eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Ein neues Museum für Frankfurt

Die Stadt will einen Ort der Deutschen Romantik

Frankfurt könnte künftig um einen Ausstellungsort reicher werden, denn die Stadt wünscht sich ein Romantikmuseum. Doch wer soll das bezahlen? Nun hat sich das Land bereiterklärt, sich an den Baukosten zu beteiligen.
„Stadt, Land und Bund wollen nach dem Umzug des Börsenvereins gemeinsam nun die einmalige Chance nutzen, an einem historischen Ort eine der wichtigsten und charakteristischsten Epochen unseres Landes künftig museal zu präsentieren und öffentlichkeitswirksam zu vermitteln“, so Oberbürgermeisterin Petra Roth. „Ich bin sehr froh, dass meine intensiven Gespräche mit Staatsminister Bernd Neumann und Ministerpräsident Volker Bouffier nun zu ersten erfreulichen Ergebnissen geführt haben.“

Der Ministerpräsident hat jetzt in einem Schreiben an die Frankfurter Oberbürgermeisterin für das Land die Bereitschaft erklärt, sich an den reinen Baukosten in der Größenordnung bis zu vier Millionen zu beteiligen und dies im Haushalt zu verankern. „Auch die bisherigen Gespräche mit Staatsminister Neumann machen mich sehr zuversichtlich“, so die Oberbürgermeisterin.

In den Koalitionsvereinbarungen für die aktuelle Wahlperiode ist festgehalten, dass sich die Stadt Frankfurt ebenfalls an den Baukosten beteiligt, wenn die entsprechenden Beiträge der übrigen Zuwendungsgeber des Goethehauses gesichert sind. Das Freie Deutsche Hochstift als vierter Partner ist zurzeit in guten Gesprächen mit Stiftungen und Vertretern der Wirtschaft über ein Engagement für das Museum. Als nächsten Schritt wird das Freie Deutsche Hochstift ein Betriebskonzept entwickeln.

Das Freie Deutsche Hochstift besitzt eine national einzigartige Sammlung von Objekten aus der Welt der Romantik (Handschriften, Bücher, lebensweltliche Zeugnisse wie Tagebücher und Alben, Gemälde, Grafik). Darunter befinden sich zum Beispiel umfangreiche Handschriftensammlungen von Clemens und Bettine Brentano, Achim von Arnim, Ludwig Tieck, Karoline von Günderrode, Joseph von Eichendorff, Friedrich Schlegel und Novalis.

So könnte in einem innovativen Literaturmuseum in unmittelbarer Nachbarschaft zum Goethehaus mit dem Verhältnis zwischen der Romantik und Goethe das europäische Romantikverständnis in den Mittelpunkt rücken: Aus europäischer Perspektive gilt Goethe selbst als der wichtigste deutsche Romantiker. Und am Großen Hirschgraben in Frankfurt am Main könnte somit ein weithin sichtbarer Beitrag zur kulturellen Bildung und zur Reflexion europäischer Identität geleistet werden.
 
12. März 2012, 10.10 Uhr
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Generationswechsel an der Oper Frankfurt: Zur Spielzeit 2023/24 wird Thomas Guggeis den Posten des Generalmusikdirektors übernehmen. Der 28-jährige Dirigent wird damit Sebastian Weigle ablösen, dessen Vertrag nach 15 Jahren ausläuft.
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumüller
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Physiker
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 9. Komische Nacht
    Die Fabrik | 19.30 Uhr
  • Textland IV – Deutsch-deutsches Wir?
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 09.30 Uhr
  • Mittwochswerkstatt
    Museum für Kommunikation | 15.30 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr