eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier

Eden Tower

Ein Wohnturm für „internationales Klientel“

Mehr als 260 hochwertige Wohnungen entstehen derzeit im Frankfurter Europaviertel. Im begrünten Eden Tower warten Dachterrassen mit Blick auf die Stadt, ein privates Fitnessstudio und ein 24-Stunden-Concierge-Service – wenn man es sich leisten kann.
263 Wohnungen entstehen aktuell in dem 98 Meter hohen Eden Tower im Frankfurter Europaviertel. Eine erste Musterwohnung im 22. Stock ist bereits fertig, im Sommer sollen auch die restlichen Wohnungen eröffnet und übergeben werden. Je nach Geldbeutel und Bedarf ist zwischen 30 und 200 Quadratmetern Wohnfläche alles dabei; ab dem 18. Stock tragen die Wohnungen den Namen „Sky Apartment“ und bieten einen Blick über die Frankfurter Skyline, allerdings auch auf den Grand Tower und das noch im Bau befindliche Hotelhochhaus „The Spin“. Ganz oben, im 27. Stock, warten drei „Sky Villas“, Penthäuser um die 200 Quadratmeter, Kaufpreis: rund 3,2 Millionen Euro.

Wer sich diesen Luxus leisten kann, kommt in den Genuss eines hauseigenen Fitnessstudios, einer eigenen oder gemeinsamen Dachterrasse sowie einem 24-Stunden-Concierge-Service. Ein Service, der in vielen Ländern, aus denen der Großteil der Käufer komme, normal sei, erklärt Dietmar Müller, Pressesprecher für den belgischen Immobilienentwickler Immobel. Auch in Deutschland sei ein solcher Service zunehmend gefragt, so Müller. Mehr als die Hälfte der Wohnungen im Eden Tower hat zwei Zimmer, auch Ein-Zimmer-Apartments gibt es. Knapp 80 Prozent der Wohnungen seien bereits vermarktet, die Zielgruppe: „internationales und international orientiertes Klientel“; Menschen aus dem Finanzsektor, die viel pendelten und wenig Platz bräuchten. Die Quadratmeter seien schließlich nicht mehr das einzige Kriterium für den Wohnungskauf, sagt Müller: „Es geht auch um ein neues Lebensgefühl, einen Ausgleich für den stressigen Alltag.“ Dieses Lebensgefühl kostet: Für zwei Zimmer auf 60 Quadratmetern können je nach Stockwerk rund 880 000 Euro fällig werden.




Die begrünte Fassade soll das Mikroklima in den Wohnungen verbessern. Foto: Dirk Ostermeier

Geförderten Wohnraum hingegen gibt es in dem neuen Wohnturm, der später unmittelbar an der neuen Haltstelle der U5 liegen wird, nicht. Die Planungen für den Turm hätten noch vor dem Baulandbeschluss der Stadt von 2020 begonnen, so Müller. So entstehen die geförderten Wohnungen nun in zwei Gebäuden um den Eden Tower herum, deutlich weniger hoch als der Turm und mit weniger spektakulärer Aussicht.

Nebenan entsteht dagegen eine weitere Besonderheit: Denn insgesamt 2000 Quadratmeter, also mehr als 20 Prozent der Fassade des Eden Towers, sind begrünt. Rund 200 000 Pflanzen von 15 Arten sollen an den Wänden zwischen den Balkonen und an den Rückwänden der Dachterrassen gepflanzt worden sein. „Das wird natürlich weder die Luftverschmutzung in Frankfurt auslöschen noch das Weltklima retten“, gibt Dietmar Müller zu. „Aber die Bepflanzung verbessert das Mikroklima in jeder Wohnung.“
 
24. März 2022, 12.22 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Zum 1. Juni tritt in Frankfurt ein neuer Mietspiegel in Kraft. Er soll für Transparenz zwischen Mietenden und Vermietenden sorgen. Im Vergleich zur letzten Erhebung sind die durchschnittlichen Mieten um knapp zehn Prozent gestiegen. Kritik kommt von mehreren Fachverbänden.
Text: sie / Foto: AdobeStock/fotolyse
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen