eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Brecht und Beatles

reeses-peanutbuttercups

Das sei jetzt alles etwas länger geworden, sagt Oliver Reese nach über einer Stunde Pressekonferenz, aber er hat ja eigentlich recht: eine neue Intendanz, eine neue Spielzeit am Schauspiel Frankfurt will eben erklärt sein. Kurz gefasst: ein neues, ein größeres Ensemble, 34 Schauspieler, 10 kommen aus Berlin vom Deutschen Theater, wo Reese am 11. Juli seine letzte Inszenierung als Intendant erlebt (Emilia Galotti). Ein größeres Ensemble, weil Reese Konstanz möchte, keine Mobilität. "Wenn das etwas altmodisch ist, dann soll das mein Motto sein", sagt Reese. "Ich möchte, dass die Schauspieler in der Stadt präsent sind. Morgens im Städel, mittags beim Bäcker, abends auf der Bühne."

In der Sommerpause wird der Große Saal neu bestuhlt (roter Stoff), auch das Kleine Haus (heißt dann Kammerspiel und bekommt Lederstühle). Andreas Erdmann wird Dramaturg, Bettina Bruinier Hausregisseurin. Die Premiere am 1. Oktober soll eine Doppelaufführung von Antigone und Ödipus unter Regie von Michael Thalheimer. Ganz klassisch. Es folgen noch mehr: Brecht etwa und Horvath. Im Februar aber auch was neues: Roland Schimmelpfennig hat das "White Album" der Beatles zu einer Aufführung gegossen, Florian Fiedler (, der in Frankfurt bleibt) führt Regie. Noch mehr Namen? René Pollesch soll ab kommendem Jahr regelmäßig in Frankfurt inszenieren. Michael Quast macht mit seiner Fliegenden Volksbühne öfters im Schauspiel Station. Die Schmidtstraße fällt weg, dafür wird das Bockenheimer Depot zur Spielstätte. Und als vierte Bühne wird im Zwischendeck "Die Box" eingebaut - die Frau, die sowas bislang im Deutschen Theater gemacht hat, macht's nun in Frankfurt: Christine Leyerle.

Und die große Bühne? "Eine ästhetische Herausforderung", so Reese. "24 Meter Portalbreite, die größte Bühne im deutschsprachigen Raum - vergleichen Sie mal: das Deutsche Theater hat Achtmetervierzig, das können Sie fast komplett auf die Bühne stellen."

Und das Kinder- und Jugendtheater, mit dem Reese groß rauskommen wollte? Kam bei der Politik nicht gut an. "Das hat mich sehr gewundert", sagt der Intendant in spe. Aber: kostet halt. Nun gibt's erstmal das abgespeckte Programm: vier Aufführungen, mehr war nicht drin. Schade sei das. Aber Reese hofft, dass sich Stadt noch besinnt. Die Haushaltsgespräche stehen schließlich bald an. Noch Fragen? Achso: die Peanutbutter-Riegel sind aus den USA importiert. Kann man hier nicht kaufen. Schmecken aber sehr süß und sehr lecker.

triptychon2
Intendant Oliver Reese, Regisseurin Bettina Bruinier und Dramaturg Andreas Erdmann.
 
22. April 2009, 16.18 Uhr
Nils Bremer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Die Inzidenz sinkt deutschlandweit und seit Kurzem öffnen auch die ersten Theaterhäuser wieder ihre Türen. Für das English Theatre Frankfurt soll es ab dem 3. September wieder losgehen – mit einer Produktion mehr als gewöhnlich.
Text: ez / Foto: © ETF
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Hammer! Handwerken wie Kelten und Römer
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Frauen dieser Welt
    Sozialzentrum Marbachweg | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Die Dogon in Frankreich. Geschichte einer Obsession
    Goethe-Universität, Casino | 16.00 Uhr
  • Die Sammlung Cords: Über die Provenienz ostasiatischen Kunsthandwerks im Museum Angewandte Kunst
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr