Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Phishing-Mails

0

Datenklau per E-Mail

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Gefälschte E-Mails, mit denen Betrüger wichtige Daten stehlen wollen, sind jeden Tag millionenfach im Umlauf. Tech-Konzerne wie Amazon, Apple, Paypal, aktuell Thomas Cook und vor allem Banken bleiben Hauptziele von Kriminellen.
Aktuell gibt es im Fall des insolventen Reiseanbieter Thomas Cook eine böse E-Mail-Betrugsmasche. Dies teilt der Reiseanbieter auf seiner Homepage und auf Twitter mit. Egal, ob die eigene Bank oder andere genutzte Dienstleister Ihnen vermeintlich schreiben – in der Regel fordert Sie niemand per E-Mail auf, Ihre sensiblen Daten preiszugeben – auch wenn die Betreffzeile noch so alarmierend klingt. Mit immer ausgefeilteren Methoden versuchen Betrügerinnen und Betrüger, Zugangsdaten oder Geheimnummern von Verbraucherinnen und Verbrauchern abzufangen. „Phishing“ nennt sich der Versuch, mit geklauten Identitätsdaten Geld zu ergaunern. Phishing setzt sich aus „Password“ und „fishing“ zusammen, auf Deutsch sinngemäß „nach Passwörtern angeln“. Abgesehen haben es die Täterinnen und Täter auf Passwörter, Kreditkartendaten oder sogar Geheimnummern.

Wie können sich Verbraucherinnen und Verbraucher am besten schützen?

Polizei und Fachleute raten, sich jede E-Mail, die einen auffordert, Passwörter oder vertrauliche Informationen einzugeben, besser genau anzusehen. So sind Betreffzeilen in den „Phishing-E-Mails" typisch wie „Handlungsbedarf – Verifizierung erforderlich“. Oder auch: „Sicherung Ihres Kontos“, „Datenbestätigung erforderlich“, „Aktualisierung Ihrer Nutzerdaten“ oder wie im aktuellen Fall Thomas Cook: „Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise“.

Genau solche Formulierungen sollten einen misstrauisch machen. Das gilt auch für eine unpersönliche Anrede und sprachliche Mängel. In vielen Phishing-E-Mails heißt es nur „Sehr geehrter Kunde“. Das Phänomen „Phishing“ ist dabei nicht neu – doch die Betrügerinnen und Betrüger sind inzwischen deutlich professioneller geworden. So werden Unternehmen-Logos nahezu eins zu eins kopiert. Auch die Internetseiten, auf die Verbraucherinnen und Verbraucher im Fall einer Phishing-Attacke weitergeleitet werden, sehen dem Original mitunter frappierend ähnlich. In unerwarteten E-Mails sollten sie keine Datei öffnen, die entweder als Anhang beigefügt ist oder alternativ über einen Link zum Download bereitsteht.

Der „Phishing-Radar“

Über den „Phishing-Radar“ trägt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im Netz inzwischen auffällige Fälle zusammen. Im Zweifelsfall gilt für Verbraucherinnen und Verbraucher deshalb bei Mitteilungen, die zur Dateneingabe auffordern: Lieber einmal mehr Anfragen als einmal zu wenig. Wenn ein Dienstleister sie kontaktiert, mit dem Sie keine Geschäftsbeziehung haben - löschen Sie die E-Mail. Wer sich doch unsicher ist, ob eine E-Mail gefälscht oder echt ist, sollte beim Anbieter nachfragen. Beim echten natürlich.
 
7. Oktober 2019, 12.39 Uhr
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Die chinesische Videoplattform TikTok gilt derzeit als die sich am schnellsten verbreitende App weltweit. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, ist aufgrund von Datenschutzbedenken umstritten. Dennoch bewirbt sich Frankfurt als Standort für eine europäische Zentrale. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
Bilanz zu Corona-Soforthilfen
0
6,6 Milliarden für Hessens Unternehmen
Seit Anfang April hat die Hessische Landesregierung bereits Finanzhilfen in Höhe von 6,6 Milliarden Euro an Unternehmen ausgezahlt. Trotz eines leichten Aufwärtstrends in der Wirtschaft sollen weitere Maßnahmen getroffen werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Die Ermittlungen im Cum-Ex-Komplex gehen weiter: Seit Dienstagmorgen werden in Berlin und Frankfurt beim Bundesverband deutscher Banken die Büros durchsucht. Mitarbeitende sind von dem Verfahren jedoch nicht betroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Bedingt durch die Covid-19-Pandemie verzeichnet die Flughafenbetreiberin Fraport einen massiven Umsatzeinbruch. Im zweiten Quartal dieses Jahres machte das Unternehmen 182 Millionen Euro Verlust. Infolgedessen will die Fraport bis zu 4000 Stellen streichen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Fraport AG
 
 
Corona-Krise trifft Airline-Beschäftigte
1
Ryanair schließt Basis am Flughafen Hahn
Die Billigairline Ryanair will zum 1. November ihren Standort am Flughafen Frankfurt-Hahn im Hunsrück aufgeben. Weitere Flughäfen in Deutschland sollen folgen. Rund 170 Pilotinnen und Piloten sollen von den Schließungen betroffen sein. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Piotr Mitelski/Ryanair
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96