eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: red
Foto: red

Schaufensterausstellung

Nachhaltigkeit statt Fast Fashion

Vom 5. bis 19. Juli können sich Interessierte durch die Schaufensterausstellung „Fashion im Kiez“ in fünf Bekleidungsgeschäften in Bornheim über das Thema Nachhaltigkeit in der Mode informieren. Gleichzeitig will die Ausstellung auch auf Missstände in der Branche hinweisen.
„Aus welchen Materialien bestehen unsere Kleider? Wie wird aus einer Faser ein Textil? Wer näht unsere Kleidung? Wo kommt sie her? Und wie sieht eigentlich die Zukunft der Mode aus?“ Mit diesen Fragen beschäftigt sich die vom 5. bis 19. Juli auf und um die Berger Straße in Bornheim stattfindende Schaufensterausstellung „Fashion im Kiez: Mode.Zukunft.Frankfurt“. Zwei Wochen lang können sich Menschen, die im Stadtteil unterwegs sind, über nachhaltige und ökologische Produktionsketten, Rohstoffe, Konfektionierung, Transport und stationären Handel sowie das Prinzip Circular Fashion, also die sogenannte Kreislaufwirtschaft, informieren. Letztere will bezwecken, dass Kleidung so produziert wird, dass nichts mehr im Abfall landet. Alle Materialien bleiben dabei im Kreislauf und sollen recycelt werden.

Die fünf einzelnen Stationen der Ausstellung befinden sich in den Schaufenstern der Boutiquen Wunderwerk, mi.na und dem Weltladen Bornheim auf der Berger Straße, dem Kinderbekleidungsgeschäft Sonnylemon auf der Heidestraße und dem Secondhandladen Oxfam am Merianplatz.

„Nachhaltigkeit ist eines der Dachthemen, unter denen die diesjährige Frankfurter Fashion Week steht. Mit der Schaufensterausstellung wollen wir aber gezielt in die Stadtteile gehen und den Menschen zeigen, wie nachhaltig schon jetzt einige Einzelhändler:innen in Frankfurt arbeiten“, erzählte Rebecca Espenschied vom Frankfurt Fashion Movement. Dieses ist Teil der weltweit agierenden Mode-Aktivismus-Bewegung Fashion Revolution, die nach dem Einsturz der Rana Plaza Fabrik in Bangladesch im Jahr 2013 – bei dem über 1100 Menschen ums Leben kamen – gegründet wurde.

„Mit der Schaufensterausstellung wollen wir Aufklärungsarbeit leisten und lokale Akteure und Akteurinnen stärken“, erklärte Jaya Bowry von der Lust auf besser leben GmbH. Jeder und jede Einzelne könne dazu beitragen, indem man nachhaltige und ökologisch produzierte Mode kaufe und auf Fairtrade-Siegel wie GOTS (Global Organic Textile Standard) oder das EU-Ecolabel achte. Der Marktanteil der weltweiten Bio-Baumwollproduktion liege derzeit bei nur einem Prozent, das seien erschreckende Zahlen und müsse sich ändern, so Bowry. „Gleichzeitig werden im Durchschnitt 2700 Liter Wasser für die Produktion eines T-Shirts benötigt. Für eines in Bioqualität nur 400“, machte Bowry deutlich. Ein weiteres Problem seien Dumpinglöhne in der Branche. „Eine Näherin in Bangladesch erhält ein durchschnittliches Monatsgehalt von 51 Euro. Menschenrechte und faire Löhne spielen in der Textilproduktion eine untergeordnete Rolle“, sagte sie. Die Schaufensterausstellung wolle auch auf diese Missstände hinweisen und bei den Menschen ein Bewusstsein dafür schaffen.

Gefördert wird die Ausstellung vom Wirtschaftsdezernat der Stadt Frankfurt am Main. „Gerne haben wir als Wirtschaftsdezernat mitgeholfen, damit das lokal verortete Projekt ,Fashion im Kiez’ nicht nur über Nachhaltigkeit in der Modewelt entlang der Produktionskette aufklärt, sondern die Aufmerksamkeit auf die vielen kleinen und bereits nachhaltig arbeitenden Modeläden auf der Berger Straße lenkt”, erklärte Stadtrat Markus Frank (CDU). Gerade jetzt nach der Pandemie sei es wichtig, mit interessanten Angeboten und Aktionen die Menschen für ihre Einkaufsheimat zu begeistern. Mit innovativen Projekten wolle man den stationären Einzelhandel unterstützen, so Frank.

Neben dem Frankfurt Fashion Movement wurde die Schaufensterausstellung realisiert von der gemeinnützigen Lust auf besser leben GmbH, die sich für nachhaltiges Handeln in Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt, und der Frankfurter Schneidereimanufaktur Stitch by Stitch. Letztere ist ein Sozialunternehmen und fertigt mit professionellen und geflüchteten Schneiderinnen Kleinserien von bis zu 250 Stücken für Modelabels an. „Mit unserer nachhaltigen Textilproduktion setzen wir einen Gegenentwurf zu Fast Fashion, intransparenten Lieferketten, inhumanen Arbeitsbedingungen und machen auf die weltweiten Umweltbelastungen aufmerksam“, erklärte Nicole von Alvensleben, Gründerin der Schneiderei. Gleichzeitig bringe man geflüchtete Frauen in die Ausbildung zur Maßschneiderin, um die formale Anerkennung ihrer mitgebrachten Fähigkeiten zu erreichen. „Wir verknüpfen die Teilhabe von geflüchteten Frauen mit einer fairen Produktion in Deutschland, um eine Win-win-Situation für alle Beteiligten zu erzielen“, machte die gelernt Werbekauffrau deutlich.

>> Die einzelnen Plakate aus der Schaufensterausstellung sind auch online über www.frankfurtnachhaltig.de und über die sozialen Medien einsehbar. Zusätzlich ist geplant, dass weitere Geschäfte im Nord- sowie im Ostend durch Führungen durch die Läden und Ateliers Einblicke in das Thema nachhaltige Mode bieten. Die konkreten Termine werden über die Webseite bekannt gegeben. Eine Übersicht über die verschiedenen Fairtrade- und Öko-Siegel, die es gibt, bietet die Webseite www.siegelklarheit.de.
 
6. Juli 2021, 13.50 Uhr
Margaux Adam
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Mit einer Plakataktion will die Stadt Menschen zum Wassersparen animieren und so gegen die voranschreitende Klimakrise vorgehen. 317 Litfaßsäulen im Stadtgebiet sollen dafür in den kommenden drei Wochen beklebt werden.
Text: sfk / Foto: Adobe Stock/michaelheim
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Disco minus50plus
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • F*** L'Amour
    Gibson | 23.00 Uhr
  • The Dead Kennys Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Kunst
  • On Air. 100 Jahre Radio
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Architektur
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bin Nebenan
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Hedda Gabler
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lange Shakespeare-Nacht 3
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Daniel Guggenheim Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Zoe Wees
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elton John
    Deutsche Bank Park | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Titus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Catherine Gordeladze
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • What we are made of
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
Freie Stellen