Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Tarifverhandlung mit Goethe-Uni gescheitert
 

Tarifverhandlung mit Goethe-Uni gescheitert

0

„Das könnte man als Vertragsbruch bezeichnen“

Foto: leg
Foto: leg
Tarifverhandlungen zwischen den Gewerkschaften Verdi und GEW mit der Goethe-Universität sollten zu besseren Arbeitsbedingungen für Hilfskräfte führen. Aber die Uni erteilte dem Vorhaben eine Absage.
Etwa 2000 Studenten werden derzeit an der Goethe-Universität als wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bisher gibt es für diese Angestellten keinen Tarifvertrag. Daher verhandelten die Gewerkschaften Verdi und die Bildungsgewerkschaft GEW mit der Goethe Uni, um für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Die Verhandlungen waren im Mai vergangenen Jahres von den Gewerkschaften und der Uni-Leitung vertraglich festgehalten worden. Doch nun beendete die Frankfurter Universität die Verhandlungen und erklärt sie als gescheitert. Die Entscheidung stößt bei den Gewerkschaften auf Verärgerung.

Besonders bemängeln die Verantwortlichen die fehlende Kooperationsbereitschaft der Universität. „Wir haben mehrfach konkrete Vertragsentwürfe schriftlich unterbreitet, die Uni-Leitung hat uns aber immer nur hingehalten“ kritisierte Verdi-Landesfachbereichsleiter für Wissenschaft und Verhandlungsführer für die Gewerkschaften, Tom Winhold. Auch sei während der achtmonatigen Verhandlungen „weder ein einziger konkreter Vorschlag“ von der Frankfurter Universität gekommen, „noch sind unsere Vorschläge gemeinsam erörtert worden.“, so Winhold weiter. "Einen solchen Umgang mit einer vertraglichen Vereinbarung unter den Tarifpartnern war nicht zu erwarten. Das könnte man auch als Vertragsbruch bezeichnen."

Die Goethe-Uni teilte wiederum mit, man habe sich intern auf eine universitäre Selbstverpflichtung geeinigt. Bei dieser Verpflichtung stünden unter anderem eine „Dynamisierung der Bezüge für Hilfskräfte“ sowie eine Verbesserung und regelmäßige Kontrolle der Arbeitsbedingungen im Vordergrund. Außerdem soll den Hilfskräften zukünftig ein „Ansprechpartner bei Problemen oder für Verbesserungsvorschläge“ gestellt werden. Diese Bedingungen sollen dann in drei Jahren neu evaluiert werden.

„Für die Goethe-Universität bedeuten diese Maßnahmen angesichts der schwierigen finanziellen Situation eine große Anstrengung“, sagte Uni-Präsidentin Birgitta Wolff. Der Universitätssenat hatte beschlossen, dass „aus Sicht von Forschung und Lehre eine Aufnahme der studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte in den Tarifvertrag derzeit nicht sinnvoll ist.“ Als Grund für die Absage nannte die Universität vor allem die wichtige Rolle, die Flexibilität bei der Beschäftigung studentischer Hilfskräfte spiele. Außerdem befürchte man, dass „eine zukünftige Kostensteigerung zu einem unnötigen Abbau von Hilfskraftstellen“ führen könnte.
 
22. Februar 2016, 16.22 Uhr
Noel Gutierrez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
 
Paul-Ehrlich-Institut genehmigt Testphase
0
Erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff zugelassen
Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat erstmals in Deutschland den Test eines möglichen Corona-Impfstoffs an Menschen zugelassen; ein Mainzer Unternehmen darf sein Mittel testen. Ende April soll mit 200 gesunden Freiwilligen gestartet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
Rückholaktion der Frankfurt UAS
0
„Wir haben alle nach Hause gebracht“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat die Heimreise für alle ihre Studierende und Lehrkräfte aus Übersee nach Deutschland organisiert. Hochschulkoordinator Adam Lipski erklärt im Interview, wie das gelungen ist und appelliert an andere Hochschulen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Robert Schulz | Frankfurt UAS
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32