Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Exponat im Senckenberg Naturmuseum
 

Exponat im Senckenberg Naturmuseum

0

Einmal durch Charly Körbels Gehirn laufen

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Es soll eines der Highlights im neuen Senckenberg Museum werden: Das begehbare Gehirn von Charly Körbel. Am Dienstag legte sich der Bundesliga-Rekordspieler für die nötigen Scans ins MRT.
Wenn das Senckenberg Naturmuseum bis 2020 ihre Erweiterung abgeschlossen hat, wird das begehbare Gehirn von Charly Körbel sicherlich ein Publikumsmagnet sein. Die riesige Installation inmitten eines 300 Quadratmeter großen Raumes soll gigantische Maße bekommen: sechs Meter Länge, drei Meter Breite, vier Meter Höhe und damit 50-mal größer als das Original. Besucher werden sich im Inneren des Gehirns bewegen können. Ab 2020 ist das große, hohle Exponat im Bereich „Mensch“ im Senckenberg Naturmuseum zu sehen. Für die notwendigen Daten, legte sich Eintracht-Legende Karl-Heinz „Charly“ Körbel am Dienstag in den Main-Taunus-Kliniken in Bad Soden ins MRT. „Ich bin gespannt, wie mein Gehirn aussieht“, so Körbel.

Aus den Ergebnissen des Scans fertigt ein 3D-Drucker nun ein kleines Modell in Originalgröße an. Daraus entwickeln Exponatebauer dann aus Holz, Metall und Kunststoff das riesige Modell fürs Museum. Während das Äußere des Gehirns die Anatomie eines Gehirns zeigen soll, dient das Innere als Projektionsfläche für weiterführende Informationen rund um die Funktionsweise eines Gehirns. Das Gehirn eines Fußballers sei dafür geradezu prädestiniert, so Neurowissenschaftler Michael Madeja von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, die den Bereich „Mensch“ im neuen Museum mit einer Million Euro unterstützt und an der Konzeption mitarbeitet. Die Komplexität des Sports sei ideal, um zu zeigen, was ein Gehirn leisten könne.

56 Prozent für Körbel
Dass Besucher in Zukunft durch das Gehirn des Bundesliga-Rekordspielers wandern können, entschied sich in einem Wettbewerb im letzten Jahr. Zehn Tage lang konnten Menschen wählen, wessen Gehirn als Grundlage für das Exponat dienen soll: Wissenschaftler Albert Einstein, Affenforscherin Jane Goodall, ein unbekannter Senckenberg-Fan oder eben Charly Körbel. Zunächst habe Einstein klar in Führung gelegen, doch nach einem Post von Eintracht Frankfurt in den sozialen Netzwerken „ging Charly durch die Decke“, so Martin Čepek vom Senckenberg Museum. Mehr als 50 Prozent der 2300 Stimmen entschieden sich letztlich für das Gehirn des ehemaligen Fußballers, der mit 602 Einsätzen bis heute unangefochtener Rekordspieler der Bundesliga ist und aktuell die Fußballschule von Eintracht Frankfurt leitet. “Ich empfinde die Wahl als große Ehre – das wird schon etwas ganz Besonderes durch das eigene Gehirn laufen zu können!“, so Körbel, „mein Gehirn wird bestimmt eine runde Sache.“
29. März 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der temporäre elektronische Salon
0
Oliver Leicht als Grenzgänger im Yachtklub
Am Samstag, 28. April startet „Der temporäre elektronische Salon“ im Yachtklub in seine zweite Saison. Oliver Leicht, Mitglied der hr-Bigband und leidenschaftlicher musikalischer Grenzgänger, erklärt im Interview die Idee der Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Über ein Jahr lang wurden die Räume der Bildungsstätte Anne Frank in der Hansaallee umgebaut. Nun fehlt noch der letzte Schliff. Für den versteigerte Kulturdezernentin Ina Hartwig Bilder – mit Erfolg. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Felix Schmitt
 
 
Sanierung im Bestand soll geprüft werden
0
Was wird aus Oper und Schauspiel?
Die Antwort braucht noch Zeit – so könnte man den derzeitigen Stand der Diskussion um die millionenschwere Sanierung zusammenfassen. Die CDU erwartet gegen Jahresende ein Zwischenergebnis. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nb
 
 
 
Mit Noel Gallagher stand am Dienstagabend eine, manche sagen die bessere, Hälfte der britischen Band Oasis auf der Bühne des Schlachthofs in Wiesbaden. Unserem Autor Christoph Schröder hat es gefallen. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: www.noelgallagher.com
 
 
100.000 Besucher haben seit November "Jil Sander. Präsens" besichtigt. Damit ist die Ausstellung die bislang erfolgreichste, teilt das Museum mit. Wer sie noch nicht gesehen hat, muss sich aber eilen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Craig McDean
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  607 
 
 

Twitter Activity