Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
10 Euro/ Quadratmeter Kaltmiete
 

10 Euro/ Quadratmeter Kaltmiete

0

ABG baut Vorzeigewohnungen in Oberrad

Foto: nb
Foto: nb
Die ABG Frankfurt Holding baut in einem Modellprojekt in Oberrad zwei Gebäude mit insgesamt 46 Wohnungen. Der Clou: Die nicht geförderten Wohnungen sollen nur 10 Euro pro Quadratmeter kosten, in Frankfurt quasi ein Schnäppchen.
Eine der insgesamt 46 freifinanzierten, also ungeförderten, und dennoch möglichst günstigen Wohnungen, die derzeit in Oberrad in der Straße Im Wiener/ Ecke Gräfendeichstraße entstehen, ist bereits komplett fertig. Wir betreten die 74 Quadratmeter große 3-Zimmerwohnung mit Balkon über die Metalltreppe an der Außenfassade des Neubaus. Hier kann man sehr schön sehen, wie die ABG Frankfurt Holding in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Architekturbüro schneider+schumacher die Vorzeigewohnungen konzipiert hat. Normalerweise zahlt der Mieter für den Hausflur, den Aufzug und auch für ungenutzte Fläche mit. Das treibt also den Preis in die Höhe. Der Anspruch für das Modellprojekt war es aber, die Baukosten so niedrig wie möglich zu halten, das Gebäude aber so wertig wie nötig zu errichten. Das Grundstück dafür wurde zum regulären Marktpreis erworben.



Und so steht man nach dem Öffnen der Wohnungstür direkt in der Wohnküche, die mit einer braun-grauen Küchenzeile ausgestattet ist. „Wohnküchen sind derzeit ganz modern“, sagt ABG Frankfurt-Chef Frank Junker.



Platz für Flure wurde keiner verschwendet, das fensterlose Bad ist solide in Cremetönen gehalten, es gibt eine sehr große Abstellkammer sowie zwei gleichgroße längliche Zimmer, die durch die bodentiefen Fenster viel Licht bekommen.



Für 10 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete ist das Ganze vergleichsweise sehr günstig. Die Bauweise ist energieffizient und wie Junker sagt: „besser als Passivhausstandard“, auf dem Dach befindet sich zudem eine Photovoltaikanlage. „Wir haben hier kompakte Grundrisse“, erklärt Frank Junker und zeigt auf die Sockelfußbodenleisten, hinter denen die Stromkabel verlaufen. Diese Machart spare Arbeitsschritte und somit Baukosten, weil für die Kabel nach dem Mauern nicht erst wieder Vertiefungen in das Mauerwerk eingelassen werden müssten, die dann wieder zugespachtelt würden. Stein auf Stein seien die Wohnungen, wenn auch in einer modularen Bauweise, errichtet worden, so Junker. „Das ist eine Blaupause für ein nächstes Projekt in einem anderen Frankfurter Stadtteil, wo 130 Wohnungen entstehen sollen. Wir liegen hier rund 20 Prozent unter den Preisen bei Neubauten der ABG beziehungsweise ein Drittel unter den in Frankfurt auf dem freien Wohnungsmarkt realen Preisen.“

Es werde nicht leicht sein, weiter in der Art wie in Oberrad zu bauen und den Preis von 10 Euro dabei zu halten, sagt Planungsdezernent Mike Josef (SPD). „Die Grundstückspreise haben eine irre Entwicklung genommen, hinzu kommen die Baukosten.“ Man werde aber versuchen, möglichst nah dran an der Maßgabe zu bleiben, so dass auch Bürger der Mittelschicht sich ungeförderte Wohnungen leisten könnten.



Zu den beiden neuen drei- und vier geschossigen Wohnungen in Oberrad mit den Zwei- bis Vierzimmerwohnungen gehört auch eine Tiefgarage mit 32 Stellplätzen. Es soll zudem Carsharing-Angebote und Abstellplätze für Fahrräder geben. Die Wohnungen in Oberrad sollen ab Ende Juni bezugsfertig sein, in vier bis fünf Wochen startet die Vermarktung über die Homepage der ABG Frankfurt Holding.
12. Februar 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Nach guter Jahresbilanz die 5-Jahres-Perspektive
0
ABG will 10.000 Neubauwohnungen errichten
Rund 2,8 Miilarden Euro will die ABG Frankfurt Holding in den kommenden fünf Jahren investieren und plant, 10.000 Wohnungen fertigzustellen. Für das Jahr 2017 hat das städtische Unternehmen eine positive Bilanz vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: leg
 
 
Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus
0
Im Nordend entstehen 236 Wohnungen
Auf dem Areal des ehemaligen Marienkrankenhauses im Nordend sollen bis Ende 2021 insgesamt 236 Wohneinheiten entstehen. Der Entwickler Instone Real Estate rechnet mit einem Verkaufsvolumen von 200 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: HHVision
 
 
In Bockenheim sollen 2000 Wohnungen entstehen
0
Aus dem Siemensstandort wird das Schönhof-Viertel
Aus einem ungenutzten Industriestandort soll an der Rödelheimer Landstraße ein lebendiges Wohnquartier entstehen. Bis 2024 wollen die Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt und Instone Real Estate 2000 Wohnungen, eine Schule und Kitas bauen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
522 Wohnungen entstehen am Güterplatz
0
Das neue Entrée zum Europaviertel
Frankfurt braucht dringend Wohnraum, am besten bezahlbaren. So ganz werden die am Güterplatz bis 2021 entstehenden 522 Wohneinheiten aber nicht der Lebensrealität der meisten Frankfurter entsprechen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Wohnen für alle? Wie, zeigt das DAM
1
Wettbewerb für bezahlbares und gutes Wohnen
Die Stadt, das Deutsche Architekturmuseum und die ABG Frankfurt Holding loben einen Preis für bezahlbares und gutes Wohnen aus. 108 Architektenbüros Büros bewarben sich, drei Entwürfen werden am Hilgenfeld umgesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Jörg Hempel (Büro Schneider + Schumacher)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity