Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
No Sex in the City
Startseite Alle KolumnenNo Sex in the City
Ana Marija Milkovics Kolumne
 

Ana Marija Milkovics Kolumne

0

What else?

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic trinkt gerne Kapselkaffee von Nespresso. Dabei, glaubt sie, wähnt sie sich in guter Gesellschaft. Doch der Gedanke an das Müllaufkommen und die Privatisierung von Wasser mindern ihren Genuss.
Ich kaufe bei Nespresso meinen Kaffee ein. Das mag nicht besonders schlau sein. Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung, sagt der Volksmund. Aber der ist bekanntlich auch nicht immer schlau und konsequent. In schlechter Gesellschaft befinde ich mich nun wirklich nicht, wenn ich Nespresso Kaffee trinke. Weltverbesserer und Schauspieler George Clooney, der aktuell mit Amal, Michelle und Barack am Comer See weilt, tut es auch. Wahrscheinlich trinken nun auch Michelle und Barack Obama diesen Kaffee aus Kapseln.

Ich mag es, wenn die Espressomaschine morgens rattert, das Wasser in die Kapsel eindringt, um mit ordentlich Druck durch eine Perforation durchzudringen, deren Müllaufkommen, so lese ich, mit 5000 Tonnen jährlich beziffert wird. Eine ganze Industrie ist mit dieser Kapsel-Erfindung entstanden. Ich wusste bis vor kurzem nicht, dass eine Kapsel von Nespresso mit nur 4,7 Gramm Kaffee aufgefüllt ist. Ein Freund von mir bereitet sich seinen Espresso jeden Morgen selbst zu. Er nimmt dafür 9 Gramm Kaffee. Den Kaffee kauft er natürlich bei Kaffee Wacker am Weckmarkt. 4,7 Gramm, so der Freund, können nicht gesund sein. Der Unterschied ist nicht unerheblich, bedenkt man, wie viele Kapseln Nespresso 20 Espressi von Wacker aufwiegen und welchen Verlust Wacker beim Verkauf von einem Pfund Kaffee im Vergleich zu Nespresso entsteht.

Menschenrechtlerin Amal Clooney sah ich kürzlich eine Rede zu Ehren ihres Mannes George halten. Einige finden, sie sei unglaubwürdig, weil sie mit einem Schauspieler verheiratet ist und Menschenrechte vertritt. Ich finde sie erhaben und schön. Amal sprach in ihrer Rede über Nutella. Nutella ist ein weiterer Bestseller des Nestlé Imperiums und anscheinend bereits fest verankert in der Familie Clooney. Ein Anwalt muss nicht zwingend ein guter Mensch sein. In manchen Fällen braucht auch ein schlechter Mensch einen guten Anwalt. Beides steht auch nicht in unmittelbarer Abhängigkeit.

Harvey Weinstein zum Beispiel, den nur noch Woody Allen in Schutz nimmt, ist wahrscheinlich kein guter Mensch, hat nun aber neben einem guten Freund auch einen guten Anwalt. Dieser war Dekan an der Elite-Uni Harvard und verlor seine Position, nachdem bekannt wurde, dass er Harvey Weinstein als Rechtsanwalt vertritt. Rechtsanwalt Ronald S. Sullivan Jr. ist schwarz und eigentlich ein Aushängeschild einer mehrfach in sich tief gespalteten Gesellschaft, die den amerikanischen Traum gemeinsam lebt. Anhaltende Studentenproteste sorgten dafür, dass Sullivan seine Stelle als Dekan verlor. Eigentlich gilt in einer Demokratie die Unschuldsvermutung. Eine schnelle moralische Verurteilung beugt der Unschuldsvermutung in besonderen Ausnahmefällen natürlich vor. Das ist in diesem Fall sogar verständlich, aber ist das auch für das Rechtswesen förderlich? Der Volksmund besagt bekanntlich, dass der Ausnahmefall die Regel bestätigt.

Kürzlich ging ich wieder am Goetheplatz oder Rossmarkt (ich kann die Plätze nicht auseinanderhalten) Kaffee einkaufen. Ich griff zu einer Schachtel, die mir besonders auffiel. Die könne ich nur als Ambassador kaufen, wurde ich belehrt. Ich wurde sauer. Ich schaue schon beflissentlich weg, wenn Nestlé weltweit von staatlichen Wasserbehörden die Wasserrechte aufkauft, um das Wasser direkt aus dem Grundwasser abzupumpen, genau genommen dort, wo das Wasser knapp ist. Das ist schlecht für die Menschen in Äthiopien, Afrika und Pakistan. Das ist hinreichend bekannt. Wenn ich nun aber den Status eines Ambassadors benötige, um 5 Gramm Kaffee in Alukapseln zu kaufen, geht mir der Irrsinn mit Nestlé eindeutig zu weit.
 
27. June 2019, 09.34 Uhr
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_kolumne_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort No Sex in the City
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Wild at heart
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic schreibt über Cindy Crawfords Lebensratgeber und darüber, was diese mit der Messe Design Annual zu tun haben, auf der sie Julian Smiths Handynummer bekam – sich aber nie bei ihm meldete. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Von Testa zu Omer Klein Trio
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic kauft gerne CDs im Laden – weil sie so oft auf neue Künstler aufmerksam wird. Warum ihr ihre neuen Entdeckungen Gianmaria Testa und das Omer Klein Trio besonders gut gefallen, beschreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
 
ANA MARIJA MILKOVICS KOLUMNE
1
Makis Milki Way
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic hat große Ziel für 2019: Auf ihrem neu gestarteten Instagram-Profil möchte sie innerhalb eines Jahres eine Million Follower erreichen. Wie sie das schaffen möchte, schreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: © Harald Schröder
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Über 2019
Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic reflektiert über Rechtspopulismus und das Deutschsein. Für das kommende Jahr motiviert sie, für die arbeitsmarktpolitischen Interessen aufzubegehren. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  19 
 
No Sex in the City
Ana Marija Milkovic hat als Architektin klare Ansichten über das Antlitz Frankfurts. Hier schreibt sie regelmäßig darüber.