Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Festival junger Talente
 
Festival junger Talente
0
Kunst in der Diamantenbörse
Erst Offenbach, jetzt Frankfurt: Am Wochenende zeigt der Kunstnachwuchs sein Können beim Festival Junger Talente in der ehemaligen Diamantenbörse. Vier Hochschulen, 27 Kunstwerke, ein spannender Ort.
Zwölf leerstehende Etagen. Eine verfallene graue Fassade. Mit Zeitungspapier zugeklebte Fensterscheiben. Die ehemalige Diamantenbörse in der Stephanstraße – ein in Vergessenheit geratenes Gebäude. Doch so langsam wird ebendiesem wieder Leben eingehaucht. Am Wochenende findet dort der zweite Teil des 5. Festivals Junger Talente statt. „Jetzt werden hier neue besondere Diamanten geboren“, freut sich Grete Steiner, Vorsitzende des Vereins für Kunstförderung Rhein-Main.
Die Studierenden der Städelschule Frankfurt, der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaften Gießen präsentieren mit ihren rund 27 Arbeiten einen Querschnitt durch alle künstlerischen Sparten: Installationen, Film, Video, Skulptur, Fotografie, digitale Medienkunst, Soundarbeiten und Performances.

Dazu gehört auch die Diplomarbeit „War“ (Foto) von der HfG-Studentin Nina Ansari. Ein sehr persönliches Thema, denn Ansari wurde 1981 in Iran geboren und erlebt mit vier Jahren den Krieg hautnah. Für ihre Fotoserie hat sie einen 15-Quadratmeter-Raum gebaut, in dessen Wände Löcher gestochen und zwölf Blitze ringsherum aufgestellt, die beim Auslösen der Kamera alle gleichzeitig aufblitzen. „Das kurze Aufblitzen des Lichts hat sehr gut den Krieg symbolisiert. Das war wie im Krieg“, so Ansari. „Die porträtierten Personen wussten nicht, aus welchem Blickwinkel die Kamera aufzeichnete und waren nur meiner und ihrer körperlichen Präsenz ausgesetzt.“ Bilder, die zum Nachdenken anregen.

„In diesem Jahr wartet das Festival mit zwei Besonderheiten auf seine Besucher“, so Steiner. „Erstens findet es zum ersten Mal an zwei Standorten statt, letztes Wochenende in Offenbach und jetzt in Frankfurt.“ Die zweite Besonderheit seien die Orte. In Offenbach stellten die Nachwuchskünstler ihre Projekte „unter Strom“ vor, auf dem Firmengelände der Energieversorgung. Steiner: „Das war eine große Herausforderung, weil der Betrieb bei Tausenden von Kilowatt normal weiterlief.“ In Frankfurt sieht dies anders aus. „Die ehemalige Diamantenbörse ist ein Ort des Umbruchs. Viele Orte verlieren ihre ursprüngliche Funktion. Sie werden dann entweder abgerissen oder neu entdeckt.“ So wie das Gebäude in der Stephanstraße. Der Frankfurter Investor Ardi Goldman hat es für sich entdeckt und gekauft. Ab Februar baut er gemeinsam mit dem Architekten Christoph Mäckler das Gebäude um. Ein hochwertiges Wohn- und Geschäftshaus soll entstehen. Doch damit die ehemalige Diamantenbörse bis dahin nicht noch mehr verkommt, dürfen Studierende der Städelschule und der Hochschule für Gestaltung insgesamt 105 Ateliers zum kreativen Schaffen benutzen. Und ab Oktober sollen noch sechs weitere Ausstellungen mit anderen Hochschulen organisiert werden. Bis die Kunstschaffenden diesen Ort Ende Januar wieder verlassen müssen.
17. September 2010
Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
No.2 feiert seinen 33 ⅓. Geburtstag
0
Das Hobby zum Beruf gemacht
Wenn der Second-Hand-Plattenladen No.2 jetzt seinen 33 ⅓. Geburtstag feiert, ist das keine Spitzfindigkeit, sondern Hinweis auf die Abspieldrehzahl einer LP pro Minute. Den jungen Kunden muss man das erklären, die alten sagen, „Ja, klar ...“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Harald Schröder
 
 
Vernissage in der Galerie Ostend
0
Plastic City: Streetart im Haus
Die Frankfurter Streetartists Guido Zimmerman und Philipp A. Schäfer präsentieren ihre neuesten Werke. Titel der Ausstellung in der Galerie Ostend: Plastic City. Es ist die erste Kooperation beider Künstler. – Weiterlesen >>
Text: Noemi Engels / Foto: Philipp A. Schäfer
 
 
Die Weisheiten des Mönchs Haemin Sunim machen weltweit Furore. Jetzt kommt er nach Frankfurt – und das gleich zweimal. Hier sind Sprüche aus seinem Buch "Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst." – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Jo Sehyen
 
 
 
Der Tigerpalast, Frankfurts Varietéperle, ist sich in seinen 30 Jahren treu geblieben. Auch die Herbstrevue im Jubiläumsjahr verspricht hochkarätige Künstler, atemberaubende artistische Darbietungen und eine Prise französisches Flair. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Unter dem Motto "Dominikanische Republik mit anderen Augen" zeigt das Generalkonsulat des Karibikstaats am 28. und 29. September ausgewählte Filme des Lands im Filmforum Höchst. Dazu gibt es Diskussionsrunden mit Filmschaffenden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: FIlmforum Höchst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  577 
 
 

Twitter Activity