Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
 

Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan

0

Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat

Foto: Norbert Rojan
Foto: Norbert Rojan
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll.
Die Älteren werden sich noch erinnern: Bevor in die Räumlichkeiten im Souterrain auf der Rotlintstraße das Bar-Restaurant „Blumen“ einzog, befand sich dort die Jaeger-Bar, benannt nicht etwa nach dem deutschen Waidmann, sondern nach dem 1927 in Frankfurt geborenen Schriftsteller Henry Jaeger. Jaeger war wahrscheinlich eine der schillerndsten Figuren, die diese Stadt jemals hervorgebracht hat: Im Alter von 15 Jahren wurde er als Flakhelfer zur Wehrmacht eingezogen, geriet 1945 in britische Gefangenschaft und arbeitete nach seiner Entlassung in einem Militärlazarett.

In den 1950er-Jahren geriet Jaeger dann auf die schiefe Bahn: Die berühmt-berüchtigte „Jaeger-Bande“ verübte diverse Raubüberfälle und Einbrüche. 1955 wurde Karl-Heinz „Henry“ Jaeger nach einem Überfall auf die Bundespost in Frankfurt verhaftet und ein gutes Jahr später zu einer Gefängnisstrafe von zwölf Jahren verurteilt. Im Gefängnis schrieb er seinen ersten Roman „Die Festung“, der von Kritikern gelobt wurde und sich mehr als 750 000 Mal verkaufte. 1963 wurde Jaeger wegen guter Führung entlassen, absolvierte ein Volontariat bei der Frankfurter Rundschau und zog schließlich nach Ascona in die Schweiz, wo er im Jahr 2000 starb.

Erstaunlicherweise ist Henry Jaeger trotz seiner aufregenden Biografie und seines Erfolgs als Schriftsteller kaum noch ein Begriff. Der Verleger Norbert Rojan, der in Frankfurt den B3-Verlag leitet, hat bereits im Jahr 2012 Jaegers Erstling „Die Festung“ in einer Neuausgabe auf den Markt gebracht. Nun hat Rojan selbst einen Roman über das Leben des Henry Jaeger geschrieben. Das Buch soll den Titel „Der Gröschaz“ (das war Jaegers Spitzname unter seinen Freunden) tragen, ist nach Angaben des Autors fertig und soll etwa 400 Seiten umfassen.

Um es publizieren zu können und auch, um zukünftig das Werk Henry Jaegers dem Publikum wieder zugänglich zu machen, hat Norbert Rojan eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen (www.startnext.com/henry-jaeger-bankraeuber-gaune). Mit dem Geld soll in einer ersten Stufe der Roman finanziert, in einer zweiten Stufe dann Jaegers Roman „Jakob auf der Leiter“ neu aufgelegt werden. Return of Gröschaz also.
12. April 2019
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
„Frankfurt liest ein Buch“ feiert Jubiläum
0
Frankfurter Westend-Story
Das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ ist mittlerweile zu einer echten literarischen Institution in Frankfurt geworden. Zum zehnten Jubiläum steht der Roman „Westend“ von Martin Mosebach im Mittelpunkt. Vom 6. bis 19. Mai werden 85 Veranstaltungen angeboten. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Hagen Schnauss
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650