Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Dosch @ Berlinale 2010: Schnee & Eis & Katzen
 

0

Dosch @ Berlinale 2010: Schnee & Eis & Katzenstreu

Erster Teil Na, das fängt ja gut an: Frankfurt, Flughafen, Donnerstagvormittag, Schneeverwehungen! Mit zwei Stunden Verspätung hebt die Maschine gen Berlin ab, aber Michel Friedman eine Reihe vor mir bleibt ruhig. Die Flugbegleiterin kümmert sich aber auch ganz rührend um ihn, obwohl (oder weil?) er ganz reguläre Holzklasse fliegt: „Möchten Sie noch etwas zu trinken, Herr Friedman? Kann ich noch etwas für Sie tun?” Friedman bedankt sich, bestellt Kekse und später noch Eiskonfekt. Eiskonfekt?! Coole Sache.



Die unpünktliche Ankunft in der Hauptstadt und bei den 60. Berliner Filmfestspielen (alle sind ganz stolz hier) hat zur Folge, dass ich – mal wieder – den Eröffnungsfilm verpasse. Der chinesische Wettbewerbsbeitrag „Tuan Yuan” (in etwa: zusammen getrennt) läutet die Jubiläumsausgabe des Festivals ganz unspektakulär ein: keine Stars, kein Rummel, kleines Drama. Der Tenor danach: ehrenwertes Arthouse-Kino, muss man aber nicht gesehen haben. Nun gut, wäre sicher besser gewesen, als durch den dreckigen Schneematsch zu stapfen, der sich anscheinend über die gesamte Stadt gelegt hat. Da Berliner Privatleute wohl kein Salz benutzen dürfen, sind sämtliche Gehwege von fetten Eisschichten überzogen, auf denen die platt getretenen Split- und Katzenstreu-Griesel hässliche Schlierspuren hinterlassen. Den entgegenkommenden Passanten auszuweichen wird so praktisch unmöglich– und in der Spree-Metropole wird man ja geradezu überrannt von Menschen. Macht also keinen Spaß, das Ganze. Dann doch besser ins Kino. Oder in die Kneipe.


Tag 2 der Berlinale wird von zwei Großereignissen überschattet: Die abendliche Aufführung vom restaurierten „Metropolis”, für den am Brandenburger Torextra eine Großleinwand installiert wurde – frostiges Public Viewing also, von Bürgermeister Wowi persönlich eröffnet, bevor er sich in den wohlig warmen Friedrichstadtpalast absetzt, wo er dem Filmereignis dann live und gemütlich beiwohnen kann. Das andere Gesprächsthema geht um einen, der nicht da ist, weil er nicht durfte: Roman Polanski, dessen Polit-Thriller „Der Ghostwriter” heute das Wettbewerbsprogramm bestimmt. Angetreten sind seine Produzenten und Schauspieler. Frage an Pierce Brosnan: „Wie war der Dreh denn so?” Antwort: „Intensiv!” Ewan McGregor pflichtet bei: „Roman macht am liebsten alles selbst, von der Auswahl der Requisiten bis zur richtigen Kameraeinstellung.” Klingt ganz schön nach Kontrollfreak, wenn Sie mich fragen. Hätte sich der Regisseur ein paar Jahrzehnte früher ein bisschen mehr unter Kontrolle gehabt, er wäre wohl auch selbst nach Berlin gereist. Zu seiner gegenwärtigen Situation möchte natürlich niemand etwas sagen, außer: „Wir sind traurig, dass er nicht hier ist.” Tja, dumm gelaufen.


Dafür kommt Sharukh Khan, und ich kann die hysterischen Schreie der Fans bis in mein Hotelzimmer hören (was einige Kilometer entfernt liegt vom Potsdamer Platz). Ein Pressebetreuer hat mir mal erzählt, dass er bei Redakteuren regelrecht darum betteln muss, Interviews mit der Bollywood-Ikone zu vermitteln. Warum? Weil der Mann des Englischen kaum mächtig sei. Na ja, besser als Guido Westerwelle kriegt der smarte Inder das sicher hin – und in seinen Filmen wird er schließlich auch beim Singen synchronisiert. Ich persönlich habe mich ja gefreut, Andy Serkis zu sehen. Der Mann, der „Gollum” war, spielt im Biopic „Sex & Drugs & Rock & Roll” die Rolle des britischen Kabarettpunks Ian Dury – und das macht er nicht nur hervorragend, er singt auch selbst! Prima Film. Bizarr nur, wenn man draußen vor dem Berlinale-Palast steht, gerade Serkis als Dury und seine Kollegin Olivia Williams als dessen Gattin gesehen hat, auf die große Videoleinwand schaut, wo Frau Williams zeitgleich auf dem Pressekonferenz-Podium sitzt, weil sie auch im Polanski-Film mitspielt, und genau in dieser Situation unvermittelt eben dieser Andy Serkis an einem vorbeiläuft – also: in echt! Verdrehte Welt. Ist schon ulkig, was das Kino so mit einem macht. Und dabei hat die Berlinale gerade erst angefangen …


 
14. Februar 2010, 10.09 Uhr
Andreas Dosch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679