eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Stadt Frankfurt am Main/Dezernat IX
Foto: © Stadt Frankfurt am Main/Dezernat IX

Bäcker Eifler

Aktion gegen häusliche Gewalt

„Liebe (er)schlägt“, steht ab sofort auf 240 000 bedruckten Brötchentüten der Bäckerei Eifler. Die Aktion soll auf häusliche Gewalt aufmerksam machen. Die beiden Stadträtinnen Annette Rinn und Rosemarie Heilig stellten die Aktionstüten am 18. Januar vor.
Insgesamt 1637 Fälle häuslicher Gewalt verzeichnete das Polizeipräsidium Frankfurt im Jahr 2020. Doch die Dunkelziffer könnte um einiges höher sein. „Gewalt in einer Beziehung ist immer noch schambesetzt und ein Tabu-Thema. Viele Frauen trauen sich nicht, von sich aus Hilfe zu suchen“, sagt Annette Rinn (FDP), Dezernentin für Ordnung, Sicherheit und Brandschutz und Vorsitzende des Frankfurter Präventionsrates. In seiner behördenübergreifenden Arbeit setzt sich der Rat für die Vorbeugung von Straftaten in der Stadt ein. Am Dienstag, 18. Januar, stellte Stadträtin Rinn gemeinsam mit Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen), Dezernentin für Klima, Umwelt und Frauen, und Gerhard Eifler, Inhaber der Bäckerei Eifler, speziell bedruckte Brötchentüten vor, die auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam machen sollen.

Auf den rund 240 000 Tüten sind neben dem Slogan „Liebe (er)schlägt“ die Telefonnummern entsprechender Beratungsstellen abgedruckt. „Mit den Brötchentüten der Bäckerei Eifler informieren wir Betroffene ganz unverfänglich über Telefonnummern, unter denen sie sich beraten lassen können“, erklärt Stadträtin Rinn die Idee hinter der Aktion. Entstanden ist die Aktion aus einer Zusammenarbeit des Frankfurter Präventionsrates mit dem Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt Frankfurt-West des Caritasverbandes. Seit 2010 organisiert der in Höchst ansässige Arbeitskreis Veranstaltungen, die für das Thema häusliche Gewalt sensibilisieren sollen, und bietet Betroffenen Kontakt zu Beratungsstellen an.

Häusliche Gewalt sei, so der Caritas auf seiner Website, „die am häufigsten vorkommende Form der Gewalt gegen Frauen und Kinder“. Diese Problematik betont auch Heilig: „Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist leider Alltag und auch Frankfurt ist da keine Ausnahme." Mit der Aktion der bedruckten Brötchentüten sollen betroffenen Frauen und Menschen in deren sozialen Umfeld auf das Hilfesystem und die Beratungsstellen aufmerksam gemacht werden, so die Stadträtin.
 
20. Januar 2022, 09.58 Uhr
liv
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen