Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Corona-Schutzmaßnahmen
 

Corona-Schutzmaßnahmen

0

Robert-Koch-Institut empfiehlt Mundschutz

Foto: engin akyurt/unsplash
Foto: engin akyurt/unsplash
Entgegen anfänglicher Überlegungen, empfiehlt nun auch das Robert-Koch-Institut das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dabei gehe es weniger um den Eigenschutz, als vielmehr um die Verringerung der Gefahr, andere anzustecken.
Medizinische Schutzmasken sind derzeit ein knappes und begehrtes Gut, auch deshalb wird die Bevölkerung, trotz erhöhter Vorsichtsmaßnahmen, dazu angehalten, eben solche medizinischen Masken nicht selbst zu nutzen. Zu Beginn der Corona-Pandemie hieß es zudem vonseiten des Robert-Koch-Instituts (RKI) das Tragen auch eines einfachen Mund-Nasen-Schutzes sei nur Menschen zu empfehlen, die unter akuten Atemwegserkrankungen leiden. Zumal der Barriereschutz einer Maske nach etwa 20 Minuten des Tragens durch die eigene Atemluft aufgehoben wird.

Diese anfängliche Empfehlung hat das RKI am Mittwoch dahingehend revidiert, als dass es nun doch das „vorsorgliche Tragen von Behelfsmasken“ empfiehlt. Behelfsmasken können auch selbstgenähte textile Barrieren sein; durch das Tragen werden vor allem Tröpfen, die man beim Sprechen, Niesen oder Husten ausstößt, abgefangen werden. Dadurch reduziere sich die Gefahr andere anzustecken, denn nach wie vor gibt es laut RKI keine „hinreichenden Belege dafür, dass ein Mund-Nasen-Schutz oder eine Behelfsmaske einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt.“ Die Empfehlung des RKI zielt also weniger auf den Eigen-, als vielmehr auf den Fremdschutz ab.

Für das Tragen eines Mundschutzes spreche vor allem, dass nicht alle SARS-CoV-2-Infizierten bemerken, dass sie erkrankt sind. Bei einem milden Verlauf treten möglicherweise nur sehr leichte Symptome auf, die Ansteckungsgefahr für andere sei dennoch hoch, heißt es vonseiten des RKI. Das vorsorgliche Tragen von Behelfsmasken könne daher dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern. Darüber hinaus gebe es auch ein psychologischer Effekt: die Behelfsmasken können „das Bewusstsein für ‚physical distancing‘ und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen.“ Unvermeidlich seien aber dennoch das Einhalten des verordneten Sicherheitsabstandes sowie das Beachten der Hygieneregeln. In Jena und dem Landkreis Nordhausen ist das Tragen eines Mundschutzes ab der kommenden Woche Pflicht. Medizinische Masken müssen nach wie vor, so das RKI, Fachpersonal vorbehalten sein, denn „der Schutz von Fachpersonal ist von gesamtgesellschaftlichem Interesse.“
 
3. April 2020, 13.01 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
Paul-Ehrlich-Institut genehmigt Testphase
0
Erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff zugelassen
Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat erstmals in Deutschland den Test eines möglichen Corona-Impfstoffs an Menschen zugelassen; ein Mainzer Unternehmen darf sein Mittel testen. Ende April soll mit 200 gesunden Freiwilligen gestartet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
 
Rückholaktion der Frankfurt UAS
0
„Wir haben alle nach Hause gebracht“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat die Heimreise für alle ihre Studierende und Lehrkräfte aus Übersee nach Deutschland organisiert. Hochschulkoordinator Adam Lipski erklärt im Interview, wie das gelungen ist und appelliert an andere Hochschulen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Robert Schulz | Frankfurt UAS
 
 
Was bedeutet die Corona-Krise für werdende Mütter? Jan-Erik Baumüller, Facharzt für Frauenheilkunde, erklärt, wie sich Schwangere schützen können, wie sie sich in Quarantäne verhalten sollten und was es bei Neugeborenen zu beachten gilt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Gynaekologikum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32