Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen
Startseite Alle NachrichtenWohnen
Vereinbarung mit Stadt Frankfurt
 

Vereinbarung mit Stadt Frankfurt

0

Vonovia bremst Mieterhöhung

Foto: © Vonovia
Foto: © Vonovia
Mit einer Begrenzung von Mietsteigerungen, der Unterstützung von Mieterinnen und Mietern während Modernisierungen und Wohnraum für Wohnungslose wollen die Stadt Frankfurt und das Wohnungsunternehmen Vonovia klimagerechtes und bezahlbares Wohnen ermöglichen.
Das Wohnungsunternehmen Vonovia und die Stadt Frankfurt haben am Montag gemeinsame Regelungen für klimagerechtes Wohnen zu fairen Preisen vereinbart. So will Vonovia die Mieten in Frankfurt drei Jahre lang im Schnitt um höchstens ein Prozent jährlich erhöhen. Arnd Fittkau, Vorstand (Chief Rental Officer) bei Vonovia, sagte dazu: „Vonovia ist langfristig orientiert. Wir möchten, dass die Menschen sich in unseren Häusern wohlfühlen und lange bei uns wohnen. Unsere Mietenpolitik ist moderat und wir sagen deswegen zu, dass wir die Bestandsmieten in Frankfurt nicht stärker erhöhen als die Inflationsrate – für drei Jahre um höchstens ein Prozent. So nehmen wir Rücksicht auf unsere Mieterinnen und Mieter.“

Das Wohnungsunternehmen hat außerdem angekündigt, Mieterinnen und Mietern, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, keine Kündigungen auszusprechen und ihnen nicht mit Zwangsräumung zu drohen. Zudem will Vonovia 100 Wohnungen für Menschen bereitstellen, die von Wohnungslosigkeit betroffen oder gefährdet sind.

In der Vereinbarung zwischen Stadt und Vonovia verpflichtet sich das Unternehmen ebenfalls dazu, bis 2050 einen CO2-neutralen Wohnungsbestand zu erreichen. Bei besonderer Belastung der Sanierungsarbeiten aufgrund von Schutz und Lärm, sollen Mieterinnen und Mietern Ersatzwohnungen angeboten werden.
 
9. März 2021, 11.40 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen
 
 
Zu wenige Wohnheimplätze, zu teure Wohnungen – die Wohnungssuche macht den Start ins Studium in Frankfurt zur Herausforderung. AStA und Linke fordern die neue Stadtregierung daher auf, politischen Willen zu zeigen und studentischen Wohnraum konsequent mitzudenken. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Sincerely Media
 
 
Mit dem Großprojekt FOUR soll Frankfurts Skyline Zuwachs bekommen. Am Mittwoch wurde der Grundstein für die vier Hochhäuser in der Innenstadt gelegt. Bis 2024 sollen dort 600 Wohnungen und rund 4000 Arbeitsplätze entstehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Groß & Partner
 
 
Die Stadt will die Entwicklung des Gutleutviertels vorantreiben und hat zwei Bebauungspläne auf den Weg gebracht. Darin sind urbane Wohn- und Gewerbegebiete vorgesehen, das Milchsackareal soll weiterhin ein Ort für die Kunst- und Kulturszene bleiben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Yasar Honneth & Nadine Tannreuther
 
 
 
Mietenstopp für alle
0
Beuth nimmt Feldmann in Schutz
Für seine Unterstützung des Bündnisses „Mietenstopp für alle“ musste Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) viel Kritik einstecken – vor allem von CDU und Grünen in Frankfurt. Nun bekommt er Rückendeckung von Innenminister Peter Beuth (CDU). – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zahlreiche Mieter:innen eines Wohnhauses in Rödelheim klagen über Dauerbaustellen und teils drastische Mieterhöhungen. Um nun gegen die Vermieterin vorzugehen, haben die Betroffenen eine Crowdfunding-Aktion gestartet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: privat
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43 
 
Wohnen
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.