Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Er wurde 93 Jahre alt
 

Er wurde 93 Jahre alt

0

Frankfurter Künstler Ferry Ahrlé gestorben

Foto: Roessler ProResult
Foto: Roessler ProResult
Ferry Ahrlé begeisterte mit seinem vielseitigen Talent als Maler, Zeichner, Autor und Filmemacher. Nun ist der mit dem Bundesverdienstkreuz und der Goetheplakette ausgezeichnete Frankfurter gestorben.
Wie seine Agentur mitteilte, ist der Maler, Zeichner und Autor Ferry Ahrlé am Mittwoch im Alter von 93 Jahren gestorben. Selbst in seinem hohen Alter war er noch kreativ, schuf noch zahlreiche Werke, nicht zuletzt ein großformatiges Wandgemälde für ein im März eröffnetes Restaurant in Leipzig. Seine Vielseitigkeit zeichnete den Frankfurter aus, der unter anderem 1985 mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse, 2004 mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt und 2014 mit dem Hessischen Verdienstorden geehrt wurde.

Ahrlé wurde 1924 in Frankfurt geboren, wuchs aber in Berlin auf, wo er an der Hochschule für Bildende Kunst bei den Professoren Gerhard Ullrich und Max Kaus ausgebildet wurde. Zahlreiche seiner Werke, darunter auch zahlreiche Porträts bedeutender Persönlichkeiten, befinden sich in privatem und staatlichem Besitz, etwa im Burgtheater Wien oder im Römer. Ahrlé schuf in den 1950er-Jahren im Auftrag der Constantin Film AG Filmplakate zu Filmen von Fellini, Bergmann, Buñuel, Truffaut und Polanski. In den 60er Jahren zog es ihn nach Paris, wo er sich Stadtlandschaften und Architektur als Sujets widmete. Ab 1965, als er nach Frankfurt zurückkehrte entstanden einflussreiche Werke wie der Zyklus „Gemalte Musik“, eine malerische Interpretation bedeutender Musikwerke der Klassik. Viele kennen Ferry Ahrlé auch noch aus dem Fernsehen. Er schrieb unter anderem Drehbücher für Serien wie „Da sind sie wieder“ oder „Galerie der Straße“ und trat auch selbst auf. In der Serie „Sehr ähnlich, wer soll‘s denn sein“ unterhielt er sich mit seinen Gesprächspartnern, etwa Maria Schell oder Johannes Heesters, und zeichnete sie gleichzeitig. Diese Porträtierart brachte Ahrlé 1980 den „Golden Award“ auf dem Internationalen Film und Fernsehfestival in New York ein.

Es folgten Werk-Zyklen zum Leben und Werk von E.T.A. Hoffmann und zu Gedichten von Johann Wolfgang Goethe, Christian Morgenstern und Joachim Ringelnatz. Und weil das künstlerische Talent damit noch lange nicht erschöpft war, war Ahrlé auch als Buchautor tätig. So erschien im Jahr 2014 die Biografie „Jahre wie Tage“ mit einem Vorwort seines Freundes, dem ehemaligen Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann. Mit 93 Jahren ist Ferry Ahrlé gestorben, er wird nicht nur den Frankfurtern fehlen.
 
6. April 2018, 10.19 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681