Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oliver Maria Schmitt klagt
 
Oliver Maria Schmitt klagt
3
Undemokratische und rassistische Tendenzen
Empört zeigt sich Oliver Maria Schmitt (Die Partei) über den Deutschen Gewerkschaftsbund. Für dessen Podiumsdiskussion zur Oberbürgermeisterwahl sind nämlich nur die Hälfte der Kandidaten geladen.
Zur Podiumsdiskussion des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am 15. Februar sind nur jene Kandidaten geladen, deren Fraktion im Stadtparlament vertreten ist. Ursula Fechter von den Flughafenausbaugegnern (FAG), Schmitt (Die Partei) und die drei unabhängigen Kandidaten müssen draußen bleiben. „Ausgerechnet der DGB“, schimpft Oliver Maria Schmitt. Solch eine Willkür habe er von Gewerkschaftlern nun wirklich nicht erwartet. Ein undemokratisches Verhalten.

Egoismus kann man dem ungeladenen Partei-Mann sicher nicht vorwerfen. Denn nicht nur über seine eigene Nichtberücksichtigung, sondern auch über die ausbleibende Einladung für einen weiteren Kandidaten zeigt er sich bestürzt: „Der DGB unterstützt nicht nur undemokratische sondern sogar rassistische Tendenzen, da auch der einzige schwarze Bewerber, Herr Jean-Jules Tatchouop, nicht eingeladen wurde“, meint der OB-Kandidat.

Jim Crow in Frankfurt also? „Dummes Zeug“, sagt Harald Fiedler, Organisator der Veranstaltung beim DGB. „Es gibt wohl niemanden in Deutschland, der so gegen Rassismus vorgeht, wie die Gewerkschaften.“ Eine Podiumsdiskussion werde mit zu vielen Teilnehmern eben auch zu unübersichtlich. Dass der DGB nur jene Kandidaten einlädt, deren Fraktion im Stadtparlament vertreten sind, sei nichts Ungewöhnliches. „Wir orientieren uns an den Frankfurter Zeitungen“, sagt der DGB-Vertreter.

Bei den großen Diskussionsrunden werden Schmitts 9,5 Thesen für Frankfurt also nicht zu hören sein. Zeit für die gemobbten Kandidaten ihre eigene Elefantenrunde ins Leben zu rufen …
18. Januar 2012
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Marcel am 23.1.2012, 10:19 Uhr:
Recht unnötig dieser Artikel, oder?
 
M. am 20.1.2012, 13:51 Uhr:
ich glaube, es geht hier um Politik, Partizipation, Inklusion und nicht um eine Party, also Feier. Das Wort 'Ausländer' reicht schon wieder... wer ist denn das?
 
dieter am 19.1.2012, 16:47 Uhr:
Rassistisch,so ein Quatsch,hirnlos.In einer Demokratie kann jeddr einladen wen er will,auch wenn es nur genehme Gäste sind. Muss ich auch Ausländer zu meiner Party einladen um nicht als rasistisch zu gelten?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Ignatz Bubis-Preis 2016 wird an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier verliehen. Das beschloss der Magistrat der Stadt Frankfurt. Der Preis würdigt das Engagement für Menschenrechte und Gerechtigkeit. – Weiterlesen >>
Text: Max Gerten / Foto: Auswärtiges Amt
 
 
laProf-Preis für Martina Feldmayer
1
Grünen-Politikerin von Theaterszene geehrt
Für ihre Kulturpolitik wurde Grünen-Politikerin Martina Feldmayer aus dem Hessischen Landtag am Samstag mit dem laPROF-Preis der Theaterszene ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Grüne Hessen
 
 
Neue Kraft für alten Kontinent?
0
Frankfurter starten Kampagnen für Europa
Gleich mehrere Initiativen wollen den Gedanken der europäischen Identität von Frankfurt aus neu beleben. Die Grünen starten ihre Kampagne "It's Yourope" mit einer Lesung europäischer Märchen auf dem Goetheplatz. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nil
 
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Team Trump
Moderne Koloss-Architektur bietet ebenso wenig eine Heimstatt wie die Hegemonie der Generation Grün im Lande, meint unsere Kolumnistin. Die Menschen würden kleingemacht – und begehrten nun auf. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
"Geschlechterkampf" im Städel
1
Männer, die auf Frauen starren
Das Städel zeigt eine Ausstellung, die, wie die Macher sagen, vom "ewigen Kampf der Geschlechter" handelt. Ewig? Na hoffentlich nicht! Doch im 19. Jahrhundert konnten die Frauen in der Kunst noch gar nicht mitkämpfen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Städel Museum – Artothek
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  152 
 
 

Twitter Activity