Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Er wurde 93 Jahre alt
 

Er wurde 93 Jahre alt

0

Frankfurter Künstler Ferry Ahrlé gestorben

Foto: Roessler ProResult
Foto: Roessler ProResult
Ferry Ahrlé begeisterte mit seinem vielseitigen Talent als Maler, Zeichner, Autor und Filmemacher. Nun ist der mit dem Bundesverdienstkreuz und der Goetheplakette ausgezeichnete Frankfurter gestorben.
Wie seine Agentur mitteilte, ist der Maler, Zeichner und Autor Ferry Ahrlé am Mittwoch im Alter von 93 Jahren gestorben. Selbst in seinem hohen Alter war er noch kreativ, schuf noch zahlreiche Werke, nicht zuletzt ein großformatiges Wandgemälde für ein im März eröffnetes Restaurant in Leipzig. Seine Vielseitigkeit zeichnete den Frankfurter aus, der unter anderem 1985 mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse, 2004 mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt und 2014 mit dem Hessischen Verdienstorden geehrt wurde.

Ahrlé wurde 1924 in Frankfurt geboren, wuchs aber in Berlin auf, wo er an der Hochschule für Bildende Kunst bei den Professoren Gerhard Ullrich und Max Kaus ausgebildet wurde. Zahlreiche seiner Werke, darunter auch zahlreiche Porträts bedeutender Persönlichkeiten, befinden sich in privatem und staatlichem Besitz, etwa im Burgtheater Wien oder im Römer. Ahrlé schuf in den 1950er-Jahren im Auftrag der Constantin Film AG Filmplakate zu Filmen von Fellini, Bergmann, Buñuel, Truffaut und Polanski. In den 60er Jahren zog es ihn nach Paris, wo er sich Stadtlandschaften und Architektur als Sujets widmete. Ab 1965, als er nach Frankfurt zurückkehrte entstanden einflussreiche Werke wie der Zyklus „Gemalte Musik“, eine malerische Interpretation bedeutender Musikwerke der Klassik. Viele kennen Ferry Ahrlé auch noch aus dem Fernsehen. Er schrieb unter anderem Drehbücher für Serien wie „Da sind sie wieder“ oder „Galerie der Straße“ und trat auch selbst auf. In der Serie „Sehr ähnlich, wer soll‘s denn sein“ unterhielt er sich mit seinen Gesprächspartnern, etwa Maria Schell oder Johannes Heesters, und zeichnete sie gleichzeitig. Diese Porträtierart brachte Ahrlé 1980 den „Golden Award“ auf dem Internationalen Film und Fernsehfestival in New York ein.

Es folgten Werk-Zyklen zum Leben und Werk von E.T.A. Hoffmann und zu Gedichten von Johann Wolfgang Goethe, Christian Morgenstern und Joachim Ringelnatz. Und weil das künstlerische Talent damit noch lange nicht erschöpft war, war Ahrlé auch als Buchautor tätig. So erschien im Jahr 2014 die Biografie „Jahre wie Tage“ mit einem Vorwort seines Freundes, dem ehemaligen Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann. Mit 93 Jahren ist Ferry Ahrlé gestorben, er wird nicht nur den Frankfurtern fehlen.
6. April 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Manfred Bründl feiert runden Geburtstag
0
Zwischen zeitgenössischem Mainstream und Avantgarde
Es war nicht der Hof von Weimar, der Manfred Bründl wie einst Goethe von Frankfurt nach Thüringen lockte. Der Bassist und Komponist folgte dem Ruf der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Zur Feier seines 60. Geburtstag kehrt er am 18.9. an den Main zurück. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
Literaturfest Textland
0
Made in Germany
Am Samstag, den 14. September, startet das Literaturfest „Textland“ in der Evangelischen Akademie. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt und setzt sich mit transkulturellen Einflüssen auf Literatur auseinander. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: © Uwe Burgemann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665