Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Gall lääft übber!
 
Die Gall lääft übber!
1
Frankfurt braucht ein Volkstheater
In der Diskussion um die Einsparungen im Kulturbereich unterstützt das Schauspiel Michael Quasts "Fliegende Volksbühne" und setzt sich mit einer Sonder-Matinee für den Erhalt des Volkstheaters und eine feste Spielstätte ein.
Die Stadt spart im kulturellen Bereich an allen Ecken und Kanten. Neben dem Romantikmuseum wird auch der seit langem geplante Neubau des Paradieshofes in Sachsenhausen, in dem Michael Quasts "Fliegende Volksbühne" endlich festen Unterschlupf finden sollte, weggespart. Das sorgte in den vergangenen Tagen bereits mehrfach für Unmut und bringt Kulturschaffende und deren Freunde und Fans auf die Palme. Anlässlich der Einsparvorschläge des Magistrats lädt das Schauspiel am Sonntag, den 11. März um 11 Uhr, zu einer Sonder-Matinee für die "Fliegende Volksbühne" ein.

Michael Quast, Kulturdezernent Felix Semmelroth, Schauspiel-Intendant Oliver Reese und verschiedene Frankfurter Kultur- und Theaterschaffende möchten im Rahmen dieser Matinee die Bedeutung der Mundarttradition für Frankfurt und die besondere künstlerische Arbeit der "Fliegenden Volksbühne" hervorheben und damit der gemeinsamen Forderung nach einer festen Spielstätte für die "Fliegende Volksbühne" Ausdruck verleihen.

Auf der Bühne des Schauspielhauses werden künstlerische und musikalische Beiträge der "Fliegenden Volksbühne" und von Ensemblemitgliedern des Schauspiel Frankfurt zu sehen sein. Der Eintritt zur Matinee ist frei.


7. März 2013
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 7.3.2013, 13:57 Uhr:
Wer sagt so etwas unqualifiziertes?WIEVIELE FRANKFURTER WOLLEN DAS? 3000?
Frankfurt gibt genug für Kultur aus. Irgendwannmuss Schluß sein. Priorität hat die Erhaltunng der wertvollen vorhandenen Einrichtungen,die eine ausgezeichneten Ruf haben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Sanierung und Erweiterung des Jüdischen Museums
1
Der Grundstein ist gelegt
Die Gründungsarbeiten für den Erweiterungsbau des Jüdischen Museums sind abgeschlossen. Am Sonntag wurde feierlich der Grundstein gelegt. Ende 2018 soll das erweiterte Jüdische Museum fertig sein. – Weiterlesen >>
Text: nb/pia / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Wand in Sachsenhausen von Cityghosts eingeweiht
0
Wie eine Freiluftgalerie
Sie sind aus dem Stadtbild nicht wegzudenken: Cityghosts sind ein Teil Frankfurts. Nun weiht ihr Schaffer Spot für sie eine Wand in Sachsenhausen ein. Die steht Graffiti-Künstlern zur Verfügung sich auszutoben. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Tamara Marszalkowski
 
 
10. Interkeltisches Folkfestival
0
Bari Galoust, Armenien
Beim Interkeltischen Folkfestival vom 8. bis 10. Juli in Hofheim am Taunus sind diesmal sogar armenische Musiker zu Gast. Mit Parkapzuk und Duduk. åDas JOURNAL FRANKFURT sprach mit Festivalleiter Thomas Zöller. – Weiterlesen >>
Text: Interview: Detlef Kinsler / Foto: Trio Hayq
 
 
 
Beim dreitägigen Open Doors-Festival in Neu-Isenburg vom 1. bis 3. Juli gehört eine Bühne am ersten Abend beim "Newcomer Bandcontest" allein dem regionalen Nachwuchs. Präsentiert vom JOURNAL FRANKFURT.
Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Bedeutende Auszeichnung für Gegenwartskünstler
0
Tobias Rehberger bekommt die Goetheplakette der Stadt Frankfurt
Tobias Rehberger lebt und arbeitet in Frankfurt - seine Kunstwerke sind in aller Welt zu sehen. Nun ehrt seine Heimatstadt den Künstler und Städelschulprofessor mit der Goetheplakette. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  509 
 
 

Twitter Activity