eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Korruption

Schmiergeldverdacht gegen Kochs Arbeitgeber

Der ehemalige Ministerpräsident Roland Koch beginnt seine Arbeit bei Bilfinger Berger. Der Baukonzern ist nicht nur für Pfusch berühmt – ermittelt wird derzeit auch wegen Korruptionsverdacht
Am heutigen Dienstag beginnt Roland Koch seinen Job bei Bilfinger Berger – zunächst allerdings nur, um als Neuling Konzernchef Herbert Bodner bei der Arbeit auf die Finger zu schauen. Der macht am 1. Juli seinem Nachfolger Koch auf dem Chefsessel Platz - Bodners Vertrag läuft im Sommer aus.

Dass der Baukonzern nicht gerade den besten Ruf genießt, liegt nicht nur am U-Bahn-Debakel in Köln, wo an einer Baugrube das Stadtarchiv zusammenbrach und zwei Menschen starben – nur ein Beispiel von mehreren mangelhaft durchgeführten Bauprojekten von Bilfinger. Deutschlands Branchenzweiter hinter Hochtief ist gerade wieder mal wegen Korruptionsvorwürfen in die Schlagzeilen geraten: Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Mitarbeiter der Wiesbadener Tochterfirma Bilfinger Berger Nigeria, die 2004 in dem afrikanischen Land insgesamt 170.000 Dollar an staatliche Stellen gezahlt haben sollen. Schon die Wiesbadener Staatsanwaltschaft hatte zwei Mal mit Bilfinger zu tun: Auch hier ging es um Korruption in Nigeria. Mitarbeiter von Bilfingers nigerianischer Tochtergesellschaft Julius stehen in Verdacht, bereits in den Neunzigern horrende Schmiergelder an die Regierungspartei „Peoples Democratic Party“ gezahlt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden gab ihre Ermittlungen 2010 allerdings auf. Das Problem: Oft dauert es Jahre, bis die Ermittler genug Informationen haben, um Anklage zu erheben, sagte Korruptionsexpertin Gillian Dell hr-online. Seit Mitte der Sechzigerjahre ist Julius Berger in Nigeria ganz groß im Geschäft, in Schwarzafrika erzielte die Firma teilweise über zehn Prozent des Gesamtumsatzes des Mutterkonzerns.

Auch der zukünftige Vorstandschef Roland Koch stand in Sachen Bilfinger bereits in der Kritik: Der Mannheimer Konzern hatte in Kochs Regierungszeit einen Auftrag zum Bau der Nordwest-Landebahn am Frankfurter Flughafen in Höhe von 80 Millionen Euro erhalten. Roland Koch sagte, dass er als Aufsichtsratsmitglied beim Flughafen-Betreiber Fraport nichts mit der Auftragsvergabe zu tun gehabt habe.
 
1. März 2011, 12.19 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Haushaltsentwurf 2022
Weniger Corona-Schulden als erwartet
Hessens Finanzminister Michael Boddenberg blickt optimistisch auf das kommende Haushaltsjahr, der größte Teil des Schadens durch die Corona-Pandemie sei überstanden. Bereits 2024 könne „die Schwarze Null“ wieder erreicht werden. Kritik kommt von der Opposition.
Text: sie / Foto: AdobeStock/Gina Sanders
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr