eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Vonovia
Foto: © Vonovia

Vereinbarung mit Stadt Frankfurt

Vonovia bremst Mieterhöhung

Mit einer Begrenzung von Mietsteigerungen, der Unterstützung von Mieterinnen und Mietern während Modernisierungen und Wohnraum für Wohnungslose wollen die Stadt Frankfurt und das Wohnungsunternehmen Vonovia klimagerechtes und bezahlbares Wohnen ermöglichen.
Das Wohnungsunternehmen Vonovia und die Stadt Frankfurt haben am Montag gemeinsame Regelungen für klimagerechtes Wohnen zu fairen Preisen vereinbart. So will Vonovia die Mieten in Frankfurt drei Jahre lang im Schnitt um höchstens ein Prozent jährlich erhöhen. Arnd Fittkau, Vorstand (Chief Rental Officer) bei Vonovia, sagte dazu: „Vonovia ist langfristig orientiert. Wir möchten, dass die Menschen sich in unseren Häusern wohlfühlen und lange bei uns wohnen. Unsere Mietenpolitik ist moderat und wir sagen deswegen zu, dass wir die Bestandsmieten in Frankfurt nicht stärker erhöhen als die Inflationsrate – für drei Jahre um höchstens ein Prozent. So nehmen wir Rücksicht auf unsere Mieterinnen und Mieter.“

Das Wohnungsunternehmen hat außerdem angekündigt, Mieterinnen und Mietern, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, keine Kündigungen auszusprechen und ihnen nicht mit Zwangsräumung zu drohen. Zudem will Vonovia 100 Wohnungen für Menschen bereitstellen, die von Wohnungslosigkeit betroffen oder gefährdet sind.

In der Vereinbarung zwischen Stadt und Vonovia verpflichtet sich das Unternehmen ebenfalls dazu, bis 2050 einen CO2-neutralen Wohnungsbestand zu erreichen. Bei besonderer Belastung der Sanierungsarbeiten aufgrund von Schutz und Lärm, sollen Mieterinnen und Mietern Ersatzwohnungen angeboten werden.
 
9. März 2021, 11.40 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Städtische Wohnungsbaugesellschaft
SPD: ABG soll Vonovia-Wohnungen kaufen
Vergangene Woche kündigte der Immobilienkonzern Vonovia an, deutschlandweit Wohnungen im Wert von 13 Milliarden Euro verkaufen zu wollen. Auch Frankfurter Wohnungen könnten davon betroffen sein. Die SPD-Fraktion fordert daher, dass die ABG die betroffenen Wohnungen kauft.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/Westend61
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. August 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Marcel Reich-Ranicki
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 09.00 Uhr
  • Hochstapler – Schnüffler – Trunkenbolde
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Faust
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Geht si' des aus...?
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
und sonst
  • Apfelweinfestival
    Roßmarkt | 11.00 Uhr
  • 415. Bernemer Kerb
    Bornheim | 12.00 Uhr
  • Tierpfleger-Gespräch
    Opel-Zoo | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Hypnotic Brass Ensemble
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Ross Learmonth
    Batschkapp | 18.00 Uhr
  • Marvin Game
    Das Bett | 20.00 Uhr
Freie Stellen