wird das längst realisiert: Die Zukunft des Künstlerateliers Basis konnte gerade für die kommenden zehn Jahre gesichert werden, weil die Stadt das Haus in der Gutleutstraße für 4,7 Millionen Euro gekauft hat.

Um Orientierung im Förderdschungel zu schaffen, wird die Geschäftsstelle der Kreativwirtschaft eine Beratung anbieten. Für europäische Förderangebote wird diese Aufgabe das European Enterprise Network übernehmen.

Al-Wazir lobte die Beteiligung am Branchendialog: „Das ausgeprägte Engagement der Kreativunternehmer zeigt, wie lebendig der Standort ist.“ Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist eine außerordentlich heterogene Branche. Ihr gehören Künstler und Freiberufler ebenso an wie große Medienhäuser, Werbeagenturen und Architekturbüros. In Hessen beschäftigt sie rund 120.000 Männer und Frauen und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 11,6 Milliarden Euro.
 
13. Mai 2016, 11.16 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679