eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Sandy Millar © Unsplash
Foto: Sandy Millar © Unsplash

Jahresstatistik des Frankfurter Standesamts

Sterberate 2020 in Frankfurt trotz Pandemie nur leicht gestiegen

Das Standesamt Frankfurt hat kürzlich seine Statistik für das Jahr 2020 veröffentlicht. Neben einer gleichbleibenden Geburtenrate und weniger Eheschließungen zeigt sich nur ein leichter Anstieg der Sterbefälle – trotz Pandemie.
Aus der am Dienstag von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) veröffentlichten Jahresstatistik für 2020 des Frankfurter Standesamts geht hervor, dass die Geburtszahlen im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich geblieben sind: Während im Corona-Jahr insgesamt 12 913 Kinder in der Mainmetropole das Licht der Welt erblickten, waren es im Vorjahr 12 991. Damit lassen sich bereits zum 17. Mal in Folge mehr als 10 000 Geburten pro Jahr verzeichnen. Wie üblich kamen laut Statistik etwas mehr Jungen (52 Prozent) als Mädchen (48 Prozent) zur Welt.

Die Anzahl der vom Standesamt beurkundeten Eheschließungen nahm allerdings im Vergleich zum Vorjahr deutlich ab: Während 2019 noch 3068 Mal Ja gesagt wurde, meldete das Standesamt für 2020 nur 2700 Eheschließungen. „Im vergangenen Jahr haben sich offenbar viele Paare entschieden, mit der Trauung bis nach der Pandemie zu warten, wenn wieder Feiern ohne Beschränkungen möglich sind“, erklärte Daniela Birkenfeld. Die häufigen Änderungen der Rahmenbedingungen und Vorgaben hätten die Arbeit im Standesamt stark erschwert. „Das war eine Herausforderung sowohl für die Mitarbeitenden als auch für die Paare“, sagte die Sozialdezernentin und betonte: „Es wurde aber von Seiten des Standesamtes auch während des harten Lockdowns kein einziger Trautermin abgesagt.“

Trotz der Pandemie gab es laut Statistik lediglich einen leichten Anstieg der Sterbefälle: Im „Corona-Jahr“ verzeichnete das Standesamt nur 60 Todesfälle mehr als im Vorjahr. Insgesamt sind 7596 Menschen im vergangenen Jahr in Frankfurt gestorben. 2019 waren es 7536. Ein knappes Drittel der Verstorbenen (2096) stammte dabei allerdings aus dem Frankfurter Umland.

Eine standesamtliche Beurkundung ist bei Geburten, Eheschließungen und Sterbefällen zwingend notwendig, da sie die Grundlage für staatliche Leistungen oder private Ansprüche ist. Wer das Standesamt nicht rechtzeitig über solche Fälle informiert, kann rechtlich belangt werden. „Daher stand es für uns außer Frage, dass das Standesamt immer geöffnet bleibt“, sagte Birkenfeld.
 
6. Januar 2021, 12.47 Uhr
Margaux Adam
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Am Montag hat die Frankfurter Arche 150 Kochtüten an Kinder von Griesheimer Familien verteilt. Als besonderer Gast war Eintracht-Fußballerin Leonie Köster dabei, die den Kindern eine gesunde Ernährung näherbringen wollte.
Text: Till Geginat / Foto: Lena Königstein
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen