eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Alex Schmitt
Foto: Alex Schmitt

HfG Offenbach

Neuer grüner Campus am Hafen geplant

Am Freitag wurde der Gewinner des Architekturwettbewerbs für den Neubau der Hochschule für Gestaltung (HfG) bekanntgegeben. Der gemeinsame Siegerentwurf von Büros aus Brüssel und Zürich/Berlin sieht einen grünen Campus im Hafen vor. Seine Realisierbarkeit wird nun geprüft.
Zahlreiche Menschen sind am vergangenen Freitag in der Frankfurter Straße in Offenbach erschienen, um ihn zu sehen: den Siegerentwurf für den Neubau der Hochschule für Gestaltung (HfG) im Hafen Offenbach, der über einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben wurde. Von den 21 eingereichten Entwürfen internationaler Architekturbüros wurde es am Ende eine Arbeitsgemeinschaft, die den ersten Platz belegt: die Architekturbüros Xaveer de Geyter Architects aus Brüssel und Topotek 1 Architektur aus Zürich/Berlin. Jury-Mitglied und Architekt Kees Christiaanse sprach von einem „Musterbeispiel moderner Baukunst“, der die Jury überzeugt hätte.

Xaveer de Geyter vom gleichnamigen Architekturbüro beschrieb den Standort des geplanten Neubaus im Offenbacher Nordend als „Herz“ des Stadtteils. Er und seine Kollegen hätten während der Planung das Gebäude im Kontext der Stadt betrachtet. Um eine sogenannte „Durchsicht“ durch das Gebäude zu gewährleisten, würden die Grundstücke und damit auch die Baukörper geteilt werden. Deshalb entwarfen sie einen Freiraum zwischen den Gebäudeabschnitten, um die Teile wieder zu vereinen. Dort solle dann ein grüner, offener Raum entstehen, wo die Arbeit der Hochschule auch im Freien stattfinden könne. Auch sorge dieser für eine Wärmeaufnahme im Sommer, sodass die Gebäude nicht zu heiß würden. Ebenso hätten sie aufgrund städtebaulicher Vorgaben geplant, die Verbindung von der angrenzenden Ludwigstraße und dem Hafenbacken in einen Zugang zum Campus zu verwandeln.

Bernd Kracke, Direktor der HfG, lobte die Idee „einer kleinen Stadt um einen grünen Campus“. Er und die Hochschule würden „keinen Prunk, keinen Palast“ wollen, aber trotzdem würden „sie als Kunsthochschule hohe Ansprüche stellen“ – zum Beispiel in Bezug auf das Design der Gebäudeteile und der Innenräume. Die „Garagenästhetik“ des Neubauentwurfs mit seinen Rolltoren passe zum „Werkstatt- und Ateliercharakter der Hochschule“. Auch fast alle anderen Entwürfe hätten dieses Konzept gut umgesetzt und er sei dankbar für jeden eingereichten Entwurf. Konrad Zündorf, Geschäftsführer des Studierendenwerks, teilte mit, er freue sich außerdem über das geplante studentische Wohnen auf dem Campus, das 80 oder mehr Wohneinheiten umfassen solle. Laut Kracke soll der neue Campus kein Wachstumsprojekt für mehr Studierende werden, da es bei den rund 800 Studierenden bleiben soll.

Weiterer Prozess prüft Realisierbarkeit

Neben dem Siegerentwurf haben noch jeweils drei weitere Architekturbüros Preise gewonnen, nämlich zwei aus Berlin und eines aus München. Im weiteren Verlauf würden, so Thomas Platte vom Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen, alle vier Preisträger an einem Verhandlungsverfahren teilnehmen. In diesem würden wichtige Vorgaben geklärt und die Realisierbarkeit der einzelnen Projekte besprochen. Erkläre sich dann beispielsweise der Sieger des ersten Preises bereit, das Projekt zu übernehmen, bekäme er den Zuschlag.

Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) sieht im Siegerentwurf einen möglichen Innovationsschub für die HfG: Das Land Hesse sei stolz, dass der Entwurf das Thema Nachhaltigkeit erfülle und studentisches Wohnen ermögliche. Gefördert wird das Projekt mit insgesamt 140 Millionen Euro vom Land, wobei laut Dorn für den künftigen Bau, der für 2026 angesetzt ist, 125 Millionen Euro veranschlagt werden. Der Einzug sei indes noch ausstehend. Das alte Gebäude der HfG soll derweil anders weiter genutzt werden. Es gebe „viele Ideen“, die man aber erst 2026 konkretisieren werde. Kracke könne sich etwa in der Nachnutzung einen Platz für Start-Up-Unternehmen oder neue Ateliers vorstellen.



 
30. Januar 2023, 11.20 Uhr
tig
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Hessen will für Menschen mit geringem Einkommen eine 31-Euro-Variante des Deutschlandtickets anbieten. Sie müssen sich jedoch noch etwas gedulden.
Text: ktho/dpa / Foto: Adobe Stock/JulioH Photography
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. März 2023
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Clowns Ratatui
    Galli Theater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Vom Pol bis in die Wüste – Eine Reise um die Welt
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 11.00 Uhr
  • Was, wenn Tiere krank sind? Rundgang mit der Tierärztin
    Opel-Zoo | 15.00 Uhr
Nightlife
  • Hits in the Mix
    Centralstation | 22.30 Uhr
  • Blank Wave
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • 2000er Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Homo Faber
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Der kleine Snack (abgesagt)
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kunst
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Samson Schames: Fragmente des Exils
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Auf die Barrikaden! Paulskirchenparlament und Revolution 1848/49 in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Frittenbude
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Chris Brown
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Uli Partheils Latin Experience
    HoffArt Theater | 20.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Francesca da Rimini
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Oper lieben
    Oper Frankfurt | 22.15 Uhr
Freie Stellen