Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Rechenzentrum in Rödelheim
 

Rechenzentrum in Rödelheim

1

Größter Datacenter-Campus Europas

Foto: Nicole Nadine Seliger
Foto: Nicole Nadine Seliger
Etwa vier Milliarden Menschen nutzen täglich weltweit das Internet. Doch wohin mit all den Daten? Viele lagern hermetisch abgeriegelt und gesichert im größten Rechenzentrum Europas in Rödelheim. Jetzt wurde der Campus erweitert.
„Wir haben eine Halle, in der Server stehen“, sagt Rupprecht Rittweger. Der Gründer und Geschäftsführer von e-shelter beschreibt damit schon ziemlich genau das Konzept seiner Firma. Und untertreibt doch mächtig. Das erst 17 Jahre alte Unternehmen beschäftigt sich mit Daten – und hat sich seit seiner Gründung zum führenden Rechenzentrumsanbieter des Kontinents entwickelt.

Vereinfacht erklärt ist der größte Datacenter-Campus Europas ein riesiges Rechenzentrum, in denen unter strengster Bewachung und hermetischer Abriegelung unzählige Hochleistungsrechner stehen. Dorthin können Unternehmen ihre digitale Infrastruktur auslagern, also allerhand Daten, die gespeichert werden sollen. Diese Daten kommen von Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, IT, Finanzdienstleistungen und von der öffentlichen Hand. e-shelter stellt die Räume zur Verfügung und kümmert sich um das Drumherum: Etwa Sicherheit, Kühlung und Stromversorgung der Server.



Peter Feldmann, Rupprecht Rittweger, Mathias Samson und Thomas Olemotz (vom e-shelter Kunden Bechtle AG) bei der symbolischen Eröffnung / Foto: e-shelter

Darin ist e-shelter so erfolgreich, dass das Unternehmen am Montag einen weiteren Gebäudeteil in Rödelheim eröffnet hat. Nach nur neun Monaten Bauzeit konnte der erste Mieter bereits seine Flächen im neuen Gebäudeteil H beziehen. „Während die Welt noch rätselt, welche Konzepte für die Zukunft taugen, haben Sie in Frankfurt die Zukunft gestaltet“, lobte Staatssekretär Mathias Samson vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung am Montag.

Mit den hinzugekommenen 7.100 Quadratmetern Fläche stehen auf dem Campus nun 60.000 Quadratmeter für die Hochleistungsrechner zur Verfügung. 100 Millionen Euro hat das neue Gebäude gekostet. e-shelter betreibt im Rhein-Main-Gebiet noch zwei weitere, deutlich kleinere, Standorte und insgesamt zehn Rechenzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Reihen voller gekühlter Server im Innovation Lab. Dort können Unternehmen ihre Cloud-Konfigurationen erstmal ausprobieren / Foto: Nicole Nadine Seliger

Frankfurt ist dabei der mit Abstand größte Campus und der zentrale Cloud-Marktplatz Europas. Oberbürgermeister Peter Feldmann bezeichnete die Mainmetropole gar als „weltweiten Sitz der technischen Revolution“. Immerhin ist Frankfurt der Ort mit dem höchsten Datenfluss auf der Welt. Bis zu 5,6 Terabyte Daten werden hier verarbeitet – pro Sekunde. Das entspreche etwa 100.000 Textseiten, die pro Sekunde transportiert werden, rechnete Feldmann vor. Dank des nicht-abreißenden Datenstroms kann die Expansion von e-shelter noch weiter gehen: Auf dem Grundstück in Rödelheim sei noch Platz für ein weiteres Gebäude, sagte Rittweger.
30. November 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Helmut Schreiner am 1.12.2017, 03:49 Uhr:
In der viertletzten Zeile heißt es "Bis zu 5,6 Tetrabyte ...", sollte das eventuell Terabyte heißen? Von Tetrabyte habe ich noch nie etwas gehört. Und die folgende Rechnung scheint mir zu niedrig kalkuliert zu sein. 5,6 Terabyte ( = 5,6 vier mal multipliziert mit 1024) dividiert durch 100.000 ergäbe rund 61,5 MB (Megabyte) pro Textseite - üppig. Also bitte nochmal nachrechnen, Herr Feldmann ;-)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Immer mehr Coworking-Anbieter eröffnen einen Standort in Frankfurt. Kunden dieser Arbeitsplatzvermieter sind unter anderem Start-Up-Unternehmen mit einem unsteten Platzbedarf. Das Geschäftsmodell erfährt eine starke Nachfrage. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Rawpixel/ Unsplash
 
 
Auch wenn der Monat Mai Frankfurt weniger Besucher bescherte als im Vorjahr, so zeichnet sich dennoch ab, dass in den ersten fünf Monaten erneut mehr Touristen in die Stadt kamen als zuvor und sie blieben länger. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Nirgendwo in Deutschland kaufen pro Stunde so viele Menschen ein, wie auf der Frankfurter Zeil. Das ergab eine Studie des Unternehmens Jonas Lang LaSalle. Bereits zum dritten Mal landet Frankfurts Shoppingmeile auf dem Spitzenplatz. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
 
Handwerkskunst trifft auf Erlebniswelt
1
Investor will Porzellanmanufaktur lifestyliger aufstellen
Der aus Taiwan stammende Investor Evan Y. Chung will die traditionsreiche, aber zuletzt insolvente, Höchster Porzellan-Manufaktur in die Zukunft führen. Ein Teehaus und ein Altstadtladen sollen die Marke erlebbar machen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Nach einem dynamischen ersten Halbjahr blickt die Geschäftsführung der Messe Frankfurt äußerst positiv in die Zukunft und rechnet für dieses Jahr mit eine, Umsatz von 700 Millionen Euro. Profitabel ist vor allem das Auslandsgeschäft. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  88 

Twitter Activity