eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Archibild: © Restaurant Lohninger
Foto: Archibild: © Restaurant Lohninger

Restaurant Lohninger

Rassismusvorwürfe gegen Mitarbeiterin

Nach einem Besuch im Lohninger am vergangenen Sonntag erhebt eine junge Frau öffentlich Diskriminierungsvorwürfe gegen eine Mitarbeiterin des Restaurants. Diese soll ihr den Zugang verweigert haben. Restaurantchef Mario Lohninger reagierte noch am selben Tag.
Eigentlich steht das Restaurant Lohninger am Fuße der Schweizer Straße für gehobene österreichische Küche. Nun muss sich das Restaurant der Familie Lohninger Rassismusvorwürfen stellen: Nach einem Vorfall am vergangenen Sonntag hat eine junge Muslima nun in einem Beitrag auf der Social-Media-Plattform Instagram ihre Erfahrungen öffentlich gemacht. Darin wirft sie einer Mitarbeiterin vor, sich diskriminierend verhalten zu haben.

Konkret schreibt die Betroffene, sich am vergangenen Sonntag mit ihren Freundinnen vor dem Restaurant aufgehalten zu haben, um dort etwas zu Essen kaufen zu können. Nach „einem kurzen Blick auf mein Kopftuch“ habe ihr eine Mitarbeiterin zunächst gesagt, dass die Toilette nicht besucht werden dürfe. Auf die Erklärung, dass sie etwas kaufen möchte sei die Antwort gefallen: „Dir verkaufen wir nichts“. Daraufhin habe man ihr die Tür vor der Nase geschlossen.

Nachdem kurze Zeit später weitere Gäste das Restaurant betreten hätten, habe sie eine Erklärung gefordert, stattdessen sei ihr mit der Polizei gedroht worden. Zusätzlich sei sie „von allen Angestellten, die sich zusammengestellt haben, dazu veranlasst worden, den Laden zu verlassen“, heißt es in dem Beitrag. Die Betroffene schreibt, inzwischen mit Alltagsrassismus umgehen zu können, der Vorfall am Sonntag sei ihr jedoch sehr nahe gegangen und sie habe sich „klar klassifiziert“ gefühlt.

Restaurantchef Mario Lohninger bezieht Stellung

Der Beitrag erzielte inzwischen knapp 24 000 Reaktionen, 1400 Nutzer:innen kommentierten ihn. Noch am selben Tag äußerte sich auch Restaurantchef Mario Lohninger und bezog in einem Beitrag Stellung. Er sei „äußerst schockiert“ über den Vorfall. Als Familienbetrieb verurteilten er und seine Mitarbeiter:innen grundsätzlich jede Form von Rassismus und man stehe für Toleranz und Vielfalt.

Weiter schrieb er, aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen sei das Restaurant verpflichtet, diese strikt einzuhalten. Folglich seien aktuell nur angemeldete Gäste im Restaurant erlaubt. „Sollte sich in der Kommunikation dieser Regeln die betroffenen Personen diskriminiert oder verletzt fühlen, dann tut uns das schrecklich Leid und war keinesfalls unsere Absicht.“
 
28. April 2021, 12.49 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Anti-Israel-Demo
Polizei löst Kundgebung auf
Am Samstag demonstrierten zahlreiche Menschen an der Hauptwache; eine Anti-Israel-Kundgebung musste am Abend von der Polizei aufgelöst werden. Das Verwaltungsgericht hatte zuvor das Versammlungsverbot der Stadt Frankfurt aufgehoben.
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr