Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Zwischenruf von Daniel Katzenmaier (Asta)
 

Zwischenruf von Daniel Katzenmaier (Asta)

0

Die Elite-Universität ist gescheitert

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Zum Jahresende scheidet Werner Müller-Esterl, Präsident der Goethe-Universität, aus dem Amt; die Ökonomin Birgitta Wolff wird seine Nachfolgerin. Asta-Vorsitzender Daniel Katzenmaier zieht eine kritische Bilanz.
Am 13. Dezember hat Universitätspräsident Werner Müller-Esterl in einem Festakt die Leitung der Goethe-Universität an Birgitta Wolff übergeben. Damit ist sie die erste Präsidentin in der hundertjährigen Geschichte der Universität. Ob sie ihre Vorstellungen umsetzen kann, bleibt abzuwarten, sicher ist nur, dass sie vor schwierigen Aufgaben steht, die vor allem durch den Führungsstil und die bildungspolitische Ausrichtung Müller-Esterls verursacht wurden.

Sein primäres Vorhaben, die Goethe-Universität in eine Elite-Universität zu verwandeln, in ein sogenanntes Harvard am Main, scheiterte glücklicherweise weitestgehend. Selbst in Vorzeige-Fachbereichen wie den Wirtschaftswissenschaften werden Vorlesungen aus Platzmangel per Video übertragen – Fernuniversität Frankfurt statt Harvard am Main. Benachteiligten Fachbereichen wie den Erziehungswissenschaften droht der Bankrott. Wer die Berichte über die Überfüllung der Bibliotheken, Hörsäle und Mensen liest, erkennt in den Vorstellungen einer Vorzeigeuniversität in Frankfurt am Main mehr rhetorische Entgleisungen als kluge Weichenstellungen. Dabei waren für Müller-Esterl Überfüllung und Elite nie ein Widerspruch: Der Bachelor soll ohnehin an die Fachhochschulen ausgelagert werden – nur prestigeträchtige Masterprogramme und exzellente Forschung sollen Platz haben auf dem „schönsten Campus Europas“.

Die „Autonomie der Fachbereiche“, die große Leitlinie des langjährigen Präsidenten ist eine negative Autonomie – sprich die Freiheit, Kürzungen selbst zu gestalten. Sie führt zu einer starken Konkurrenz innerhalb der Uni, schadet der Lehre und fördert Konformität und Duckmäusertum.
Hinter dem Feigenblatt Autonomie steckt ein autoritärer Stil, so konnte der demokratisch gewählte Dekan der Erziehungswissenschaften durch ein Veto Müller-Esterls sein Amt nicht antreten. Auch von anderen Fachbereichen sind solche Einmischungen bekannt, aus Angst vor Konsequenzen wurden sie jedoch nicht publik gemacht und skandalisiert. Aus Studierendensicht liest sich die Zeit der Präsidentschaft Werner Müller-Esterls nicht als eine Erfolgsgeschichte, sondern vielmehr als eine Geschichte der stetigen Verschlechterung von Studienbedingungen, baulicher Fehlplanungen und eines autoritären Führungsstils.

Unter Brigitta Wolff besteht die Chance, studentischen Positionen in inhaltlichen Auseinandersetzungen mehr Geltung zu verschaffen. Sie wird sich ab Januar mit vielen drängenden Themen auseinandersetzen müssen, bei denen es mit Müller-Esterl zu keinen Einigungen kam: Beispielsweise die Kontroverse um die Offenlegung der Symptome bei Prüfungsunfähigkeit im Krankheitsfall – eine Aushebelung der ärztlichen Schweigepflicht, der Situation der studentischen Hilfskräfte und dem immer weitergehenden Abbau kritischer Wissenschaften.

Daniel Katzenmaier ist zusammen mit Myrella Dorn im Vorstand des AStA
an der Frankfurter Goethe-Universität.
 
16. Dezember 2014, 10.00 Uhr
Daniel Katzenmaier
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32