Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Gall lääft übber!
 
Die Gall lääft übber!
1
Frankfurt braucht ein Volkstheater
In der Diskussion um die Einsparungen im Kulturbereich unterstützt das Schauspiel Michael Quasts "Fliegende Volksbühne" und setzt sich mit einer Sonder-Matinee für den Erhalt des Volkstheaters und eine feste Spielstätte ein.
Die Stadt spart im kulturellen Bereich an allen Ecken und Kanten. Neben dem Romantikmuseum wird auch der seit langem geplante Neubau des Paradieshofes in Sachsenhausen, in dem Michael Quasts „Fliegende Volksbühne“ endlich festen Unterschlupf finden sollte, weggespart. Das sorgte in den vergangenen Tagen bereits mehrfach für Unmut und bringt Kulturschaffende und deren Freunde und Fans auf die Palme. Anlässlich der Einsparvorschläge des Magistrats lädt das Schauspiel am Sonntag, den 11. März um 11 Uhr, zu einer Sonder-Matinee für die "Fliegende Volksbühne" ein.

Michael Quast, Kulturdezernent Felix Semmelroth, Schauspiel-Intendant Oliver Reese und verschiedene Frankfurter Kultur- und Theaterschaffende möchten im Rahmen dieser Matinee die Bedeutung der Mundarttradition für Frankfurt und die besondere künstlerische Arbeit der "Fliegenden Volksbühne" hervorheben und damit der gemeinsamen Forderung nach einer festen Spielstätte für die "Fliegende Volksbühne" Ausdruck verleihen.

Auf der Bühne des Schauspielhauses werden künstlerische und musikalische Beiträge der "Fliegenden Volksbühne" und von Ensemblemitgliedern des Schauspiel Frankfurt zu sehen sein. Der Eintritt zur Matinee ist frei.
7. März 2013
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 7.3.2013, 13:57 Uhr:
Wer sagt so etwas unqualifiziertes?WIEVIELE FRANKFURTER WOLLEN DAS? 3000?
Frankfurt gibt genug für Kultur aus. Irgendwannmuss Schluß sein. Priorität hat die Erhaltunng der wertvollen vorhandenen Einrichtungen,die eine ausgezeichneten Ruf haben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Es kann weiter getanzt werden: Mit der Zustimmung der Stadt Frankfurt hat die Tanzkompanie auch die letzte Hürde genommen, um weiter zu arbeiten. Die Gruppe will vor allem Kindern und Jugendlichen Lust auf zeitgenössisches Ballett machen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Raffaele Irace
 
 
Crippled Black Phoenix im Bett
0
Laute Gitarren verstärken Emotionen
Als progressiv im Geiste begreifen sich die Musiker von Crippled Black Phoenix, aber als Teil der Prog-Rock-Szene verstehen sich die Briten aber nicht. Am Donnerstag kommen CBP ins Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Zsolt Reti
 
 
Erstes Close-Up-Theater Frankfurts
0
Magische Momente im Black Rabbit
Gut versteckt am Eschenheimer Tor befindet sich das Nah-Zauber-Theater von Remo Kell: Nur 20 Zuschauer finden im Black Rabbit Platz und können pro Abend dabei sein, wenn Kell seine beeindruckenden Tricks zeigt. Wir waren bei einer Vorstellung dabei. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zum zweiten Mal können Besucher sich die Ateliers im Atelierfrankfurt anschauen. Die Künstler öffnen drei Tage lang die Türen ihrer Ateliers. Und Party-Stimmung soll auch aufkommen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Atelierfrankfurt
 
 
Ausstellungsreihe Tropical Underground
0
Tropische Untergründe und ein ganz anderes 1968
Gleich mehrere Institutionen widmen sich einem ganz anderen Umschwung – nämlich die Gegenkultur zur Militärdiktatur in Brasilien. Zentral sind dabei Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro im Weltkulturen Museum. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  587 
 
 

Twitter Activity