eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Archivbild: Im Dezember 2020 musste die Polizei mehrere kleine „Querdenken“-Demonstrationen in der Stadt auflösen. Foto: Bernd Kammerer
Foto: Archivbild: Im Dezember 2020 musste die Polizei mehrere kleine „Querdenken“-Demonstrationen in der Stadt auflösen. Foto: Bernd Kammerer

Querdenker-Demonstration

Gegenproteste in der Innenstadt geplant

Die „Querdenken“-Bewegung hat für Samstag erneut eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Frankfurt angekündigt. Das Bündnis „Aufklärung statt Verschwörungsideologie“ ruft nun zum Gegenprotest auf und will die Demonstration damit nicht unkommentiert lassen.
Wie schon an den vergangenen beiden Wochenenden hat die „Querdenken“-Bewegung auch am Samstag wieder eine Anti-Corona-Demonstration in Frankfurt geplant. Man wolle Solidarität zeigen mit den Menschen in Österreich und Australien, die von ihren Regierungen „in Geiselhaft“ genommen würden, heißt es in der Ankündigung. Unter dem Motto „Schluss mit den Demos von Corona-Leugner*innen und Rechten: Am 4. Dezember auf die Straße!“ ruft das Bündnis „Aufklärung statt Verschwörungsideologie“ (ASVI) nun zu Gegenprotesten in der Innenstadt auf.

Ab 13 Uhr will das Bündnis damit „den ‚Querdenker‘-Aufmarsch zum Desaster machen“, wie es in dem Aufruf zum Gegenprotest heißt. Man wolle den Protestmarsch nicht unkommentiert lassen, sagt ASVI-Sprecherin Nadine Schneider. „Die vergangenen anderthalb Jahre, nicht zuletzt der Mord in Idar-Oberstein haben gezeigt, dass unter dem Label ‚Querdenken‘ extrem rechte und antisemitische Positionen in die Öffentlichkeit getragen werden und tödlich enden können“, so Schneider.

Die Polizei Frankfurt kündigte unterdessen an, dass es aufgrund der Versammlungslagen am Samstag im gesamten Innenstadtbereich zu Beeinträchtigungen kommt und weist darauf hin, die Innenstadt weiträumig zu umfahren. An den vergangenen beiden Wochenenden hatten sich zwischen 1000 und rund 3000 „Querdenken“-Anhängerinnen und -Anhänger zu Demonstrationen in Frankfurt zusammengefunden. Dabei machten sie auch vor dem österreichischen Konsulat Halt. Aus der Gruppe heraus sollen immer wieder Parolen der rechtsextremistischen Szene gerufen worden sein, zudem sollen Menschen angegriffen worden sein.

„Jede und jeder sollte sich gut überlegen, mit wem er oder sie sich gemein macht“, sagt in diesem Zusammenhang auch der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds Frankfurt (DGB), Philipp Jacks. Der DGB kritisierte die am Samstag geplanten Anti-Corona-Teste scharf. Die Pandemie sei Fakt, und die Überlastung der Intensivstationen auch. Das zu ignorieren sei „im wahrsten Sinne des Wortes tödlich und grob unsolidarisch“, sagte Jacks und warnte vor einer Vereinnahmung der „Querdenken“-Proteste durch Rechtsextremisten.
 
2. Dezember 2021, 12.44 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr