Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Römer-Koalition findet keine Einigung
 

Römer-Koalition findet keine Einigung

0

Das Stadtentwicklungskonzept ist gescheitert

Foto: nil
Foto: nil
Seit Jahren wurde daran gearbeitet, nun ist es gescheitert: Das Stadtentwicklungskonzept wird nicht verabschiedet, weil die Römer-Koalition keine Einigung findet. Dafür ausschlaggebend ist der Pfingstberg, an dem die SPD einen neuen Stadtteil bauen will.
Das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept Frankfurt 2030“ ist gescheitert. Seit 2014 hatte die Stadt mit fast allen Dezernaten und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürgern und weiteren Beteiligten daran gearbeitet. Angestoßen wurde es noch von Mike Josefs Vorgänger, Olaf Cunitz (Bündnis 90/Die Grünen). Ziel war es, Strategien für die gewünschte funktionale und räumliche Weiterentwicklung der Stadt zu definieren sowie Leitprojekte und räumliche Handlungsschwerpunkte zu bestimmen. Jetzt, fünf Jahre später, findet die Römer-Koalition aus CDU, SPD und Grüne keinen Konsens. Deshalb wird Planungsdezernent Mike Josef (SPD) das Konzept nicht in den Magistrat einbringen. Den Ausschlag für das Scheitern der Verhandlungen habe das Thema Pfingstberg gegeben. Die SPD hat die Fläche zwischen Nieder-Eschbach, Nieder-Erlenbach und Harheim als möglichen Standort eines neuen Stadtteils ins Auge gefasst. Dies wollen die Fraktionen der CDU und der Grünen nicht mittragen. Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernent Mike Josef, sagt: „Das Konzept wird dennoch nicht in der Schublade verschwinden, sondern als Arbeits- und Handlungsgrundlage für das Planungsdezernat dienen." Allerdings hätte es einen höheren Stellenwert gehabt, wenn das Konzept von der Stadtverordnetenversammlung verabschiedet worden wäre, so der Sprecher weiter. Anfang Juni will Josef das Konzept der Presse vorstellen, später auch der Öffentlichkeit.

Die Römer-Koalition in der Krise?

Seit einiger Zeit ist in den Medien immer wieder die Rede von einer Krise der Koalition. Die Chance, Einigkeit zu beweisen, hat die Koalition mit dem Scheitern des Stadtentwicklungskonzepts verpasst. Doch sie bemüht sich um eine positive Darstellung der Situation. In einer gemeinsamen Presseerklärung erklärten die Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen im Römer: „Wir stehen voll hinter dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept.“ Und weiter: „Wir sind Olaf Cunitz, der den Prozess angestoßen hat, und Mike Josef, der ihn konsequent und zügig weitergeführt hat, dafür dankbar und freuen uns auf die Umsetzung des Konzepts. Eine Zukunftsplanung, zu der die ganze Stadtgesellschaft, die Fachleute und die Stadtverordneten beigetragen haben, wird das Gesicht unserer Stadt in den nächsten fünfzig Jahren prägen“, so Michael zu Löwenstein (CDU), Ursula Busch (SPD) und Jessica Purkhardt und Sebastian Popp (Bündnis 90/Die Grüne)). Von einer Koalitionskrise, wie in einzelnen Medien spekuliert worden sei, könne keine Rede sein.

Die Koalition gibt zu, dass es „zu einzelnen Vorhaben unterschiedliche Auffassungen“ gebe, diese seien aber seit Abschluss des geltenden Koalitionsvertrages bekannt und immer öffentlich diskutiert worden. Deshalb sei klar und einvernehmlich, dass das Stadtentwicklungskonzept keinen Vollständigkeitsanspruch habe, regelmäßiges Monitoring erfordere und in den folgenden Jahren eine Nachbesserung zu erwarten sei. Das ändere aber nichts daran, dass alle drei Fraktionen in allen anderen Punkten und damit für alle gegenwärtig zur Verwirklichung anstehenden Projekte zu 100% einig seien, und die Verwaltung deswegen mit dem Konzept einen brauchbaren und verlässlichen Arbeitsrahmen für ihre Planungen bekomme. Für die Umsetzung über die nächsten Jahre hinweg werde es in jedem Fall dann verbindliche Beschlüsse der städtischen Gremien geben.
 
20. Mai 2019, 12.39 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Hafenpark Quartier wächst
0
Neuer Büroturm im Ostend
Im Hafenpark Quartier wird ein 60 Meter hoher Büroturm entstehen: Das Frankfurter Architekturbüro Meixner Schlüter Wendt hat den Wettbewerb um das letzte Baufeld gewonnen. Die Fertigstellung ist für 2024/25 geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Meixner Schlüter Wendt
 
 
Südlich des Rebstockparks sollen auf dem Gelände des Omnibusbetriebshofs der Frankfurter Verkehrsgesellschaft rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Noch aber steht der neue Standort für das Busdepot nicht fest, eine Fläche in Rödelheim steht in Aussicht. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Institut für Stadtbaukunst
 
 
Genossenschaftliches Wohnprojekt
0
Über 50 neue Wohnungen in Niederrad
Der Rohbau nahe der ehemaligen Rennbahn steht: Das Wohnprojekt „BeTrift“ der Genossenschaft Wohngeno eG geht damit in die nächste Bauphase. Anfang 2021 soll das Gebäude, in dem 51 neue Wohnungen entstehen, bezugsfertig sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wohngeno eG
 
 
 
Das höchste Wohngebäude Deutschlands
0
„Grand Tower“ ist bezugsfertig
Das Wohnhochhaus „Grand Tower“ im Europaviertel ist fertig. Im Juni können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in die insgesamt 413 Eigentumswohnungen des größten Wohngebäude Deutschlands einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Gerike/ © Meriag
 
 
„Frankfurt Fairmieten“
0
Leichter bezahlbaren Wohnraum finden
Die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist und bleibt angespannt. Das neue Programm „Frankfurt Fairmieten“ soll Mieterinnen und Mietern mit mittleren Einkommen künftig dabei helfen, eine Wohnung des 2. Förderwegs zu finden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.