Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Gall lääft übber!
 
Die Gall lääft übber!
1
Frankfurt braucht ein Volkstheater
In der Diskussion um die Einsparungen im Kulturbereich unterstützt das Schauspiel Michael Quasts "Fliegende Volksbühne" und setzt sich mit einer Sonder-Matinee für den Erhalt des Volkstheaters und eine feste Spielstätte ein.
Die Stadt spart im kulturellen Bereich an allen Ecken und Kanten. Neben dem Romantikmuseum wird auch der seit langem geplante Neubau des Paradieshofes in Sachsenhausen, in dem Michael Quasts "Fliegende Volksbühne" endlich festen Unterschlupf finden sollte, weggespart. Das sorgte in den vergangenen Tagen bereits mehrfach für Unmut und bringt Kulturschaffende und deren Freunde und Fans auf die Palme. Anlässlich der Einsparvorschläge des Magistrats lädt das Schauspiel am Sonntag, den 11. März um 11 Uhr, zu einer Sonder-Matinee für die "Fliegende Volksbühne" ein.

Michael Quast, Kulturdezernent Felix Semmelroth, Schauspiel-Intendant Oliver Reese und verschiedene Frankfurter Kultur- und Theaterschaffende möchten im Rahmen dieser Matinee die Bedeutung der Mundarttradition für Frankfurt und die besondere künstlerische Arbeit der "Fliegenden Volksbühne" hervorheben und damit der gemeinsamen Forderung nach einer festen Spielstätte für die "Fliegende Volksbühne" Ausdruck verleihen.

Auf der Bühne des Schauspielhauses werden künstlerische und musikalische Beiträge der "Fliegenden Volksbühne" und von Ensemblemitgliedern des Schauspiel Frankfurt zu sehen sein. Der Eintritt zur Matinee ist frei.


7. März 2013
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 7.3.2013, 13:57 Uhr:
Wer sagt so etwas unqualifiziertes?WIEVIELE FRANKFURTER WOLLEN DAS? 3000?
Frankfurt gibt genug für Kultur aus. Irgendwannmuss Schluß sein. Priorität hat die Erhaltunng der wertvollen vorhandenen Einrichtungen,die eine ausgezeichneten Ruf haben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Club Voltaire: Vernissage "Immer dichter wohnen?"
0
Urbane Strukturen, immer dichter?
Städtische Orte des Wohnens, die nicht wohnlich wirken: Am Freitagabend wird im Club Voltaire eine Ausstellung mit Fotografien von Peter Menne eröffnet. Zur Eröffnung spricht der Stadtplaner DW Dreysse. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Peter Menne
 
 
Tetsi Pecoraro zeigte "The Blitz - Exhibition"
0
Wie ein Raumschiff
Auf dem Weg von der U-Bahn zum Dom geriet man diese Woche für drei Stunden zufällig in eine Ausstellung mit rund 50 Besuchern: Der Städelschüler Tetsi Pecoraro stellte dort in "The Blitz - Exhibition" seine Malerei aus. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Der Ernst-Neger-Komplex im Mousonturm
0
Anarchie und Schönheit, Kritik und Hingabe
Darf ich mich als kritischer Mensch auch ein wenig wohl fühlen? Eine der vielen Fragen, die sich beim "Ernst Neger Komplex" stellen. Antowrten gibt es am Freitag und Samstag im Künstlerhaus Mousonturm. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: günzel.rademacher.fotografie
 
 
 
Neujahrsempfang der HfG
0
Neubau now
Feierstimmung bei der Hochschule für Gestaltung in Offenbach: Beim Neujahrsempfang gab es (fast) nur ein Thema - den geplanten Neubau am Hafen, für den das Land 100 Millionen Euro bereitstellt. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Christina Weber
 
 
Titanic-Lesung mit Serdar Somuncu im Club Voltaire
0
Flächendeckende Beleidigung
Die regelmäßig veranstaltete Titanic-Lesung hatte am Mittwochabend jemand ganz besonderen zu Gast: Serdar Somuncu. Er las aus seinem aktuellen Buch "Der Adolf in mir" - ein Thema, das zurzeit nicht aktueller sein könnte. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  484 
 
 

Twitter Activity