Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

900 Wohneinheiten möglich

1

BFF setzt auf neues Stadtquartier an der Bundesbank

Foto: Karl Richter Architekten
Foto: Karl Richter Architekten
Die Bürger für Frankfurt-Fraktion im Römer (BFF), hat am Dienstag Pläne für ein neues Stadtquartier nahe der Deutschen Bundesbank vorgestellt. Bis zu 900 Wohneinheiten könnten entstehen, ein Flächentausch soll zusätzlich die Zukunft von vier Sportvereinen sichern.
Die Bürger für Frankfurt-Fraktion im Römer, kurz BFF, hat in einer neuen Planungsstudie ein weiteres Gebiet im Frankfurter Nordwesten untersuchen lassen. Nach ersten Ergebnissen könnten dort 800 bis 900 neue Wohneinheiten und damit Wohnraum für rund 2000 Menschen entstehen. Zusätzlich ermögliche dies, die Zukunft von vier dort ansässigen Sportvereinen zu sichern. Das teilte Fraktionschef Mathias Mund am Dienstag mit. Der Antrag soll vor der nächsten Stadtverordnetenversammlung eingereicht werden.

Im Nordwesten Frankfurts, im Stadtteil Dornbusch, liegt das sogenannte Grüne Ypsilon. Dort befinden sich aktuell der Kinder- und Jugendzirkus Zarakali sowie eine ehemalige BMX-Anlage. Angrenzend an der Wilhelm-Epstein-Straße befindet sich die Bezirkssportanlage Dornbusch, die die Sportstätten für vier Vereine, darunter der TuS Makkabi Frankfurt, beherbergt. Genau in diesem Areal sieht die BFF nun Potenzial für ein neues Stadtquartier.

Der Entwurf des Frankfurter Architekten Karl Richter sieht dabei die Auflösung der Sportanlage sowie den Tausch einiger Flächen vor. So sollen die zwei Sportplätze des TuS Makkabi etwas weiter nördlich angesiedelt werden: dort befinden sich aktuell der Zirkus sowie die BMX-Anlage. Die übrigen Sportstätten der drei Vereine Griechische Sportunion, FC Maroc sowie FC Kosova sollen an anderer Stelle im Frankfurter Nordwesten neu errichtet werden. Die damit freiwerdenden Flächen böten laut dem Architekten Platz um 800 bis 900 Wohneinheiten in bis zu sechs Wohnblocks entstehen zu lassen. Vorteile der Wohnungen im Vergleich zu einer Sportanlage lägen laut BFF darin, das Viertel aufzuwerten, Einzelhandels-Angebote sowie eine Kita zu integrieren und mögliche Wohnräume für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des umliegenden Krankenhauses und Polizeipräsidiums bereit zu stellen. Ein weiterer Pluspunkt sei, dass die Anbindung durch den öffentlichen Nahverkehr bereits gewährleistet sei.

Die Verlagerung der übrigen Sportstätten könnte nach Niederursel, ins Niddatal sowie nach Westhausen erfolgen, so der Alternativvorschlag Richters. Eine Rücksprache mit den Sportvereinen sei bislang noch nicht erfolgt. Richter sagte jedoch, er gehe nicht davon aus, dass die Spieler der Vereine alle aus einem engen Radius kommen würden. Dementsprechend seien Gebiete wie das in Niederursel ebenfalls eine geeignete Lösung. Hierfür liegen jedoch bereits weitere Pläne vor: Planungsdezernent Mike Josef (SPD) möchte dort im Nordwesten den umstrittenen neuen Stadtteil, vielen bekannt unter dem Titel „Josefstadt“, schaffen, um den Wohnungsmarkt zu entlasten. Diesen lehnt die BFF zwar ab, nichtsdestotrotz müssten laut Richter auch dort Sportanlagen errichtet werden.
 
15. Juli 2020, 10.35 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Rainer Waansinn am 15.7.2020, 13:59 Uhr:
In unmittelbarer Nachbarschaft realisiert die ABG derzeit ihr Musterprojekt "Neue Platensiedlung" als Nachverdichtung. Bei Gelingen dieses Vorhabens liegt es nahe, auch ein ein benachbartes weiteres Areal der ehemaligen 'Amisiedlung' (Franz-Kafka-Straße und Franz Werfel-Straße) analog nachzuverdichten. Das im Artikel erwähnte Gelände an der Wilhelm-Epstein-Straße schließt daran unmittelbar an. Nun auch noch dieses Sportgelände ins Gespräch zu bringen, und dabei auch den gut existierenden 'Kinder- und Jugendzirkus Zarakali' in Frage zu stellen, erscheint mir nicht schlüssig. Zumal ja gerade für die vielen neu hinzuziehenden Bürger derartige Einrichtungen dringend nötig sind. Eine (Teil-) Verlagerung in den Niddapark sehe ich nicht als sinnvolle Lösung. Der Vorschlag der BBF erscheint mir kurzsichtig.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Am Donnerstag wurde der Grundstein für ein weiteres Wohnprojekt im Lyoner Quartier in Niederrad gelegt. Mit dem „Stadtwaldblick“ entstehen in dem Viertel bis zum kommenden Sommer 203 weitere Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Sabine Antonius/© Nassauische Heimstätte
 
 
Hafenpark Quartier wächst
0
Neuer Büroturm im Ostend
Im Hafenpark Quartier wird ein 60 Meter hoher Büroturm entstehen: Das Frankfurter Architekturbüro Meixner Schlüter Wendt hat den Wettbewerb um das letzte Baufeld gewonnen. Die Fertigstellung ist für 2024/25 geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Meixner Schlüter Wendt
 
 
Südlich des Rebstockparks sollen auf dem Gelände des Omnibusbetriebshofs der Frankfurter Verkehrsgesellschaft rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Noch aber steht der neue Standort für das Busdepot nicht fest, eine Fläche in Rödelheim steht in Aussicht. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Institut für Stadtbaukunst
 
 
 
Genossenschaftliches Wohnprojekt
0
Über 50 neue Wohnungen in Niederrad
Der Rohbau nahe der ehemaligen Rennbahn steht: Das Wohnprojekt „BeTrift“ der Genossenschaft Wohngeno eG geht damit in die nächste Bauphase. Anfang 2021 soll das Gebäude, in dem 51 neue Wohnungen entstehen, bezugsfertig sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wohngeno eG
 
 
Das höchste Wohngebäude Deutschlands
0
„Grand Tower“ ist bezugsfertig
Das Wohnhochhaus „Grand Tower“ im Europaviertel ist fertig. Im Juni können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in die insgesamt 413 Eigentumswohnungen des größten Wohngebäude Deutschlands einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Gerike/ © Meriag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  40 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.