eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: red
Foto: red

Genossenschaftliche Immobilienagentur

So geht sozialverträglicher Hauskauf in Frankfurt

Um Mieterinnen und Mieter beim Hausverkauf nicht zu verdrängen, setzt sich die Genossenschaftliche Immobilienagentur Frankfurt für einen sozialverträglichen Hauskauf ein. Im Frankfurter Ostend wurde nun das erste Haus erfolgreich verkauft.
Zwölf Wohnungen bietet ein Haus in der Luxemburgerallee im Frankfurter Ostend, eine Mieterin wohnt bereits seit 25 Jahren darin – seit Mitte April ist es verkauft. Die ehemaligen Eigentümerinnen sind Schwestern und selbst in dem verkauften Haus aufgewachsen; sie möchten anonym bleiben. Vor 71 Jahren vom Vater erbaut, sei es ihm damals schon wichtig gewesen, dass die Mieterinnen und Mieter einen fairen Preis zahlen und somit möglichst lange dort wohnen bleiben. Um einen Käufer zu finden, der diesen Anspruch weiterhin umsetzt, wandte sich das Geschwisterpaar an die Genossenschaftliche Immobilienagentur Frankfurt (GIMA).

„Es sollte eine Verpflichtung sein, dass Mieten bezahlbar bleiben“, sagt eine der beiden ehemaligen Eigentümerinnen. Mit einem Hausverkauf an Dritte werde häufig riskiert, dass kurz- oder längerfristig Mieterinnen und Mieter aus dem Haus verdrängt werden – etwa durch einseitig motivierte Modernisierungsarbeiten, Mieterhöhungen oder Kündigungen wegen Eigenbedarfs, wie die GIMA auf ihrer Website schreibt. Daher entstand im November vergangenen Jahres die GIMA Frankfurt, die sich darum kümmert, dass Hauseigentümerinnen und –eigentümer an Genossenschaften oder andere gemeinwohl-orientierte Wohnungsunternehmen vermittelt werden, sodass die Mietenden weiterhin zu vergleichbaren Konditionen im Haus wohnen bleiben können.

Vor eineinhalb Jahren wurden die Schwestern durch eine Zeitungsanzeige auf die Gründung der GIMA aufmerksam. Es sei ein „holpriger Prozess“ gewesen, wie GIMA-Vorstand Robin Mohr erklärt. Grund dafür ist der Standort des zu verkaufenden Mehrfamilienhauses, denn es steht auf einem städtischen Erbbaugrundstück. Daher sei beim Kauf ein monatlicher Zinssatz fällig, der bei 2,5 Prozent des Bodenrichtwerts liegt. Das habe Folgen auf die Miete, sodass die Wohnungen nicht mehr zehn Euro, sondern mindestens 16 Euro pro Quadratmeter kosteten – das habe nur noch wenig mit „sozialverträglich“ zu tun.

Zuletzt liefen Verhandlungen mit dem Beamten-Wohnungs-Verein (BWV), einer Genossenschaft, die über 1400 Wohnungen in Frankfurt vermietet. Trotz der „harten, zähen Verhandlungen“, wie sie BWV-Vorstand Matthias Henties beschreibt, könnten durch die Vermittlung der GIMA zwischen der Stadt und dem BWV eine Lösung gefunden werden. So wurde der Erbbauzins laut Baudezernentin Sylvia Weber (SPD) wesentlich gesenkt und das Haus in der Luxemburgerallee gilt seit Mitte April als verkauft.

Auch bei einem Weiterverkauf des BWV bleiben die Konditionen gleich, wie Weber erklärt. So ist im Kaufvertrag festgeschrieben, dass die sozialverträglichen Mieten beibehalten und auf Luxussanierungen verzichtet werden müssen. Im Laufe der Zeit kümmere sich der BWV um wärmeisolierende Baumaßnahmen, die für die Mieterinnen und Mieter allerdings kostenneutral erfolgen, so Hentjes. „Es war ein Pilotprojekt für die GIMA, genauso war es ein Pilotprojekt für die Stadt“, sagte Weber. So sei die Anpassung des Erbpachtzinses dringend nötig, weshalb eine ämterübergreifende Arbeitsgruppe entstanden sei, die noch in diesem Jahr Ergebnisse liefern wolle.
 
2. Mai 2022, 12.44 Uhr
Viviane Schmidt
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Zum 1. Juni tritt in Frankfurt ein neuer Mietspiegel in Kraft. Er soll für Transparenz zwischen Mietenden und Vermietenden sorgen. Im Vergleich zur letzten Erhebung sind die durchschnittlichen Mieten um knapp zehn Prozent gestiegen. Kritik kommt von mehreren Fachverbänden.
Text: sie / Foto: AdobeStock/fotolyse
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen