Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
No Sex in the City
Startseite Alle KolumnenNo Sex in the City
Ana Marija Milkovics Kolumne
 

Ana Marija Milkovics Kolumne

0

Von Testa zu Omer Klein Trio

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic kauft gerne CDs im Laden – weil sie so oft auf neue Künstler aufmerksam wird. Warum ihr ihre neuen Entdeckungen Gianmaria Testa und das Omer Klein Trio besonders gut gefallen, beschreibt sie in ihrer Kolumne.
Ich kaufe CDs im Laden. Das ist Old School und gefällt mir gut. Genau genommen kaufe ich in Frankfurt im „CDs am Goethehaus“ ein. Habt ihr was? Fast konspirativ, fast ohne Worte, bekomme ich ein paar CDs über die Ladentheke gereicht. Manchmal trifft die Auswahl von CDs meinen Geschmack. Manchmal gehe ich unerledigter Dinge hinaus. Richtig Freude hat mir kürzlich eine Empfehlung des Inhabers, Karsten Krämer, gemacht. Die CD, die er mir empfahl, ist von einem Italiener, der 2016 bereits verstorben ist. Die Stimme eines toten Mannes hören? Wollte ich das?

Ich habe eine Schwäche für Italiener. Mich nun einem Toten über seine Musik zu nähern, erschien mir: sinnlos. Gianmaria Testa wurde 1958 im Piemont geboren und war hauptberuflich Eisenbahner. Genau genommen war er Stationsvorsteher des Bahnhofs in Cuneo. Ich stelle mir nun vor, wie sich Testa tagsüber mit Eisenbahnen beschäftigte und nach Dienstschluss musizierte. So stelle ich mir das Leben im Kibbuz vor. Würden die Ackermanns dieser Welt ein paar Jahre im Kibbuz leben, Eisenbahnen fahren, bevor sie Aktienmärkte lenken, wäre unsere Welt eine bessere. Davon bin ich überzeugt.

Für ein kleines Konzert im Rahmen der Jazztage Frankfurts im Steigenberger Hotel wurden im „CDs am Goethehaus“ letzte Vorbereitungen getroffen. Ein Verkauf sollte anlässlich eines Konzerts von Jazzmusikern aus Israel noch am gleichen Abend im Steigenberger stattfinden. Direkt den CDs und Karsten Krämer folgend, bin ich im Steigenberger Hotel gelandet, habe ein Ticket gekauft, mich in die erste Reihe gesetzt und abgewartet.

Drei Männer, die ich nicht kannte, deren Musik ich nicht kannte, kamen auf die Bühne und legten los. Ein bulgarischer Folk Song, der in einen slow backbeat with a hook dreht, gefällt mir ganz besonders gut. Über einen der Musiker, Haggai Cohen Milo, lese ich, dass er sich nicht zu etwas Höherem berufen fühlt, weil er Musiker geworden ist. Er hat einfach Spaß, mit Freunden Musik zu machen. Im nächsten Leben, nehme ich mir vor, fange ich genauso an. Schluss mit der Selbstoptimierung. Zum Teufel mit dem Neoliberalismus. Wer einen Abend lang Spaß heben will, zum Beispiel bei einem 7/4 jam with some parallel-harmony action at the end, geht in ein Konzert von Omer Klein Trio. Die sind gerade auf Tour.
 
26. April 2019, 10.10 Uhr
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_kolumne_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort No Sex in the City
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Wild at heart
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic schreibt über Cindy Crawfords Lebensratgeber und darüber, was diese mit der Messe Design Annual zu tun haben, auf der sie Julian Smiths Handynummer bekam – sich aber nie bei ihm meldete. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
What else?
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic trinkt gerne Kapselkaffee von Nespresso. Dabei, glaubt sie, wähnt sie sich in guter Gesellschaft. Doch der Gedanke an das Müllaufkommen und die Privatisierung von Wasser mindern ihren Genuss. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
 
ANA MARIJA MILKOVICS KOLUMNE
1
Makis Milki Way
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic hat große Ziel für 2019: Auf ihrem neu gestarteten Instagram-Profil möchte sie innerhalb eines Jahres eine Million Follower erreichen. Wie sie das schaffen möchte, schreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: © Harald Schröder
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Über 2019
Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic reflektiert über Rechtspopulismus und das Deutschsein. Für das kommende Jahr motiviert sie, für die arbeitsmarktpolitischen Interessen aufzubegehren. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  19 
 
No Sex in the City
Ana Marija Milkovic hat als Architektin klare Ansichten über das Antlitz Frankfurts. Hier schreibt sie regelmäßig darüber.