Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Trotz Corona

1

Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Alljährlich richtet die Bernd Reisig-Stiftung ein Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose im Ratskeller des Römers aus. Auch dieses Jahr soll die Veranstaltung stattfinden; die Stiftung arbeitet an einer coronakonformen Umsetzung.
Rund 600 Obdachlose waren in den vergangenen Jahren im Ratskeller des Römers jeweils kurz vor Weihnachten zu Gast; bei dem von der Bernd-Reisig-Stiftung organisierten Weihnachtsgans-Essen. Alljährlich werden dabei hilfsbedürftige Menschen von der hessischen Prominenz bewirtet. Pandemiebedingt drohte die Veranstaltung, wie so viele andere, dieses Jahr auszufallen.

Stiftungsgründer Bernd Reisig gab jedoch bereits Entwarnung; das Weihnachtsgans-Essen soll stattfinden, gab Reisig am Freitag bekannt. „Wir können leider noch keine definitive Aussage machen, aber hoffen sehr, dass es uns gelingt unter diesen besonderen Bedingungen trotzdem das Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose durchführen zu können“, so Reisig.

Ziel müsse es sein, die Veranstaltung unter Beachtung aller besonderen Hygienevorschriften durchzuführen. Dabei erhalte die Stiftung Unterstützung vom Frankfurter Gesundheitsamt. Fest stehe bereits, dass die Veranstaltung nicht im Ratskeller des Römers stattfinden könne, nun sei die Stiftung auf der Suche nach einer geeigneten Räumlichkeit, in der die geltenden Hygienevorschriften allesamt umsetzbar seien. Unterstützung erhalte die Stiftung für die Umsetzung des Gänse-Essens auch vom hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) sowie von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). „Wir sind guter Dinge, dass wir dieses Problem lösen können und werden alles Erdenkliche dafür tun. Versprechen können wir es aber leider noch nicht“, sagte der Stiftungsgründer.

Im vergangenen Jahr befanden sich unter den prominenten Kellnerinnen und Kellnern viele bekannte Namen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darunter auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, Festwirt Eddy Hausmann, Kult-Fußballer der Eintracht Frankfurt Charly Körbel und Model Gina-Lisa Lohfink.
 
28. September 2020, 10.32 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 28.9.2020, 12:22 Uhr:
"Das Finde ich sehr schön. - Man geht da mit Gutem Beispiel voran, aber es sollten andere Veranstaltungen auch stattfinden können. Doch schnell wird leider mit zweierlei Maß gemessen. Hier in dem Falle schlage ich aber vor, dass man dieser Menschengruppe, den Armen, mehrmals im Jahr solche Mahlzeiten zukommen lässt, oder wenigstens Kaffee und belegte Brote. - Gerne bereichere ich diese Veranstaltungen mit Puppenspiel, um die Obdachlosen auch etwas zu erfreuen." - Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614