Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Solid Home soll 2020 bezugsfertig sein
 

Solid Home soll 2020 bezugsfertig sein

0

Der fünfte Wohnturm für das Europaviertel

Foto: Bauwerk Capital
Foto: Bauwerk Capital
Im Europaviertel entsteht ein neuer Wohnturm: Solid Home soll mit Hochwertigkeit und Zeitlosigkeit punkten. Bereits jetzt sind 60 Prozent der Wohnungen verkauft. Im Jahr 2020 rechnen die Projektentwickler mit der Fertigstellung.
Zu Axis, Westside Tower, Praedium und Grand Tower gesellt sich nun Solid Home, denn die geplanten Wohntürme im Europaviertel haben weiteren Zuwachs bekommen. Nach dem Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten entsteht an der Niedernhausener Straße 13 der neue Wohnturm Solid Home, der rund 66 Meter in die Höhe ragt. Das Bauwerk ist 21 Etagen hoch mit einer Gesamtwohnfläche von circa 15.250 Quadratmetern.

„Wir bauen von Frankfurter für Frankfurter, für die, die hier in der Stadt zu Hause sind“, sagt Jürgen Schorn, geschäftsführender Gesellschafter von Bauwerk Capital, dem Projektentwickler. „Immer mehr Menschen wollen heute in Städten wohnen, ein Ende des Urbanisierungstrends ist nicht in Sicht. Damit wird Wohnen im Hochhaus, gerade in den Metropolen, immer attraktiver. Die Bewohner stellen jedoch hohe Ansprüche an die Infrastruktur, aber auch an Architektur, Ausstattung, Design und Wohnkomfort sowie Mobilität.“ Das Konzept von Solid Home soll den heutigen Bedürfnissen der Menschen gerecht werden: solide wie der Name, hochwertig und zeitlos.

Markant für den Wohnturm ist der stufenartige Aufbau der einzelnen Stockwerke, die Kaskadenform der Terrassen. 200 Wohnungen zählt das Gebäude, davon sind 146 Zwei- bis Dreizimmer-Wohnungen, 48 Einzimmerwohnungen und eine Wohnung für vier Menschen ausgerichtet. Darüber hinaus gibt es im Erdgeschoss drei Townhouses und in den oberen Stockwerken drei Penthouses. Den Bewohnern stehen ein Concierge-Service, Tiefgaragenplätze, Fahrradstellplätze und ein begrünter Innenhof für die Freizeitgestaltung zur Verfügung. Im Dezember fällt der Start für den Hochbau von Solid Home, im Juni nächsten Jahres soll die Fassade fertig sein. Mit der Fertigstellung wird 2020 gerechnet, doch bereits jetzt sind 60 Prozent der Wohnungen verkauft.




Blick in die Baugrube

Matthias Koch, Leiter des Frankfurter Büros bei KSP Jürgen Engel Architekten, aus deren Feder der Entwurf für die Immobilie stammt, ist überzeugt, dass die vertikale Verdichtung eine Antwort auf die steigende Nachfrage im urbanen Raum sein kann. „Wohnhochhäuser bieten viel Raum auf wenig Grundfläche, sie müssen aber sensibel in den städtebaulichen Kontext integriert werden. Solid Home entwickelt sich aus einer geschlossenen Blockrandbebauung vertikal aus seiner Nachbarschaft heraus und schafft durch eine Staffelung der Etagen den Brückenschlag zwischen niedriger Bebauung und Hochhaus.“
2. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
2018 wurden in Hessen knapp 25 000 Wohnungen genehmigt – doch der Bedarf liegt bei 37 000. Der Mangel an Grundstücken und hohe Baukosten bremsen den Wohnungsbau, sagt die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI). – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Demonstration der Anwohner im Nordend
0
Angst vor Luxussanierungen
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Römer-Koalition findet keine Einigung
0
Das Stadtentwicklungskonzept ist gescheitert
Seit Jahren wurde daran gearbeitet, nun ist es gescheitert: Das Stadtentwicklungskonzept wird nicht verabschiedet, weil die Römer-Koalition keine Einigung findet. Dafür ausschlaggebend ist der Pfingstberg, an dem die SPD einen neuen Stadtteil bauen will. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nil
 
 
 
Wohngarantie für Mieter ab 70
0
Vonovia will ältere Mieter schützen
Deutschlands größter Vermieter Vonovia hat ein neues Geschäftsverständnis formuliert. Darin wird Mieterinnen und Mietern ab 70 Jahren eine Mietgarantie zugesprochen. Die Linke in Frankfurt sieht darin lediglich einen Versuch des Immobilienkonzerns, sein Image aufzuwerten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Vonovia
 
 
Erste Sitzung des Consiliums „Frankfurt Nordwest“
4
Experten-Gremium für neuen Stadtteil
Am Freitag tagte erstmals das Consilium „Frankfurt Nordwest“. Das Experten-Gremium soll das Stadtplanungsamt bei der Entwicklung des neuen Stadtteils westlich der A5 unterstützen und Hinweise zu Verfahrensfragen geben. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest ©Stadtplanungsamt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.