Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
 

Goethe-Universität

1

U-Bahn-Haltestelle am Campus Westend möglich

Foto: red
Foto: red
Der Campus Westend ist bislang über die Station Holzhausenstraße an die Bahn angebunden. Präsidium und AStA der Goethe-Universität finden das nicht ausreichend: Um eine direkte Bahn-Verbindung mit dem Hauptbahnhof herzustellen, werden nun Ausbauvarianten geprüft.
Wer nach Frankfurt zum IG-Farben-Campus im Westend möchte, muss bislang vom Hauptbahnhof aus den Bus nehmen oder mit der Bahn mindestens einmal umsteigen – eine direkte Bahnverbindung gibt es nicht. Dies könnte sich in den kommenden zehn bis zwanzig Jahren ändern, denn die Stadt Frankfurt plant, die U-Bahnlinie 4 (U4) über Ginnheim zum Riedberg zu verlängern. Bislang gibt es drei Varianten, wie die Strecke geführt werden könnte, bei zweien könnte der IG-Farben-Campus an die U4 angeschlossen werden. Damit könnte ein Teil der täglich rund 20 000 Menschen, die derzeit den Campus über die U-Bahnstation Holzhausenstraße anfahren, auf die andere Linie umverteilt werden.

Die Uni bemängelt schon seit längerem die aktuelle Situation an der U-Bahnstation Holzhausenstraße, über die der Campus derzeit erreicht werden kann. Die Station sei 1968 auf maximal 5 000 Fahrgäste täglich ausgelegt worden. Die Treppen und Bahnsteige seien zu eng und zu Stoßzeiten völlig überlastet. Dies sei ein hohes Sicherheitsrisiko, so die Universität. Sebastian Heidrich vom Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) erklärt: „Der heute von den meisten Studierenden genutzte U-Bahnhof Holzhausenstraße ist schon längst nicht mehr in der Lage, die wachsenden Menschenmengen zu bewältigen. Immer wieder kommt es aufgrund der Überlastung zu gefährlichen Szenen am Bahnsteig. Wenn man diesen Zustand beenden will, gibt es zu einer U4-Anbindung des IG Farben-Campus keine Alternative.“ Mit dem wachsenden Campus geht die Universität für 2030 von weiteren rund 12 000 Personen aus, die den Campus täglich erreichen wollen – neben Studierenden und Mitarbeitenden der Universität auch Schülerinnen und Schüler des Adorno-Gymnasiums. Davon würden geschätzte 10 000 über die U-Bahnstation Holzhausenstraße anreisen. Der nicht eben kurze Fußweg von der Station Holzhausenstraße zum Campus ist ebenfalls problematisch: Auf dem Weg kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Auto- und Fußverkehr, gerade zu Stoßzeiten.

Derzeit gibt es drei Hauptvarianten für eine Führung der Verlängerten U4: In der ersten Variante wird Ginnheim auf direktem Weg über eine Station am Botanischen Garten mit der Bockenheimer Warte verbunden. Der Campus würde in diesem Fall nicht angeschlossen werden. In einer zweiten Variante wird die Strecke über eine Station am Campus Westend weiter zur Bundesbank geführt. Bei dieser Version gibt es zwei Varianten zur Lage der U-Bahnstation am Campus: Eine Variante sieht die Station im äußersten Nordwesten des Campus vor. Eine andere, teurere Variante sieht eine Station unter dem Theodor W. Adorno-Platz in zentraler Campuslage vor. Die dritte Hauptvariante führt die U-Bahnlinie über den Campus weiter zum Ginnheimer Spargel. Die Haltestelle läge dabei unter dem Adorno-Platz. Die geschätzten Kosten werden mit 190 bis 210 Millionen Euro für Variante eins, 260 bis 320 Millionen Euro für Variante zwei und 250 bis 270 Millionen Euro für Variante drei angegeben. „Sollte die Vision einer eigenen Campushaltestelle Realität werden, könnte man den Campus Westend künftig vom Hauptbahnhof aus in circa sechs Minuten Fahrzeit erreichen, statt heute in 17 bis 20. Die Campusvariante wäre auch ein starkes Signal der Stadt Frankfurt gegenüber ihrer Stiftungsuniversität, die in Frankfurt eine der Einrichtungen mit dem höchsten Publikumsverkehr überhaupt darstellt“, sagte Universitätspräsidentin Brigitta Wolff.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) kündigte an, dass die Stadt die Ausbauvarianten nun auf Wirtschaftlichkeit prüfen wolle. Mit den Ergebnissen sei Mitte nächsten Jahres zu rechnen. Außerdem soll geprüft werden, ob der Wasserhaushalt der Bäume des Grüneburgparks durch eine U4-Unterquerung beeinflusst werden könnte.
 
9. Dezember 2019, 11.50 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 10.12.2019, 00:29 Uhr:
Vorrangig sollte erst mal die Verlängerung der U5 zum Frankfurter Berg umgesetzt werden. Der Platz wurde bei allen Bauprojekten geschaffen. Alle Wege sind vorbereitet.
Nur unser Herr Österling ist nicht in der Lage, dieses simple Projekt umzusetzen. Aber es würde enorm helfen, Autos von der Straße zu bringen.
Aber das scheint Herrn Österling zu einfach zu sein. Lieber weiterhin CO² in die Luft sinnlos blasen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32