Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
336 Mietwohnungen und noch mehr in der Hahnstraße
 

336 Mietwohnungen und noch mehr in der Hahnstraße

0

Riesenruck in der Bürostadt Niederrad

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Im Lyoner Viertel baut der Hanauer Wohnbauentwickler Bien-Ries gemeinsam mit der GBW-Gruppe 336 Mietwohnungen. Bis zu 900 Bewohner sollen hier bis Ende 2019 einziehen und auch in der Nachbarschaft gibt es viel Neues.
Gar nicht weit von der S-Bahnstation Niederrad entfernt, gegenüber von der Polizeiwache und in unmittelbarer Nachbarschaft zu Aldi, Lidl und Rewe errichtet der Hanauer Wohnbauentwickler Bien-Ries gemeinsam mit der süddeutschen GBW-Gruppe auf einem 11.560 Quadratmeter großen Grundstück an der Hahnstraße/ Ecke Goldsteinstraße insgesamt 336 Mietwohnungen. Am Freitag vollzogen unter anderem der Unternehmer Wolfgang Ries, Claus Lehner von der GBW und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) den ersten Spatenstich. In „Pianocourts“, so der sich am Grundriss des Gebäudes orientierende Vermarktungsname, wird es 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen geben, die zwischen 30 und 100 Quadratmeter groß sein werden. Die Quadratmeterpreise gibt Claus Lehner mit 14 bis 15,50 Euro an. Die Ausstattung sei gehoben, neben Balkonen verfügen die Wohnungen jeweils über Einbauküchen, raumhohe Türen, Eichenparkettböden sowie Fußbodenheizung. Der Gebäudekomplex soll in drei Bauabschnitten fertiggestellt werden, die ersten 108 Wohnungen sollen schon Ende 2017 errichtet sein, Ende 2019 soll das angeblich 75 Millionen Euro teure Bauprojekt abgeschlossen sein.

"Pianocourts"
Unternehmer Wolfgang Ries, der mit seinen Projekten schon am Riedberg präsent war, ist schon seit zwei Jahren mit dem Bauvorhaben in der Bürostadt Niederrad beschäftigt. Ursprünglich waren in der Hahnstraße 336 Eigentumswohnungen geplant. Er habe sich absichtlich gegen einen Architektenwettbewerb entschieden, damit die Baukosten niedrig bleiben. „Die Leute suchen sich doch die Wohnung nicht wegen der Fassade aus. Zuerst kommt der Grundriss, dann die Lage und dann erst die Fassade.“ Die Bürostadt befinde sich im Umbauprozess, der vielleicht ohne die erhöhte Nachfrage auf dem Wohnmarkt nicht entstanden wäre. „Auch die Büronachfrage in Niederrad steigt wieder“, weiß Ries. „Pianocourts“ solle ein „Quartier der ruhigen Höfe“ werden mit einem baulichen Sockel und darauf treffenden Querstreben, die insgesamt an eine Klaviertastatur erinnern und durch die begrünte und zur Kommunikation einladende Innenhöfe entstehen. Die Architektur des Mietshaues sei vertraut, interpretiere die 50er-Jahre neu, sie sei unaufgeregt, menschlich und sozial, so Ries.

Dem Zuzug begegnen
Für den Planungsdezernenten Mike Josef (SPD) sei „Pianocourts“ ganz nach seinem Geschmack. Frankfurt sei seit dem Jahr 2001 um mehr als 100.000 Menschen angewachsen, das lasse die Stadt nicht kalt. Josef erneuerte seine Forderung nach mehr Bauland und klugen Mietkonzepten, um das Wachstum „sozial und nachhaltig zu gestalten“ und eine soziale Durchmischung in der Stadt zu gewährleisten. In der Bürostadt entstehen insgesamt 3000 Wohnungen. Man habe wie auch am Riedberg nicht sofort alle Investoren für den Standort Niederrad begeistern können, aber mit jedem weiteren Projekt wachse die Akzeptanz. „Im Lyoner Viertel soll künftig auch städtisches Leben außerhalb der Bürozeiten stattfinden. Dafür gelte es nun die Rahmenbedingungen zu schaffen. Auch müsse geklärt werden, wo im Viertel die Grundschule entstehen soll, wo es öffentliche Plätze, Wegeverbindungen und Grünanlagen geben soll.

Weitere spannende Entwicklungen der Hahnstraße
Allein an der Hahnstraße, also in unmittelbarer Nachbarschaft entstehen derzeit weitere Wohnprojekte. So schreiten die Bauarbeiten der ABG Frankfurt Holding voran, die Gesellschaft baut 165 Wohnungen im Passivhausstandard sowie zwei Lebensmittelmärkte und eine Drogerie, einige Meter weiter, unmittelbar neben Pianocourts, wird ein bräunliches, teilverspiegeltes Bürogebäude im Stile der späten 80er-Jahre mit einem gewölbten, unter Denkmalschutz stehenden Vorbau in Wohnraum umgewidmet. Ab 2018 soll man hier eines von 323 Micro-Apartments, die zwischen 24 und 35 Quadratmetern groß sein sollen , mieten können. Zum Gebäude der Freiherr von Maydell GmbH sollen zwei Restaurants mit Außenterrasse, ein Fitness-Center, sowie Bäcker, Friseur, Kiosk und Bibliothek sowie ein Concierge-Service gehören. Neues gibt es auch in der Hahnstraße 31-35, ein Bürogebäude mit markantem Vordach: Hier will das Unternehmen Plurièll eine einstmals 1000 Quadratmeter große Bürofläche im Rohbau in ein exklusives Wohnfühlressort inklusive Feng-Shui-Innenarchitektur verwandeln, die im Februar eröffnen soll.
23. Januar 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Bürostadt
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
2018 wurden in Hessen knapp 25 000 Wohnungen genehmigt – doch der Bedarf liegt bei 37 000. Der Mangel an Grundstücken und hohe Baukosten bremsen den Wohnungsbau, sagt die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI). – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration der Anwohner im Nordend
0
Angst vor Luxussanierungen
Vergangenes Wochenende protestierten Mieterinnen und Mieter aus dem Stadtteil Nordend gegen die mangelhafte Umsetzung der Mileuschutzsatzung. Etwa 70 Protestierende hatten sich am Merianplatz versammelt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Römer-Koalition findet keine Einigung
0
Das Stadtentwicklungskonzept ist gescheitert
Seit Jahren wurde daran gearbeitet, nun ist es gescheitert: Das Stadtentwicklungskonzept wird nicht verabschiedet, weil die Römer-Koalition keine Einigung findet. Dafür ausschlaggebend ist der Pfingstberg, an dem die SPD einen neuen Stadtteil bauen will. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.