Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Urheber unbekannt, Polizei ermittelt
 

Urheber unbekannt, Polizei ermittelt

0

Gefälschte SPD-Plakate aufgetaucht

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Am Donnerstag sind in mehreren deutschen Städten gefälschte SPD-Plakate aufgetaucht, auch in Frankfurt. Die darauf zu lesenden Sprüche sind vor allem rechtspopulistisch, einige hetzen gegen Geflüchtete. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
In mehreren deutschen Städten sind am Donnerstag gefälschte SPD-Plakate in Werbeschaukästen aufgetaucht – darunter auch zwei in der Frankfurter Innenstadt. Darauf zu lesen: „Prioritäten jetzt: Spargel vor Menschenleben!“ und „Wir warten solange auf eine europäische Lösung, bis Corona das Flüchtlingsproblem für uns gelöst hat.“ Insgesamt soll es vier verschiedene Motive geben, die teils gegen Geflüchtete hetzen. Neben den beiden Plakaten in Frankfurt sind rund 70 weitere in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Hamburg entfernt worden. Allein in Berlin sollen es laut dem Außenwerbe-Anbieter Wall 40 Plakate gewesen sein, in Dortmund 20.

Wie das Unternehmen mitteilte, handele es sich bei dieser Aktion um ein sogenanntes Adbusting. Die Flächen sollen im Nachhinein manipuliert und verfälscht worden sein, zu Sachbeschädigungen sei es dabei nicht gekommen. Laut Frauke Bank, Sprecherin der Firma Wall, wurden die Plakate schnellstmöglich entfernt, das Unternehmen habe Strafanzeige erstattet. In den vergangenen Jahren habe es bereits mehrere Fälle gegeben, bei denen an bis zu 20 Standorten fremde Plakate aufgehängt wurden. Urheber seien verschiedene Gruppierungen unterschiedlicher politischer Ausrichtung gewesen, so Frauke Bank. Im Zusammenhang mit den gefälschten SPD-Plakaten sind bundesweit die Flächen verschiedener Werbeanbieter betroffen. In Frankfurt wurden die Plakate auf Werbeflächen der Firma Ströer Deutsche Städte Medien angebracht, die ihren Sitz in Köln hat.

„Ich würde das Ganze nicht überbewerten“, sagte der SPD-Vorsitzende Mike Josef auf Anfrage. Fake-Kampagnen dieser Art habe es immer wieder gegeben, doch momentan müsse „weitaus Wesentlicheres“ bewerkstelligt werden. „Für uns hat es momentan Priorität, vernünftig die Corona-Krise zu handhaben. Wir müssen den Menschen ein Gefühl der Sicherheit geben und dafür sorgen, dass ganze Sektoren wie Gastronomie und Kultur erhalten bleiben.“ Man sei bereits im Gespräch mit der Firma Ströer, die bestätigt habe, dass die Schaukästen manipuliert wurden.

Die Frankfurter Polizei hat die Ermittlungen bereits am Freitag aufgenommen. Erste Aussagen zu den Urhebern können zu diesem Punkt aber noch nicht getroffen werden, teilte ein Polizeisprecher mit.
 
27. April 2020, 13.25 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548