Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oliver Maria Schmitt klagt
 
Oliver Maria Schmitt klagt
3
Undemokratische und rassistische Tendenzen
Empört zeigt sich Oliver Maria Schmitt (Die Partei) über den Deutschen Gewerkschaftsbund. Für dessen Podiumsdiskussion zur Oberbürgermeisterwahl sind nämlich nur die Hälfte der Kandidaten geladen.
Zur Podiumsdiskussion des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am 15. Februar sind nur jene Kandidaten geladen, deren Fraktion im Stadtparlament vertreten ist. Ursula Fechter von den Flughafenausbaugegnern (FAG), Schmitt (Die Partei) und die drei unabhängigen Kandidaten müssen draußen bleiben. "Ausgerechnet der DGB", schimpft Oliver Maria Schmitt. Solch eine Willkür habe er von Gewerkschaftlern nun wirklich nicht erwartet. Ein undemokratisches Verhalten.

Egoismus kann man dem ungeladenen Partei-Mann sicher nicht vorwerfen. Denn nicht nur über seine eigene Nichtberücksichtigung, sondern auch über die ausbleibende Einladung für einen weiteren Kandidaten zeigt er sich bestürzt: "Der DGB unterstützt nicht nur undemokratische sondern sogar rassistische Tendenzen, da auch der einzige schwarze Bewerber, Herr Jean-Jules Tatchouop, nicht eingeladen wurde", meint der OB-Kandidat.

Jim Crow in Frankfurt also? "Dummes Zeug", sagt Harald Fiedler, Organisator der Veranstaltung beim DGB. "Es gibt wohl niemanden in Deutschland, der so gegen Rassismus vorgeht, wie die Gewerkschaften." Eine Podiumsdiskussion werde mit zu vielen Teilnehmern eben auch zu unübersichtlich. Dass der DGB nur jene Kandidaten einlädt, deren Fraktion im Stadtparlament vertreten sind, sei nichts Ungewöhnliches. "Wir orientieren uns an den Frankfurter Zeitungen", sagt der DGB-Vertreter.

Bei den großen Diskussionsrunden werden Schmitts 9,5 Thesen für Frankfurt also nicht zu hören sein. Zeit für die gemobbten Kandidaten ihre eigene Elefantenrunde ins Leben zu rufen ...
18. Januar 2012
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Marcel am 23.1.2012, 10:19 Uhr:
Recht unnötig dieser Artikel, oder?
 
M. am 20.1.2012, 13:51 Uhr:
ich glaube, es geht hier um Politik, Partizipation, Inklusion und nicht um eine Party, also Feier. Das Wort 'Ausländer' reicht schon wieder... wer ist denn das?
 
dieter am 19.1.2012, 16:47 Uhr:
Rassistisch,so ein Quatsch,hirnlos.In einer Demokratie kann jeddr einladen wen er will,auch wenn es nur genehme Gäste sind. Muss ich auch Ausländer zu meiner Party einladen um nicht als rasistisch zu gelten?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Landeselternbeirat will Toleranz statt Akzeptanz
0
Lehrplan zur Sexualerziehung erhitzt die Gemüter
Die frühere Frankfurter Stadträtin Manuela Rottmann tadelt den Landeselternbeirat in einem offenem Brief für die Ablehnung des neuen Sexualkunde-Lehrplans - der lenkt ein. – Weiterlesen >>
Text: Vivian Hartmann / Foto: Harald Schröder
 
 
Großer Aufriss fürs kleine Geschäft
0
Acht neue WC-Häuschen am Main und alle so "Yeah!"
Die Stadt Frankfurt hat acht neue Dixi-Klos am Main aufgestellt. Klingt unspektakulär, aber wenn man weiß, dass schon seit 2008 mehr Klos am Ufer gefordert werden, ist das ein Mega-Erfolg - für wenige Wochen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Gabriele Kailing über Gewerkschaften
0
Die sanfte Kraft
Die Vorsitzende des DGB Hessen/Thüringen Gabriele Kailing, 52, ist eine der wenigen Frauen an der Spitze der deutschen Gewerkschaften. Was hat die Gewerkschaft heute der Gesellschaft zu bieten? Ein Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Jens Prewo / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Nico Wehnemann (Die Partei) versuchte in der letzten Parlamentssitzung vergeblich Wolfgang Hübner (BFF) einen Aluhut zu überreichen, weil der fragte, warum es Chemtrails gibt. Lesen Sie hier die vollständige Antwort des Magistrats. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: tm
 
 
Zwischenruf von Ursula auf der Heide
0
Schluss mit Rotlicht- und Sozialromantik!
In ihrem Zwischenruf fordert die frauenpolitische Sprecherin der Grünen, Ursula auf der Heide, mehr Unterstützung für Prostituierte. Die Politik dürfe sich nicht scheuen, sich mit Fachkundigen zusammenzusetzen. – Weiterlesen >>
Text: Ursula auf der Heide / Foto: privat
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150 
 
 

Twitter Activity