Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Anselm Weber

0

Neuer Schauspiel-Intendant verrät seine Pläne

Foto: Diana Küster
Foto: Diana Küster
Der Magistrat hat der Berufung von Anselm Weber als Schauspiel-Intendant zugestimmt. Direkt im Anschluss an die Sitzung stellte dieser nicht nur seine designierte Stellvertreterin vor, sondern auch, was er vorhat.
Freitagvormittag hat der Frankfurter Magistrat dem Vorschlag zugestimmt, dass Anselm Weber am 1. September 2017 neuer Intendant des Schauspiel Frankfurt werden soll. Zwei Jahre ist das noch hin, aber das Theater denkt ja in anderen Zeiträumen. Der 51-Jährige folgt damit Oliver Reese, der ans Berliner Ensemble geht. Dessen Intendanz würdigte Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU), der Weber ausgesucht hatte, noch einmal: "Oliver Reese war wirklich in jeder Hinsicht erfolgreich." Mit Anselm Weber sei ein Nachfolger gefunden, der ebenso vorhabe, das Theater im Zentrum der Stadtgesellschaft zu halten, der ein Ensemble zu pflegen wisse und dem nicht zuletzt zuzutrauen sei, das komplexe Gebilde der Bühnen GmbH zu führen. "Als ich mit dem Theater begann, hätte ich mir bestimmt nie vorstellen können, Geschäftsführer eine Gesellschaft mit 1000 Mitarbeitern zu werden", sagt Anselm Weber dazu. Dann verweist er auf seinen Lebenslauf, der ihm einige Erfahrung in großen Häusern nachweist. Seit 2010 ist er Intendant des Schauspielhauses Bochum, davor war er fünf Jahre Leiter des Schauspiels Essen. Er betätigt sich auch als Opernregisseur, was ihm einige Verbindungen zu Frankfurt eingetragen hat – die Inszenierung der Jungfrau von Orleans (1992), die Frankfurter Verlobung von Matthias Beltz (2003), die Oper "Die tote Stadt" von Korngold im Jahr 2009 und zuletzt die Passagierin von Mieczyslaw Weinberg im vergangenen März. Bei den Proben zu eben diesem Stücke wurde Anselm Weber zu einem Treffen mit Felix Semmelroth eingeladen, "das hat mich überrascht".

Für den designierten Intendanten schließt sich mit der Station Frankfurt ein gewisser Kreis. Er erinnert sich an seine Anfangszeit im Theater bei Hans Lietzau, der ihm den Zugang zu klassischen Stoffen und zur "Sprache als Partitur" vermittelt habe. Erinnert sich an seine Zeit in Hamburg bei Frank Baumbauer, der dort ein Stadttheater im wirklichen Sinne gemacht habe, in dem er das Theater für die Stadt geöffnet habe. Und er erinnert sich an Bochum, an die Opelschließung und dass das Theater selbstverständlich auf solche Entwicklungen reagieren, nein, dass es das Stadtgeschehen sogar zum Mittelpunkt seiner Arbeit machen müsse.

Dies wiederum verweist denn auch schon auf die Vorhaben in Frankfurt. Bedingung für die Vertragsunterzeichung Webers war sein Wunsch, eine Stellvertreterin zu bekommen in der Person Marion Tiedtke. "Eine Frau des Geistes in der Stadt des Geldes", sagt Anselm Weber über sie. Die Dramaturgin ist Ausbildungsdirektorin und Professorin für Schauspiel an der hiesigen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, seit 2007 ist sie in Frankfurt.

Beide haben Großes vor. Wollen etwa den Grabenkampf zwischen freier Szene und Stadttheater befrieden – etwa in dem sie das Haus für solche Gruppen öffnen (eine Kooperation mit dem Mousonturm wurde bereits angekündigt). Sie wollen nationale und internationale Gastregisseure ans Haus holen, wollen angehende Schauspieler von der Hochschule ins Ensemble holen, wollen enger mit der Oper zusammenarbeiten und das Theater vom Zentrum in die Stadtteile bringen. "Wir verstehen das Schauspiel Frankfurt als Institution der Kunst, die Bildung schafft und Teilhabe ermöglicht", heißt es in der bei der Vorstellungspressekonferenz vorgelegten programmatischen Erklärung. Es sieht ganz so aus, als würden die zwei Jahre bis zum Beginn der Intendanz doch keine so lange Zeit sein.

>> Theater für Frankfurt
Die Erklärung von Anselm Weber und Marion Tiedtke können Sie hier nachlesen.
 
22. Juni 2015, 10.32 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679