Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Bernhard Knaus
Foto: © Bernhard Knaus

Frankfurt-Gallus

Salon der schönen Dinge

Am Sonntag (17. März) findet wieder der Salon der schönen Dinge in der Galerie Bernhard Knaus Fine Art statt. 20 lokale Labels und Manufakturen stellen ihre neuen Kollektionen vor.
„Nett hier. Aber waren Sie schon mal bei Bernhard Knaus Fine Art?“, steht es auf einem ovalen gelben Aufkleber an der Hauswand der Niddastraße 84 im Frankfurter Gallusviertel geschrieben – eine Hommage an seine schwäbische Herkunft und die bekannte Image-Kampagne des Landes Baden-Württemberg, erklärt Knaus. In seiner Galerie und im benachbarten Studio Michael Riedel findet am 17. März zum 11. Mal der sogenannte Salon der schönen Dinge statt. Von 11 bis 18 Uhr stellen 20 lokale Labels und Manufakturen ihre neusten Kreationen zur Schau.

Gegründet im Jahr 2017 von Bernhard Knaus und Carolin Kremer, findet der Salon der schönen Dinge zweimal jährlich statt, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Ziel ist es, erstklassiges Design, nachhaltige Produktion, regionale Arbeitsweise und zeitgenössische Kunst in einem Messeformat miteinander zu verbinden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine gewöhnliche Messe in einer riesigen Halle, betont Knaus, sondern um eine familiäre Atmosphäre. Viele der Ausstellerinnen und Aussteller seien über die Jahre hinweg zu einer kleinen Familie geworden.

Zuhause im Salon der schönen Dinge

Es ist „wie nachhause kommen“, sagt auch Hans Schwarz. Er ist Kürschnermeister und fertigt Pelze in vierter Generation. Wenn er seine Produkte nicht gerade im Salon der schönen Dinge ausstellt, betreibt er ein Bekleidungsgeschäft in der Berger Straße oder ist in Sachen Mode im Ausland unterwegs. Neben der neuen Kollektion von Schwarz gibt es am 17. März unter anderem auch Tücher von Capitana, Keramik von Sandra Nitz, Handtaschen von Angela Miklas oder Alexandra Svendsen und Unikate von Schmuck concepts zu entdecken.

Info
Alle Ausstellerinnen und Aussteller auf einen Blick

Alexandra Svendsen, Buccheri / Tom Kauth, Capitana, Christin Fabian Cashmere, Eva Kress Mode, Frank Harling Mode, Hermani Heritage, Luise Faust Modedesign, Hamam Originals, Hans Schwarz Pelze, Kiki van Bergen, Leise Design, Miklas, Möbeldesign Jonas Nitsch, Nanna Geller Jewelry, Rokoko Buschmann, Sandra Nitz Porzellan, Schmuck concepts, Sonho Stories, Sousi Cashmere




Elke Schmid © Salon der schönen Dinge

Networking, ein Buffet und Getränke

Das Besondere am Salon der schönen Dinge ist, dass die Besucherinnen und Besucher direkt mit jenen Menschen ins Gespräch kommen, die ihre Produkte präsentieren. Sie können Rückfragen stellen, erfahren wo die Rohstoffe herkommen oder wie die Produktion abläuft und individuelle Anfertigungen in Auftrag geben. Zwar gibt es beim Salon durchaus teure Designs im drei- bis vierstelligen Bereich zu kaufen, aber auch für den kleineren Geldbeutel ist etwas mit dabei: So fangen die Tassen von Sandra Nitz beispielsweise bei 15 Euro an, Bommel, Tassel und andere Accessoires von Schwarz, Miklas und Svendsen gibt es für 20 bis 40 Euro, Ohrstecker von Schmuck concepts kosten zwischen 60 und 70 Euro und kleine Tücher von Capitana zwischen 80 und 90 Euro.

Auch für das leibliche Wohl wird im Salon der schönen Dinge gesorgt: Die Ausstellerinnen und Aussteller bringen zusätzlich zu ihren künstlerischen Kreationen alle eine Kleinigkeit für das Buffet mit, um die Getränke kümmert sich Bernhard Knaus persönlich. Wer es am Sonntag nicht in die Niddastraße schafft, kann sich die meisten Kollektionen ebenfalls online anschauen. Auf der Internetseite des Salons sind sie ganzjährig ausgestellt, außerdem gibt es weitere Labels zu entdecken.

Info
Salon der schönen Dinge
Kreativstandort Niddastraße 84
Galerie Bernhard Knaus Fine Art und Studio Michael Riedel
17. März 2024, 11-18 Uhr
salonderschoenendinge.de
 
6. März 2024, 10.38 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um „Frankfurt liest ein Buch“ und das Werk „Zebras im Schnee“ gibt es ein reichhaltiges Programm an Veranstaltungen. Eine kleine Auswahl finden Sie hier.
Text: Florian Aupor / Foto: © Naxoshalle in Frankfurt am Main
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Buzzcocks
    Batschkapp | 19.00 Uhr
  • Kettcar & Kochkraft durch Kma
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • Moya Brennan
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Atomic Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • Groovemasters
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Zirkus Irgendwo
    Fortuna Irgendwo | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Mit Musik – Miteinander
    Casals Forum | 15.00 Uhr
  • Die Piraten von Penzance
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Carlos
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Der Raub der Sabinerinnen
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Stoltze für Alle
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Kunst
  • Herkunft (un)geklärt
    Landesmuseum Mainz | 10.00 Uhr
  • 1974 – Abba, Fussball, Energiekrise
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
  • Ilana Salama Ortar
    Hübner + Hübner | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Tage der Schauspielführungen
    Freilichtmuseum Hessenpark | 13.00 Uhr
  • Alles verzaubert
    Struwwelpeter-Museum | 15.00 Uhr
Freie Stellen