Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausblick und Bilanz im Museum Angewandte Kunst
 

Ausblick und Bilanz im Museum Angewandte Kunst

0

Jil-Sander-Schau beschert MAK einen Besucherrekord

Foto: © Museum Angewandte Kunst, Anja Jahn
Foto: © Museum Angewandte Kunst, Anja Jahn
Die Ausstellung zur deutschen Modeschöpferin sorgte 2017 für eine positive Bilanz des MAK. Im neuen Jahr stehen Fotografien, Keramik und die eigene Museums-Historie im Zentrum.
Museumsdirektor Matthias Wagner K schaut auf ein „arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr“ zurück. So viele Besucher wie noch nie sind 2017 in sein Museum Angewandte Kunst (MAK) gekommen: Genau 131.381 Besucher, etwa 1.300 mehr als im Vorjahr. Das klingt im ersten Moment nicht viel. Wagner K wies aber darauf hin, dass sein Museum vor Beginn der Jil Sander-Schau für einen kompletten Monat schließen musste, um die große Ausstellung vorzubereiten. Zudem setzte sich auch 2017 der Trend fort, dass die MAK-Besucher immer jünger werden. Das Durchschnittsalter lag im letzten Jahr bei 38 Jahren und damit 18 Jahre jünger als noch 2013.

Besucher sind jünger
Zufrieden zeigte sich der Museumsdirektor auch mit der Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die das MAK 2017 besuchten. Dass sich die Zahl auf knapp 5.500 junge Besucher verdoppelt hat, ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass Unter-18-Jährige seit Jahresbeginn 2017 kostenfrei in die städtischen Museen dürfen. Dennoch erhöhten sich die Ticket-Einnahmen im MAK um etwa ein Drittel. Dies sei vor allem der Jil-Sander-Schau als Zuschauermagnet zu verdanken, zu der viele Gäste aus Deutschland und dem Ausland ins Haus am Schaumainkai kamen. „Die Schau hat uns einen großen Zuwachs beschert“, bestätigt Wagner K. Bis zum 6. Mai ist die erste Ausstellung der deutschen Modeschöpferin überhaupt noch zu sehen – Tickets können auch online erworben werden.

Das kommt 2018
Anschließend widmet sich das MAK wieder mehreren Themen parallel. Ab 24.Mai ist das Haus Teil der internationalen Triennale Ray Fotografieprojekte. Mehrere Kunsthäuser und Museen im Rhein-Main-Gebiet zeigen dann zeitgenössische Fotografien zum Thema Extreme, das MAK mit dem Schwerpunkt auf Körper.

Nur eine Woche später startet eine Hommage an die 92-jährige Gestalterin Lore Kramer und ihrer Keramik, ab Juni beschäftigt sich das MAK dann mit seiner eigenen Historie. In „Geraubt, gesammelt, getäuscht“ steht Provenienzforschung und der Umgang mit NS-Raubkunst im Mittelpunkt. Bis zum Ende des Jahres plant das MAK daneben Ausstellungen zum Frühwerk des Grafikers Michael Riedel, asiatischer Kunstwerke, eine kritische Auseinandersetzung mit digitalem Material und eine multimediale Annäherung an das Buchmesse-Gastland Georgien.

Neue Gesprächsreihe mit Michel Friedman
Eröffnet wird das neue Ausstellungsjahr traditionell mit den Gewinnern des German Design Award, deren Werke das MAK präsentiert. Vom 10. bis 18. Februar sind die Werke aus den Bereichen Produkt- und Kommunikationsdesign zu sehen, diesmal allerdings im Museum Angewandte Kunst Design Space in der Mainzer Straße 57. Das Haupthaus am Schaumainkai steht wegen der Jil-Sander-Schau noch nicht zur Verfügung.

Neu ist auch die Gesprächsreihe mit Publizist Michel Friedman. Viermal im Jahr dient eine Ausstellung im MAK als Anlass, über angrenzende Sujets zu reden. Den Anfang macht im März Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken zum Thema Ästhetik.

>> Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai 17, Frankfurt. Tickets unter museen-ticket.de
 
23. Januar 2018, 18.54 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schauspiel Frankfurt: Die Orestie
0
Für Rache drücken Sie die Drei
Der ewige Kreislauf aus Schuld, Rache und Sühne steht im Fokus des 2500 Jahre alten Stücks „Die Orestie“ von Aischylos. Doch die Frage nach der Wahlfreiheit ist in dem Stück, das auch als „Geburtsstunde der Demokratie“ gefeiert wird, ebenso zentral. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Thomas Aurin
 
 
Wechsel an der Spitze der HessenFilm und Medien GmbH: Nachdem Günter Schmitteckert die Geschäftsführung im vergangenen Oktober kommissarisch übernommen hatte, wird Anna Schoeppe die Stelle ab ersten Mai wieder dauerhaft besetzen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: privat
 
 
Fliegende Volksbühne
0
Frankforter Gebabbel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Wolfgang Runkel
 
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet, in diesem Jahr feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Das JOURNAL FRANKFURT hat mit Direktorin Sybille Steinbacher über die Gründungszeit und die Zukunft des Instituts sowie seine Bedeutung für Frankfurt und Deutschland gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Dosch@Berlinale 2020 Teil 2:
0
Same same but different
Auf der Berlinale wehen unserem Kino-Redakteur Andreas Dosch nicht nur filmische Eindrücke um die Ohren. Auch die Windstärke hat zugenommen. Stürmische Zeiten zum 70. Festivalgeburtstag. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  680