Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Stadion Eintracht Frankfurt
 

Stadion Eintracht Frankfurt

0

Commerzbank-Arena heißt bald „Deutsche Bank Park“

Foto: Symbolbild © Eintracht Frankfurt
Foto: Symbolbild © Eintracht Frankfurt
Nach 15 Jahren ist der Vertrag für die Namensrechte der Commerzbank am Stadion der Eintracht Frankfurt ausgelaufen. In Zukunft soll die Arena den Namen „Deutsche Bank Park“ tragen.
Die Commerzbank-Arena bekommt nach 15 Jahren einen neuen Namen: Ab Juli soll das Stadion „Deutsche Bank Park“ heißen. Von 2005 bis 2020 hatte die Commerzbank AG die Namensrechte am Stadion im Süden von Frankfurt inne. Nun ist der Vertrag ausgelaufen, bereits im März wurde spekuliert, ob die Commerzbank bald durch die Deutsche Bank als Namensgeberin abgelöst wird. „Die Eintracht hat die Namensrechte an der Commerzbank-Arena in einem offenen Bieterprozess angeboten. Wir haben der Eintracht ein faires und attraktives Angebot unterbreitet. Die Eintracht hat sich jedoch für ein anderes Angebot entschieden“, sagte Uwe Hellmann, Leiter des Brand Management bei der Commerzbank.

Am 30. Juni 2020 endet offiziell das Namensrecht, dann werde das ehemalige Waldstadion in Deutsche Bank Park umbenannt, bestätigte am Mittwochvormittag auch die Deutsche Bank. Bei der Partnerschaft mit Eintracht Frankfurt gehe es nicht nur um Sport-Sponsoring und Namensrechte, sondern auch darum, gemeinsam neue digitale Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln, „die weit über das heutige Stadionerlebnis hinaus im Alltag der Menschen eine Rolle spielen.“ Nach der aktuellen Corona-Krise werde man zu gegebener Zeit gemeinsam mit Eintracht Frankfurt über die Eckpfeiler der Partnerschaft und das Konzept des Deutsche Bank Parks informieren. Der Vertrag gelte vorerst bis zum 30. Juni 2027, mit der Möglichkeit auf Verlängerung. Über die Höhe der jährlichen Sponsoring-Kosten haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.
 
1. April 2020, 13.33 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Estnische IT-Start-ups zu Besuch
0
Frankfurt und Tallinn vernetzen sich
Estland gilt europaweit als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Das betrifft insbesondere auch die Verwaltungsebene des Landes. Bei einem Treffen will die Wirtschaftsförderung Frankfurt nun die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen aus Frankfurt und Tallinn vorantreiben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Jordan Harrison
 
 
Am Dienstag stellte die Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding ihren Geschäftsjahresbericht für 2019 vor. Demnach wurden 719 Wohnungen fertig gestellt und ein Konzernüberschuss von 68,7 Millionen Euro verzeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Igor Flek
 
 
Die Stadt Frankfurt erhält aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“ 440 Millionen Euro, um die durch die Corona-Krise entstandenen Gewerbesteuerausfälle auszugleichen. Das gab der Hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) am Freitag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Architekturwettbewerb für Millennium-Areal
0
Millennium Tower soll Deutschland größtes Hochhaus werden
Der Millennium Tower soll mit 260 Metern Deutschlands größtes Hochhaus in Frankfurt werden. Mit einem Architekturwettbewerb suchen die Stadt und das Immobilienunternehmen CA Immo nach dem besten Entwurf für das seit über 20 Jahren geplante Millennium-Areal. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © CA Immo
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  97