Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Genossenschaftliches Wohnprojekt
 

Genossenschaftliches Wohnprojekt

0

Über 50 neue Wohnungen in Niederrad

Foto: Wohngeno eG
Foto: Wohngeno eG
Der Rohbau nahe der ehemaligen Rennbahn steht: Das Wohnprojekt „BeTrift“ der Genossenschaft Wohngeno eG geht damit in die nächste Bauphase. Anfang 2021 soll das Gebäude, in dem 51 neue Wohnungen entstehen, bezugsfertig sein.
In Niederrad, nahe der ehemaligen Rennbahn, entsteht seit Ende 2018 das Bauprojekt „BeTrift“. Am Donnerstag wurde mit dem Richtfest die Rohbauphase beendet. Anfang des nächsten Jahres sollen die Bewohnerinnen und Bewohner in die 51 Wohnungen einziehen können. Mit dem Projekt will sich die Genossenschaft Wohngeno eG für mehr bezahlbaren Wohnraum und kulturelle Flächen für den Stadtteil einsetzen.

Nach „Wohnen mit Kindern“ am Riedberg ist es das zweite Projekt der noch jungen Genossenschaft. Mit seinen 100 Mitgliedern ist es gleichzeitig auch das derzeit größte Projekt dieser Art in Frankfurt. Die 51 Wohnungen haben eine Größe von 28 bis 140 Quadratmeter und verteilen sich auf die vier, zum Teil unterschiedlich hohen Gebäudeabschnitte. Laubengänge, Dachterrassen und -gärten sowie ein großer Innenhof sollen für gemeinsam nutzbare Flächen sorgen. Vom Innenhof aus gelangt man in das „Herzstück des Projekts“, den großen Gemeinschaftsraum mit Küche im Erdgeschoss. Das Erdgeschoss habe man laut Wohngeno bewusst als (halb-)öffentlichen Raum geplant; dort soll ein Nachbarschaftscafé entstehen, das von Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt betrieben wird.

Eine weitere Besonderheit sei die niedrige Miete, sagt Joachim Lölhöffel, Vorstandsmitglied der Wohngeno eG. „Unsere Kaltmiete wird deutlich unter den in Frankfurt üblichen Neubaumieten liegen und sich damit positiv auf den zukünftigen Mietspiegel auswirken. Etwa ein Viertel der Wohnungen wird öffentlich gefördert sein.“ Darüber hinaus leiste die Gesellschaft damit einen „wichtigen stadtpolitischen Beitrag in einem mehr als angespannten Wohnungsmarkt.“

Auch Planungsdezernent Mike Josef (SPD) begrüßt das Bauvorhaben. Er sei überzeugt davon, dass das Wohnprojekt „Schule machen wird“ und nannte es eine gute Werbung für Frankfurt. Er sagte: „Ich bin überwältigt von den vielfältigen Qualitäten, die in dem Projekt verwirklicht werden, seien es Laubengänge, die kreativen Erdgeschossnutzungen oder der soziale Anspruch. Wo sonst gibt es eine Dachterrasse mit Skyline-Blick, die für alle Bewohner*innen da ist und das zu bezahlbaren Mieten.“

Projekt mit Auszeichnung

Im Rahmen des Bundesmodellprogramms ‚Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben‘ wurde „BeTrift“ bereits als eines von vier hessischen Modellprojekten aufgrund seiner „innovativen Lösungen und Vorbildwirkung“ ausgewählt und ausgezeichnet. Das Modellprogramm wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung.
 
19. Juni 2020, 11.50 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Hafenpark Quartier wächst
0
Neuer Büroturm im Ostend
Im Hafenpark Quartier wird ein 60 Meter hoher Büroturm entstehen: Das Frankfurter Architekturbüro Meixner Schlüter Wendt hat den Wettbewerb um das letzte Baufeld gewonnen. Die Fertigstellung ist für 2024/25 geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Meixner Schlüter Wendt
 
 
Südlich des Rebstockparks sollen auf dem Gelände des Omnibusbetriebshofs der Frankfurter Verkehrsgesellschaft rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Noch aber steht der neue Standort für das Busdepot nicht fest, eine Fläche in Rödelheim steht in Aussicht. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Institut für Stadtbaukunst
 
 
Das höchste Wohngebäude Deutschlands
0
„Grand Tower“ ist bezugsfertig
Das Wohnhochhaus „Grand Tower“ im Europaviertel ist fertig. Im Juni können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in die insgesamt 413 Eigentumswohnungen des größten Wohngebäude Deutschlands einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Gerike/ © Meriag
 
 
 
„Frankfurt Fairmieten“
0
Leichter bezahlbaren Wohnraum finden
Die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ist und bleibt angespannt. Das neue Programm „Frankfurt Fairmieten“ soll Mieterinnen und Mietern mit mittleren Einkommen künftig dabei helfen, eine Wohnung des 2. Förderwegs zu finden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Die Stadt Frankfurt will nahe der Messe, auf dem nordöstlichen Rebstock-Areal, 900 Wohnungen bauen. Die ersten Gebäude sollen nach Angaben von ABG-Geschäftsführer Frank Junker bereits in zwei Jahren fertig sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Visualisierung eines LBBW-Gebäudes/Holger Meyer Architektur
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.