Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Der große Ausverkauf
 

Der große Ausverkauf

0

Die Stadt liebt Familie Montez

Der Kunstverein Familie Montez hat durch eine Auktion nahezu 24.000 Euro eingenommen. Mit dem Geld sollen unter anderem Brandschutzauflagen erfüllt werden. Vorerst bleibt der Verein aber geschlossen.
Mirek Macke ist überwältigt. "Das ganze war eine runde Sache", sagt der Leiter des Kunstvereins Familie Montez. Er spricht von der Auktion und der Ausstellung in der Schulstraße, die insgesamt gut 24.000 Euro in die leeren Kassen des Vereins gespült hat – wenn alles gut geht jedenfalls, und kein Käufer mehr nachträglich abspringt.
Künstler wie Tobias Rehberger, Hermann Nitsch, Thomas Bayrle, Martin Liebscher und "The City Loves You" (unser Foto) hatten Werke zur Verfügung gestellt – insgesamt wurden 108 Exponate versteigert. Mit dem Geld sollen die Auflagen der Bauaufsicht erfüllt werden. Die Stadt hatte die Nutzung der Offlocation in der Breiten Gasse 24 Ende November bis auf weiteres untersagt. Die aktuelle Ausstellung "Ab 18" musste deswegen kurz nach der Vernissage wieder geschlossen werden.
Dieser Tage wird der vom Verein beauftragte Architekt den geforderten Antrag auf eine Nutzungsänderung beim Amt abgeben, weitaus teurer werden aber wohl die Brandschutzmaßnahmen. Hier erhofft sich Mirek Macke auch Unterstützung von der Stadt.
 
21. Dezember 2010, 11.31 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Wiedereröffnung Jüdisches Museum
0
Geschichte in Geschichten erzählt
Fünf Jahre ist es her, dass das Jüdische Museum im Rothschild-Palais seine Türen schloss. Am Mittwoch eröffnet es nach langer Umbauphase wieder am Bertha-Pappenheim-Platz – mit einem imposanten Neubau und einer noch eindrucksvolleren Dauerausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Norbert Miguletz/Jüdisches Museum
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706