Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Geförderten Wohnraum schaffen
 

Geförderten Wohnraum schaffen

2

„Es muss die beste Idee gewinnen, nicht das meiste Geld“

Foto: Sina Eichhorn
Foto: Sina Eichhorn
Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten Deutschlands ein begrenztes Gut – vor allem in Frankfurt. Anlässlich des Deutschen Städtetags erklärt Oberbürgermeister Feldmann die Frankfurter Interessen für eine neue Bodenpolitik und macht sich für Konzeptvergaben stark.
Die kürzlich erreichte Rekordmarke von 750.000 Einwohnern verdeutlicht es einmal mehr: Neuer und vor allem bezahlbarer Wohnraum ist notwendiger denn je. Es ist ein Thema, dass nicht nur, aber vor allem auch die Frankfurter betrifft. Anlässlich des Deutschen Städtetags macht sich Oberbürgermeister Peter Feldmann für die Frankfurter Interessen stark. Ein wichtiger Punkt sei dabei die gerechte Verteilung der begrenzten Ressourcen. Hierzu gehöre es, die Konzeptvergabe zu stärken: „Grund und Boden sind eine begrenzte Ressource, die nicht dem spekulativen Markt überlassen werden darf“, erklärt Feldmann. Gewinne aus solchen Spekulationen sollten für den Bau von Schulen, Straßen, Bussen, Bahnen und Kitas abgeschöpft werden.

Damit unterstützt er die Forderungen des Deutschen Städtetags, der gemeinsam mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) bundeseigene Flächen für Wohnraum mobilisieren will. Es ist ein Beitrag zur Wohnraumoffensive, in der es sich der Bund, die Länder und die Kommunen zum Ziel gesetzt haben, der Not an bezahlbarem Wohnraum entgegen zu wirken. Letzterer soll vor allem für die breite Schicht der Bevölkerung erschwinglich sein. Feldmann sieht den Schlüssel darin, bezahlbares Bauland bereitzustellen. „In Frankfurt muss jeder private Investor 30 Prozent gefördert bauen und die Zeit des Verkaufs städtischer Grundstücke ist beendet. Wir brauchen bezahlbares Bauland für den Bau bezahlbarer Wohnungen.“ Schritt für Schritt wolle man diese Quote noch auf 50 Prozent anheben, betont der Oberbürgermeister weiter. Frankfurt soll eine Stadt für alle bleiben und das bedeute: Gemeinsam kämpfen, bezahlbare Wohnungen entwickeln, anstatt Familien zu verdrängen.

Feldmann selbst ist Mitglied des Präsidiums des Deutschen Städtetages und weist auf negative Erfahrungen mit dem Land hin. Im März vergangenen Jahres wurde das alte Polizeipräsidium für rund 212 Millionen Euro verkauft; meistbietend statt nach Konzeptvergabe. Feldmann hatte diesen Schritt kritisiert, denn die Konsequenz daraus sei, dass im Wesentlichen nur Luxuswohnungen und teure Büronutzung möglich sind. „Das brauchen wir nicht", sagt er, und das dürfe sich auch nicht wiederholen.
22. Februar 2019
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Tomanik am 22.2.2019, 15:15 Uhr:
Warum wird gejammert? Man hätte es wie die Schweizer machen können und nicht nur einmal kassieren. Warum hat man in Deutschland das Land in Städten nicht auch einfach nur verpachtet? Dann gäbe es auch die Probleme mit Leerstand bzw. nicht bebauen nicht. Sieht man in Zürich zum Beispiel. Man kann ein Grundstück nur einmal verkaufen. Verpachten jedes Jahr auf's neue und vorallem gut für die Stadtkasse.
 
Uwe Looschen am 22.2.2019, 14:49 Uhr:
Ich kann das gejammere nicht mehr hören. Wann hören die Reden auf und beginnen die Taten? Frankfurt hat noch große freie Grundstücke in städtischer Hand. Nix passiert. Warum können umliegende Gemeinden nicht in Frankfurt integriert werden? Früher wurden diese eigenständigen Gemeinden eingegliedert in die Stadt Frankfurt. Wer wächst muß wachsen können. Die Politik sollte endlich mal handeln, als immer nur die selben Frasen vom Stapel zu lassen. Es ist so vieles möglich. Auch kleine Schritte sind Schritte in die Richtung des Zieles.
Liebe Politiker: Fangt endlich an etwas sinnvolles und zukunftsweisendes für den Bürger zu machen. Gilt auch für den ÖPNV. Eine Schande, dass keine neue Linien gebaut werden. Was wäre es schön, wenn die Ringbahn mal endlich wieder kommt. Alle Bürger wollen diese Ringbahn. Nur die Politiker nicht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Wohnbaugenossenschaft baut in Schießhüttenstraße
0
Neuer Wohnraum in Fechenheim
In dem ehemaligen Fischerdorf Fechenheim wird neuer Wohnraum geschaffen. Die Wohnbaugenossenschaft saniert in der Schießhüttenstraße einen Altbau auf dem Grundstück des Evangelischen Regionalverbandes und schafft damit neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: WBG
 
 
Spatenstich am Frankfurter Rebstock
0
Familienwohnungen statt Bürogebäude
Im nordöstlichen Teil des Rebstocks haben auf dem Areal zwischen der Leonardo-da-Vinci-Allee und Am Römerhof die Erschließungsarbeiten begonnen. Ursprüngllich war dort die Errichtung von Bürogebäuden vorgesehen, jetzt sollen dort Familienwohnungen entstehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Ralf H. Pelkmann
 
 
Debatte über Enteignungen: Kritik an Robert Habeck
1
„Bauen, bauen, bauen“
Am Wochenende sagte der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck in einem Interview, dass Enteignungen grundsätzlich ein denkbares Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot seien. Der Vorstoß stößt auf Kritik – auch in Frankfurt, wo der Wohnraummangel besonders akut ist. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
 
Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung
0
Hat der Mietenwahnsinn bald ein Ende?
Die steigenden Mietpreise in Frankfurt sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem. Diesen Samstag gehen wieder Menschen dagegen auf die Straßen. Möglicherweise ist jedoch Hoffnung in Sicht: Eine Studie des Immobilien-Analysehauses Empirica verspricht Besserung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Bundesweiter Aktionstag für ein Recht auf Stadt
1
Gemeinsam gegen Mietenwahnsinn
Am kommenden Samstag, den 6. April veranstaltet das Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen eine Kundgebung an der Hauptwache. Die Aktion findet im Rahmen des europa- und bundesweiten Aktionstags gegen steigende Mieten und für ein Recht auf Stadt statt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Mietenwahnsinn Hessen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  35 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.