eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Lang & Cie.
Foto: Lang & Cie.

Bauprojekt Oststern

120 geförderte Wohnungen in neuem Quartier

An der Ferdinand-Happ-Straße im Ostend entsteht derzeit auf dem ehemaligen Mercedes-Areal ein neues Quartier, das aus einer Mischung aus Wohnen und Gewerbe besteht. 120 der dort von der ABG geplanten Wohnungen sollen dabei gefördert werden.
Auf dem Gelände der ehemaligen Mercedes-Niederlassung zwischen Ferdinand-Happ und Launhardtstraße in Ostend wird derzeit gebaut: Entstehen sollen insgesamt 496 Wohnungen, Gewerbe- und Büroflächen sowie eine Tiefgarage und eine Kita. 120 der geplanten Wohnungen sollen dabei sozial gefördert und somit deutlich günstiger vermietet werden. Nun wurde der Satzungsbeschluss für das Bebauungsplanverfahren des rund drei Hektar großen Areals vom Magistrat der Stadt Frankfurt gefasst. Dieser ist notwendig, damit – nach entsprechendem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung – das Bauverfahren formal abgeschlossen werden kann. Die Baugenehmigungen sind laut Stadt bereits erteilt worden.

Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprach von einem „tollen Projekt“, von dem das ganze Ostend profitiere. „Zentral gelegen, mit 30 Prozent geförderten Wohnungen, Flächen für gewerbliche Nutzungen und einer vierzügigen Kita, einem neuen Platz mit Grünflächen und hoher Aufenthaltsqualität sowie öffentlicher Durchwegung.“

Bei dem als „Oststern“ bezeichneten Bauprojekt sind etwa 30 Prozent der Gesamtfläche von rund 59 000 Quadratmetern für gewerbliche Nutzungen und 70 Prozent für Wohnen vorgesehen. Die Wohnungen werden dabei vorwiegend im Inneren des neu geschaffenen Quartiers zur Ferdinand-Happ-Straße hin ausgerichtet. Ausgeschlossen werden dort laut Stadt „großflächiger Einzelhandel aller Waren sowie Vergnügungsstätten“.

Entsprechend der verschiedenen Nutzungen wurde das Areal durch die drei Projektentwickler, die Immobilienagentur Lang & Cie., Wohnkompanie und ABG Frankfurt Holding, in drei Grundstücke unterteilt. Im Nordosten des Quartiers errichtet die ABG 120 geförderte Wohnungen – je zur Hälfte Sozialwohnungen und für Haushalte mit mittlerem Einkommen – sowie eine Kita. Im Nordwesten entstehen insgesamt 376 freifinanzierte Wohnungen, davon 135 Miet- und 241 Eigentumswohnungen durch die Oststern Living, einer Kooperation aus Lang & Cie. und der Wohnkompanie. Unterbaut ist das Gelände von einer gemeinsamen Tiefgarage, die von der Ferdinand-Happ-Straße aus befahrbar ist.
 
13. Juli 2021, 12.44 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bauen & Wohnen
Städtische Wohnungsbaugesellschaft
SPD: ABG soll Vonovia-Wohnungen kaufen
Vergangene Woche kündigte der Immobilienkonzern Vonovia an, deutschlandweit Wohnungen im Wert von 13 Milliarden Euro verkaufen zu wollen. Auch Frankfurter Wohnungen könnten davon betroffen sein. Die SPD-Fraktion fordert daher, dass die ABG die betroffenen Wohnungen kauft.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/Westend61
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. August 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Marcel Reich-Ranicki
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 09.00 Uhr
  • Hochstapler – Schnüffler – Trunkenbolde
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Faust
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Geht si' des aus...?
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
und sonst
  • Apfelweinfestival
    Roßmarkt | 11.00 Uhr
  • 415. Bernemer Kerb
    Bornheim | 12.00 Uhr
  • Tierpfleger-Gespräch
    Opel-Zoo | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Hypnotic Brass Ensemble
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Ross Learmonth
    Batschkapp | 18.00 Uhr
  • Marvin Game
    Das Bett | 20.00 Uhr
Freie Stellen