eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Turkali Architekten
Foto: Turkali Architekten

Memorandum of Understanding

Jüdische Akademie und Goethe-Uni wollen zusammenarbeiten

Seit Herbst wird in Bockenheim die Jüdische Akademie gebaut. Dort sollen jüdisches Wissen und öffentliche Diskurse im Fokus stehen. Nun kündigten der Zentralrat der Juden und die Goethe-Universität an, künftig in Forschung und Lehre zusammenarbeiten zu wollen.
Noch ist die Jüdische Akademie an der Senckenberganlage im Bau, ab 2024 sollen dort Menschen jüdischen und nicht-jüdischen Glaubens über die Vergangenheit und aktuelle gesellschaftliche Themen diskutieren können und jüdisches Wissen vermittelt bekommen. Damit soll sie auch zu Toleranz zwischen verschiedenen Kulturen beitragen. Schon jetzt kündigten der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Goethe-Universität Frankfurt an, miteinander kooperieren zu wollen. Gemeinsam unterzeichneten sie am Dienstag dafür ein Memorandum of Understanding.

„Mit der Jüdischen Akademie wollen wir die gesellschaftlichen Debatten in unserem Land um die jüdische Perspektive bereichern“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster. „Zugleich soll die wissenschaftliche Arbeit zu jüdischen Themen verstärkt werden. Daher ist die Kooperation mit der Goethe-Universität ein zukunftsweisender und überaus wertvoller Schritt.“ Das unterschriebene Memorandum soll demnach der Grundstein sein für künftige gemeinsame wissenschaftliche Projekte. Damit sei die Kooperation aus Jüdischer Akademie und Goethe-Universität eine Bereicherung für den Bildungsstandort Frankfurt, so Uni-Präsident Enrico Schleiff. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) sieht darin auch einen wichtigen Beitrag mit Blick auf die Fragen der Erinnerungskultur sowie auf den „gesamtgesellschaftlichen Kampf gegen Antisemitismus und die wieder erstarkende politische Rechte“.

Auf ganz neuen Pfählen steht die Kooperation der beiden Institutionen dabei nicht: Die Jüdische Akademie will an die Tradition der Anfang des 1920er von Franz Rosenzweig gegründeten Freien Jüdischen Lehrhauses anknüpfen – zwar ein Ort für Erwachsenenbildung außerhalb der Universität, Überschneidungspunkte soll es dennoch gegeben haben. So wurde die 1914 gegründete Universität maßgeblich von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern finanziert und viele jüdische Dozenten hätten sie geprägt, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung. Auch in der jüngeren Vergangenheit gab es bereits gemeinsame Projekt der Goethe-Universität mit der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden. Nun wollen die Bildungsabteilung und das Jüdische Museum zusammen ein Synagogengedenkbuch erstellen; die Universität stellt dafür ihren Bestand aus Sammlungen der Uni-Bibliothek bereit. Für die Zukunft ist nun eine dauerhafte Zusammenarbeit von Universität und Akademie geplant.
 
18. Mai 2022, 11.48 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Soziale Medien als Informationsquellen bergen viele Falschinformationen. Daher soll ein Netzwerk der hessischen Universitäten dafür sorgen, dass Lehrende und Forschende dort ihr Wissen verständlich und ansprechend kommunizieren lernen.
Text: vis / Foto: Adobe Stock/Chris Redan
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen