Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Ikea startet bundesweiten Rückkauf
 

Ikea startet bundesweiten Rückkauf

0

Zweite Chance für alte Möbel

Foto: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/André Grohe
Foto: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/André Grohe
Ab kommender Woche können gebrauchte Ikea-Möbel, die in gutem Zustand sind, in allen 53 deutschen Einrichtungshäusern der Kette zurückverkauft werden. Das schwedische Einrichtungshaus möchte damit dazu beitragen, die Nutzungsdauer von Möbelstücken zu verlängern.
Das Einrichtungshaus Ikea startet ab dem kommenden Montag, 15. Juli, eine bundesweite Rückkaufaktion gebrauchter Möbel. Ikea kauft hierfür gebrauchte Möbel der eigenen Marke zurück, um diese anschließend in der Fundgrube wiederzuverkaufen. Für die Aktion unter dem Titel „Zweite Chance“ hatte es zuvor bereits seit September 2018 eine Testphase in fünf Häusern der Kette in Berlin, Hannover, Siegen, Würzburg und Kaarst gegeben. „Wir beobachten heute ein wachsendes Bedürfnis der Menschen, nachhaltiger zu konsumieren“, erklärt Christiane Scharnagl, Sustainability Managerin bei Ikea Deutschland. Mit der Aktion „Zweite Chance“ wolle Ikea dazu beitragen, die Nutzungsdauer von Möbelstücken zu verlängern.
Kundinnen und Kunden erhalten im Tausch gegen ihre gebrauchten Möbel kein Bargeld, sondern einen Gutschein des Möbelhauses. Am Weiterverkauf der gebrauchten Möbel möchte Ikea nach eigenen Angaben nichts verdienen. Das Produkt wird in der Fundgrube zum Rückkaufpreis zuzüglich Mehrwertsteuer angeboten.

Nur bestimmte Artikel und keine Möbel mit losen Schubladen, Schrammen oder Lack

Wer ein gebrauchtes Möbelstück an Ikea zurückverkaufen möchte, informiert sich im Vorfeld zunächst auf dem Portal www.IKEA.de/ZweiteChance, ob das Produkt für einen Rückkauf in Frage kommt. Ikea hat rund 1000 Artikel aus besonders beliebten Produktgruppen wie Esstische und Stühle, Kommoden oder Couch- und Beistelltische hierfür definiert. Für die „Zweite Chance“ akzeptiert Ikea nur gut erhaltene Originalprodukte. Stark abgenutzte Möbelstücke mit großen Flecken, starken Verschmutzungen, tiefen Kratzern, kaputten Ecken, Schrammen, Dellen oder auch starken Gerüchen, beispielsweise aufgrund von Raucherhaushalten, sind vom Rückkauf ausgeschlossen. Ebenso gelten morsches Holz, Rost oder Schimmel als Ausschlussgrund. Auch wenn gravierende Veränderungen am Möbelstück vorgenommen wurden, es beispielsweise lackiert wurde oder einzelne Teile fehlen, können sie nicht zurückverkauft werden. Diese Informationen werden online abgefragt. Im Anschluss erhält man einen Vorschlag für den Rückkaufpreis. Zusammengebaut bringen Kundinnen und Kunden ihr Möbelstück dann zu Ikea, wo geprüft wird, ob der Zustand des gebrauchten Produkts richtig eingeschätzt wurde. Falls das der Fall ist, erhält man eine Ikea-Guthabenkarte mit dem vereinbarten Preis.

Testphase mit positiver Bilanz

Zu den bisherigen Erfahrungen in den fünf Pilothäusern sagt Sustainability Managerin Scharnagl: „Unsere Kunden nehmen das Angebot gern an und wir konnte den Service gut in den Ablauf in den beteiligten Einrichtungshäusern integrieren.“ Dass es einen Markt für gebrauchte Möbel gibt, zeige der Abverkauf in der Fundgrube: Die allermeisten Produkte würden innerhalb von zwei Tagen einen neuen Besitzer finden. „Unser Wunsch ist es, möglichst viele Kunden dabei zu unterstützen, ihren Möbeln eine zweite Chance zu geben. Deshalb freuen wir uns, dass wir diesen Service jetzt bundesweit anbieten können“, so Scharnagl.

 
9. Juli 2019, 11.43 Uhr
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Für 2021 plant die IAA eine Komplettüberholung ihres Konzepts. Nach dem Auslauf des Vertrags bewirbt sich Frankfurt erneut als Standort mit einem Konzept, das auch den ÖPNV und die Region einbinden soll. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
„Frankfurt Digital Finance“
0
Finanzkonferenz im Frankfurter Zoo Palais
Zum ersten Mal findet am 5. Februar im Frankfurter Zoo Palais die Frankfurt Digital Finance-Konferenz statt. Künstliche Intelligenz, Blockchain sowie der Umgang mit Kryptowährungen bleiben die dominanten Themen der eintägigen Konferenz. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Unsplash/ Maryna Yazbeck
 
 
Das Statistische Landesamt Hessen hat die Inflationsrate für Verbraucherinnen und Verbraucher im Jahr 2019 bekannt gegeben. Demnach erhöhten sich die Preise in Hessen um 1,3 Prozent. Im Jahr 2018 betrug die Inflationsrate 1,5 Prozent. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Reiss/Pixelio
 
 
 
Millionenbußgeld, aber keine Ermittlungen
0
Deutsche Bank muss 15 Millionen Euro Bußgeld zahlen
Die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeitende der Deutschen Bank wurden „mangels hinreichenden Tatverdachts“ eingestellt. Die Deutsche Bank zahlt allerdings 15 Millionen Euro wegen Kontroll-Versäumnissen ihrer damaligen Tochtergesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Deutsche Bank
 
 
Die Aktienmarktteilnahmequote in Deutschland lag im Jahr 2018 bei 16 Prozent – weitaus weniger als in anderen Industrieländern. Fehlendes Wissen und viele Vorbehalte halten die Deutschen vom Aktienkauf ab. Dabei gibt es gute Gründe, Aktien zu besitzen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  93