Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Solid Home soll 2020 bezugsfertig sein
 

Solid Home soll 2020 bezugsfertig sein

0

Der fünfte Wohnturm für das Europaviertel

Foto: Bauwerk Capital
Foto: Bauwerk Capital
Im Europaviertel entsteht ein neuer Wohnturm: Solid Home soll mit Hochwertigkeit und Zeitlosigkeit punkten. Bereits jetzt sind 60 Prozent der Wohnungen verkauft. Im Jahr 2020 rechnen die Projektentwickler mit der Fertigstellung.
Zu Axis, Westside Tower, Praedium und Grand Tower gesellt sich nun Solid Home, denn die geplanten Wohntürme im Europaviertel haben weiteren Zuwachs bekommen. Nach dem Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten entsteht an der Niedernhausener Straße 13 der neue Wohnturm Solid Home, der rund 66 Meter in die Höhe ragt. Das Bauwerk ist 21 Etagen hoch mit einer Gesamtwohnfläche von circa 15.250 Quadratmetern.

„Wir bauen von Frankfurter für Frankfurter, für die, die hier in der Stadt zu Hause sind“, sagt Jürgen Schorn, geschäftsführender Gesellschafter von Bauwerk Capital, dem Projektentwickler. „Immer mehr Menschen wollen heute in Städten wohnen, ein Ende des Urbanisierungstrends ist nicht in Sicht. Damit wird Wohnen im Hochhaus, gerade in den Metropolen, immer attraktiver. Die Bewohner stellen jedoch hohe Ansprüche an die Infrastruktur, aber auch an Architektur, Ausstattung, Design und Wohnkomfort sowie Mobilität.“ Das Konzept von Solid Home soll den heutigen Bedürfnissen der Menschen gerecht werden: solide wie der Name, hochwertig und zeitlos.

Markant für den Wohnturm ist der stufenartige Aufbau der einzelnen Stockwerke, die Kaskadenform der Terrassen. 200 Wohnungen zählt das Gebäude, davon sind 146 Zwei- bis Dreizimmer-Wohnungen, 48 Einzimmerwohnungen und eine Wohnung für vier Menschen ausgerichtet. Darüber hinaus gibt es im Erdgeschoss drei Townhouses und in den oberen Stockwerken drei Penthouses. Den Bewohnern stehen ein Concierge-Service, Tiefgaragenplätze, Fahrradstellplätze und ein begrünter Innenhof für die Freizeitgestaltung zur Verfügung. Im Dezember fällt der Start für den Hochbau von Solid Home, im Juni nächsten Jahres soll die Fassade fertig sein. Mit der Fertigstellung wird 2020 gerechnet, doch bereits jetzt sind 60 Prozent der Wohnungen verkauft.




Blick in die Baugrube

Matthias Koch, Leiter des Frankfurter Büros bei KSP Jürgen Engel Architekten, aus deren Feder der Entwurf für die Immobilie stammt, ist überzeugt, dass die vertikale Verdichtung eine Antwort auf die steigende Nachfrage im urbanen Raum sein kann. „Wohnhochhäuser bieten viel Raum auf wenig Grundfläche, sie müssen aber sensibel in den städtebaulichen Kontext integriert werden. Solid Home entwickelt sich aus einer geschlossenen Blockrandbebauung vertikal aus seiner Nachbarschaft heraus und schafft durch eine Staffelung der Etagen den Brückenschlag zwischen niedriger Bebauung und Hochhaus.“
2. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
0
ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
600 Wohnungen im neuen Quartier
0
Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Mecanoo
 
 
 
Leerstehender Wohnraum in Frankfurt
1
Zweckentfremdungsverbot als Lösung?
Das Fehlen eines Zweckentfremdungsverbots verhindert in Frankfurt, dass verfügbare Wohnungen ausschließlich zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) plädiert für eine Wiedereinführung des Gesetzes. Doch ist das der richtige Lösungsansatz? – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: nb (Symbolbild)
 
 
Angesichts der großen Wohnungsnachfrage plant die Stadt Frankfurt einen neuen Stadtteil für mehr bezahlbaren Wohnraum. Die ABG Frankfurt Holding konnte zu diesem Zweck einen Kaufvertrag für einen Teil der nötigen Grundstücksflächen abschließen. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: nb (Symbolfoto)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity